Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Kinder im Herbst auf Straßen besonders gefährdet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schulweg  

Sicherheit durch Sichtbarkeit

24.09.2010, 09:55 Uhr | dpa

Kinder im Herbst auf Straßen besonders gefährdet. Verkehrssicherheit: Die Zahl der tödlich verunglückten Kinder im Straßenverkehr steigt. (Bild: imago)

Verkehrssicherheit: Die Zahl der tödlich verunglückten Kinder im Straßenverkehr steigt. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Der trübe Herbst macht Straßen und Wege unsicher. Besonders gefährdet sind Kinder. Sie können Risiken nur schlecht einschätzen, weil ihr Wahrnehmungsvermögen häufig noch nicht vollständig ausgebildet ist. Autofahrer sollten deshalb besonders vorsichtig unterwegs sein.

Hauptrisiko: Mangelnde Sicht

Im Herbst verwandelt feuchtes Laub Asphalt in Rutschbahnen, die Straßen sind vernebelt. Das birgt nicht nur Risiken für Autofahrer: Auch Kinder sind gefährdeter als an klaren Sommertagen - ob auf dem Fahrrad oder zu Fuß. Mangelnde Sicht ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit Kindern, so eine Erkenntnis der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Wenn die Tage kürzer werden, sollten Kraftfahrer deshalb ganz besonders auf die Kleinen achten.

Ständige Gefahren für Kinder im Straßenverkehr verschärfen sich im Herbst: "Gerade wenn es dunkler ist, können Kinder Geschwindigkeiten nur schwer einschätzen", sagt ADAC-Verkehrspädagogin Beate Pappritz. Die Wahrnehmungsfähigkeiten von Heranwachsenden hängen stark vom Alter ab. Das Sichtfeld von Kindern ist vor allem im Vorschulalter noch tunnelförmig eingeschränkt.

Geringes Gefahrenbewusstsein

Hinzu kommt, dass ein Gefahrenbewusstsein erst mit rund sechs Jahren ausgebildet wird. Das bedeute aber nicht, dass brenzlige Situationen auch in fortgeschrittenem Alter immer erkannt würden, erklärt die Deutsche Verkehrswacht (DVW). Wenn etwa ein Ball auf die Straße rollt, neigen auch ältere Kinder zum Hinterherlaufen, ohne vorher zu schauen und zu überlegen.

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Auf der anderen Seite ist es die schlechte Sicht für Autofahrer, die die Kleinen in Gefahr bringt: "Sicherheit durch Sichtbarkeit" fordert deshalb die DVW vor allem für die dunklen Jahreszeiten. So wird zu auffälliger Kleidung geraten. Anoraks, Jacken und Ranzen sollten mit Reflektoren versehen und möglichst hell sein: "Es geht darum, die Kinder zum Strahlen zu bringen", sagt ADAC-Pädagogin Pappritz. Zum neuen Schuljahr hat der ADAC 750.000 Schulanfänger an 16.000 Schulen bundesweit mit Sicherheitswesten ausgestattet.

Schulwege trainieren

Auf dem Schulweg denken jedoch gerade die Jüngsten nicht in erster Linie an ihre Sicherheit. Verkehrspädagogen mahnen deshalb, diesen täglichen Weg gut zu üben. ADAC-Mitarbeiterin Pappritz rät zu wiederholtem Schulwegtraining - und auch zur Kontrolle: Einige Wochen nach Schulbeginn sollten Eltern ihren Nachwuchs ruhig heimlich verfolgen, um das Verkehrsverhalten zu beobachten. Zur Routenwahl gilt der allgemeine Tipp: Der kürzeste Weg ist nicht automatisch der sicherste, sondern der mit möglichst wenigen Straßenüberquerungen, beziehungsweise solchen an sicheren Stellen mit Ampeln und Zebrastreifen. Und fallen die Blätter von den Bäumen, gilt besondere Vorsicht: Die DVW empfiehlt festes Schuhwerk auf rutschigen Wegen.

Wenn die Eltern das Kind fahren

"Bei Schmuddelwetter neigen Eltern dazu, ihre Kinder zur Schule zu fahren", stellt Pappritz fest. Doch dies ist nicht unbedingt ungefährlicher, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelt hat: Besonders morgens zu Schulbeginn zwischen 8.00 und 9.00 Uhr würden Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren in Unfälle verwickelt - und zwar als Mitfahrer im Pkw. Die Regeln seien zwar eindeutig, sagt Pappritz: "Bis zum Alter von zwölf Jahren oder einer Körpergröße von 1,50 Meter müssen Kinder in einen Kindersitz." Doch Eltern bauten den Sitz oft falsch ein oder schnallten Kinder nicht ordnungsgemäß an.

Unfallvorbeugende Wirkung haben laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sogenannte Dialog-Displays, wie sie seit einigen Jahren in Berlin und anderen deutschen Großstädten aufgestellt werden. Vorzugsweise in der Nähe von Schulen und Kindergärten informieren sie am Straßenrand Kraftfahrer nicht nur über deren aktuelle Geschwindigkeit. Sie zeigen auch lachende Kindergesichter und loben mit einem grün unterlegten "Danke!" - solange sich der Fahrer ans Tempolimit hält. Falls nicht, erscheint ein "Langsam!" in Rot.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal