Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Einschulung: Den Schulweg richtig üben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einschulung  

Sicher zur Schule

05.08.2010, 11:19 Uhr | rw, dapd, t-online.de, dpa

Einschulung: Den Schulweg richtig üben. Mädchen mit Ranzen zwischen geparkten Autos.

Der kürzeste Schulweg ist nicht immer der beste. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Für viele Kinder in Deutschland beginnt in diesen Tage mit ihrer Einschulung der Ernst des Lebens. Und sich wenn die Erstklässler morgens aufmachen, sind die Eltern oft besorgt. Zu Recht, denn im Straßenverkehr lauern Gefahren. Laut der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) verunglücken pro Schultag durchschnittlich rund 600 Kinder im Straßenverkehr. Um die Gefahren möglichst klein zu halten, können Eltern einiges tun. Eine Vermeidungsstrategie zu fahren, indem man die Kleinen einfach mit dem Auto in die Schule fährt, ist für die meisten Verkehrsexperten aber nicht der Königsweg. Die Kinder sollten dahin geführt werden, den Weg selbstständig zu meistern. Dabei gilt: der beste Schulweg ist nicht unbedingt der kürzeste.

Den sichersten Weg wählen

Die Vorbereitung auf den Schulstart sollte schon lange vor der Einschulung beginnen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Erstklässler oft noch gar nichts von Dingen wie Verkehrsregeln wissen. Zu den Aufgaben der Eltern zählt daher, den sichersten Weg zur Schule zu ermitteln, so die Deutsche Verkehrswacht (DVW) in Bonn. Eltern gehen den Weg am besten mehrmals mit ihren Kindern ab. Dabei sollten sie die Bedeutung von Verkehrszeichen erläutern und erklären, wie mit einem Druckknopf gesteuerte Fußgängerampeln funktionieren.

Korrekte Verhaltensweisen erläutern

Das Alter der Kinder ist dabei immer zu berücksichtigen. Laut dem Automobilclub von Deutschland (AvD) in Frankfurt am Main entwickelt sich ein echtes Gefahrenbewusstsein erst im Alter von acht oder neun Jahren. Für einen Erstklässler können ständige Hinweise auf Gefahren daher eher eine Art "Merk-Ballast" sein. Statt nur auf mögliche Fehler aufmerksam zu machen, kann es hilfreicher sein, die korrekten Verhaltensweisen zu erläutern. Das Kind lernt dadurch die positiven und richtigen Dinge. Also nicht nur davor warnen, blindlings auf die Straße zu rennen, sondern klare Merksätze vermitteln wie: "An der Straße schaue ich immer rechts-links-rechts" oder "Ich gehe nur auf dem abgesprochenen Schulweg".

Genügend Zeit einplanen

Bei der Wahl des Weges sollten Eltern außerdem darauf achten, wie und wo sich die Straßen am sichersten überqueren lassen. Eine Route mit Ampeln, Zebrastreifen und Mittelinseln ermöglicht sichere Wechsel. Zudem sollten diese Bereiche übersichtlich sein. Auf keinen Fall darf auf dem Schulweg Hektik aufkommen - die erhöht das Unfallrisiko. Denn wenn es schnell gehen muss, werden die korrekten Verhaltensweisen gerne vergessen. Deshalb ist es auch wichtig, dass am Morgen genügend Zeit eingeplant ist, damit das Kind in Ruhe aufstehen und frühstücken kann und anschließend noch ein Zeitpolster hat, um rechtzeitig zum Unterrichtsbeginn den Klassenraum zu erreichen.

Moderne Kleidung und Reflektoren

Nicht zu unterschätzen sind Möglichkeiten, die passive Sicherheit zu erhöhen. Es sollte zum Beispiel nicht der alte Ranzen aus dem Familienbesitz genutzt werden. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Bonn rät zu moderner Kleidung und einer modernen Schultasche mit Reflektoren. Diese sorgen dafür, dass andere Verkehrsteilnehmer ein Kind frühzeitig erkennen. Das ist vor allem in den Herbst- und Wintermonaten wichtig, wenn der Schulweg in der Dämmerung zurückgelegt wird.

Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln

Ist die Schule nur mit dem Bus oder der Bahn erreichbar, ergibt sich daraus zusätzlicher Übungsbedarf. Die Kinder müssen lernen, wo sie an der Haltestelle gefahrlos warten können. Außerdem müssen sie verinnerlichen, wie sie sich beim Einsteigen richtig verhalten und dass sie beim Verlassen des Busses oder Waggons nicht wild drauflos rennen dürfen. Ein Fahrrad verringert zwar die benötigte Zeit für den Schulweg, ist aber für Erstklässler noch nicht geeignet. Der DVR rät, das Kind nicht vor Absolvieren der Fahrradprüfung und des Verkehrsunterrichts mit dem Rad zur Schule fahren zu lassen.

Keine Vermeidungsstrategie fahren

Es sind aber nicht nur die Kinder, die auf dem Schulweg Fehler machen können. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) weist darauf hin, dass im Jahre 2009 40 Prozent aller im Straßenverkehr getöteten Kinder in einem Pkw ums Leben kamen. Dem VCD zufolge sind Eltern, die ihre Kinder morgens mit dem Auto zur Schule bringen, oft angespannt. Dadurch gefährdeten sie den Straßenverkehr, die Kinder und sich selbst. Je weniger Autos hingegen auf den Straßen unterwegs seien, desto sicherer werde auch der Schulweg, so die Verkehrsexperten.

"Laufbusse" einrichten

Um für mehr Sicherheit zu sorgen, ist auch das sogenannte Laufbus-Modell geeignet. Laufbusse bestehen aus einer Gruppe von Erstklässlern, die zusammen zur Schule gehen. Der "Bus" steuert dabei nach einem festgelegten "Fahrplan" Sammelpunkte an, wo sich weitere Kinder der Gruppe anschließen können. Der Vorteil dieses Modells: nur ein bis zwei Erwachsene müssen den Bus begleiten und auch nur so lange, bis die Kinder erkennbar sicher genug sind den Weg allein zu meistern. Wenn sich die Eltern der ABC-Schützen gut absprechen, verringert sich die zeitliche Belastung der einzelnen Erziehungsberechtigten natürlich erheblich. Eltern müssen vielleicht noch alle 14 Tage den Laufbus begleiten, statt jeden morgen gemeinsam mit dem Sprössling zur Schule zu gehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal