Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Migrantenkinder bleiben Bildungsverlierer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bildung  

Migrantenkinder sind die Bildungsverlierer

10.06.2010, 10:34 Uhr | rev, dapd

Jugendliche mit Migrationshintergrund werden an deutschen Schulen und Hochschulen diskriminiert. Dies geht aus einem vom Paritätischen Gesamtverband vorgestellten Bericht hervor. Vorstandsmitglied Barbara John kritisierte "die Talentverschleuderung, die wir seit Jahren betreiben" und forderte "durchgreifende Strukturreformen".

Ein gravierendes Missverhältnis

"Fast jeder dritte Jugendliche in Deutschland hat einen Migrationshintergrund und wir können vielen von ihnen kein sachgerechtes Bildungsangebot machen", sagte Barbara John. Tshikudi Londji vom Forum der Migrantinnen und Migranten (FdM) erklärte, die ökonomische Zukunft Deutschlands sei davon abhängig, ob derzeitige Barrieren und Vorurteile innerhalb der Gesellschaft abgebaut würden und den Migranten eine "gute Bildung" geboten werde. Dem Bericht zu Bildungschancen junger Migranten zufolge macht mittlerweile fast jeder dritte deutsche Schüler Abitur, von den ausländischen Schülern aber nur jeder zehnte. Das Missverhältnis ist am gravierendsten bei denen, die ganz ohne Abschluss die Schule verlassen: Dies sind sechs Prozent der deutschen, hingegen 15 Prozent der ausländischen Schüler. Und wie eine OECD-Studie aus dem letzten Jahr unterstrich, Kinder von Migranten haben in Deutschland selbst bei gleichem Bildungsniveau schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das zeigt sich ganz besonders bei den Hochqualifizierten: In Deutschland haben 90 Prozent der 20- bis 29-jährigen hochqualifizierten Männer ohne Migrationshintergrund einen Arbeitsplatz, während es in der Gruppe der jungen Männer mit Migrationshintergrund nur 81 Prozent sind.

Ignoranz statt Förderung im Bildungssystem

Die "eklatante Ausgrenzung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund" an den Schulen setze sich im Hochschulstudium fort, sagte John. Nicht einmal drei Prozent der in Deutschland studierenden Ausländer sind Bildungsinländer, die ihre Hochschulreife hier erworben haben. "Unser Bildungssystem fördert die soziale Segregation, reproduziert und zementiert soziale Ungleichheiten", resümierte John. Wer einen Migrationshintergrund mitbringt sei "doppelt schwer benachteiligt". Statt die Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wertzuschätzen und zu fördern, werde dieses Potenzial von den Erziehungs- und Bildungsinstitutionen weitestgehend ignoriert.

Schulen sollen autonomer entscheiden dürfen

"Nicht die Kinder müssen sich an die Schulen anpassen, sondern die Schulen an die Kinder", meinte John. Sie forderte mehr Entscheidungsfreiheit für Schulen, wie sie ihr Lehrangebot gestalten, welche Lehrer sie einstellen und welche Förder- und Ganztagsangebote sie leisten wollen. Nur so könnten die Bildungsstätten sich individuell auf ihre Klientel einstellen. Um die Schüler mit Migrationshintergrund zu unterstützen, sollten Schulen zu "Integrationszentren" werden, die auch die Eltern ausländischer Familien stärker einbinden sowie eine Vernetzung mit Migrantenorganisationen, Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit fördern. Auch Maria Böhmer (CDU), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, forderte: "Bei der Unterstützung der jungen Migranten in der Schule muss an Intensität und Tempo deutlich zugelegt werden." Hier seien die Bundesländer gefordert, Schulen mit hohem Zuwandereranteil mit mehr Geld und mehr Lehrern auszustatten.

Die ganze Gesellschaft ist gefordert

Migrationskinder könnten meist nur in der Schule lernen, erklärte John weiter. Deswegen sollte es mehr gemeinsame Lernzeit in Form von Ganztagsangeboten geben. Zudem sollte Deutsch als Fremdsprache durchgängig - nicht nur im Kindergarten und in der Grundschule - gefördert werden. Viele deutsche Kinder gingen außerhalb der Schule zur Nachhilfe, was sich ausländische Familien oft nicht leisten könnten. Hier müsse die Gesellschaft ihren Beitrag leisten, betonte John.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal