Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren wird 65

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pippi Langstrumpf  

Pippi Langstrumpf wird 65

26.11.2010, 09:46 Uhr | t-online.de, dpa

Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren wird 65 . Pippi Langstrumpf: Astrid Lindgrens Kinderbuch-Heldin wird 65. (Bild: Cinetixx)

"Pippi Langstrumpf": Astrid Lindgrens Kinderbuch-Heldin wird 65. (Bild: Cinetixx)

"Am Rande der kleinen, kleinen Stadt lag ein verwahrloster Garten. In dem Garten stand ein altes Haus, und in dem Haus wohnte Pippi Langstrumpf..." Das Buch, das mit diesen Worten beginnt, kennen Millionen Menschen weltweit. "Harry Potter" hin oder her - die neunjährige Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf bekommt noch oft als erste Kinderbuchheldin ihren festen Platz in den Kinderzimmern. Pippi Langstrumpf macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt - und hat damit die Kinderliteratur auf den Kopf gestellt. Am 26.11. jährt sich nun der Erscheinungstag des Buches von Astrid Lindgren (1907-2002) zum 65. Mal.

Pippi Langstrumpf: Anders als alle anderen Kinderbücher

"Es war anders als alle Bücher, die ich bis dahin kannte", erinnert sich Silke Weitendorf. Sie war das erste Kind in Deutschland, das in der deutschen Übersetzung, die am 25. September 1949 erschien, lesen durfte. Die heutige Verlegerin war damals acht Jahre alt, als sie aus diesem ungewöhnlichen Buch vorgelesen bekam. Ihr Vater Friedrich Oetinger, Gründer des gleichnamigen Verlagshauses in Hamburg, war in einer Buchhandlung in Schweden auf Pippi Langstrumpf, das rothaarige Mädchen mit den beiden Zöpfen, das dort frech von Buchdeckeln schaute, aufmerksam geworden. Fünf deutsche Verleger hatten es bereits abgelehnt, er dagegen traf sich sofort mit der Schriftstellerin Lindgren (1907-2002) und nahm das Buch mit nach Deutschland. Seine Tochter Silke, schon damals eine "Leseratte", schloss Pippi Langstrumpf sofort ins Herz. "Ich war begeistert von diesem einfallsreichen und fantasievollen Mädchen", erzählt sie. "Eine Mutter hatte es nicht mehr, der Vater war weit weg - und trotzdem war es nicht traurig, sondern unheimlich lustig."

Pippi Langstrumpf wurde zum Vorbild für Kinder in der ganzen Welt

Wer ist nicht schon als Leser mit Pippi vor ihrer Villa Kunterbunt in den hohlen Baum geklettert, wo Limonade wächst, oder war mit ihr als Sachensucher unterwegs? Die achtjährige Silke war bestimmt nicht das einzige Kind, das versucht hat, wie Pippi Langstrumpf zu laufen: mit einem Bein auf dem Bürgersteig, dem anderen im Rinnstein - und dann wieder rückwärts, damit man sich nicht umzudrehen braucht. Pippi kann tun und lassen, was sie will, ins Bett gehen, wann sie möchte, mit dem Affen Herrn Nilsson durch das Haus toben und ihr Pferd auf der Veranda wohnen lassen, über Lehrer und Polizisten triumphieren und ihre Freunde Tommy und Annika mit verrückten Ideen verblüffen. "Sie hat Kinderträume erfüllt und Mädchen gezeigt, dass auch sie stark sein können. Wie hat mir, die ich ein ruhiges Kind war, das stärkste Mädchen der Welt imponiert", schwärmt die Verlegerin.

Nicht überall kam Pippi Langstrumpf gut an

Allerdings traf Lindgrens beliebteste Heldin, zu deren Ruhm die erfolgreichen Verfilmungen erheblich beitrugen, nicht überall auf Gegenliebe. "Nicht alle Erwachsenen waren damals von ihrer Art begeistert, sondern fanden sie zu ungehörig und unerzogen", berichtet Weitendorf, die Pippi Langstrumpf immer gern und heftig verteidigt hat. So lautete eine Beschreibung des frechen Mädchens in der Musterbibliothek des Erziehungsdepartemens Basel (1952): "Es kocht sich starken Kaffee und schmeißt hernach die Tassen zu Boden - merkwürdigerweise sind am anderen Tag immer wieder neue da -, es geht natürlich nicht zur Schule, lügt wie gedruckt, und seine Kameraden finden das bewundernswert. Die originelle Grundidee des Büchleins ist zu originell und wirkt abstoßend. Wegen all dieser Unzulänglichkeiten lehnen wir dieses berühmte Pippi-Buch entschieden ab."

Pippi Langstrumpf auf Eis

Doch ebenso war schon damals von der Revolution in der Kinderstube die Rede - und die war nicht aufzuhalten. "Ein Kinderbuch, das den pädagogischen Zeigefinger auslacht, und in dem das Kind sich gegen die Erwachsenen durchsetzt - das gab es bis dahin noch nie", sagt Weitendorf. Auch Kritiker überschlugen sich oft vor Begeisterung: "Der frechste und freiheitlichste aller Kinderromane", schrieb "Die Zeit" (1970). "Wir sagen Pippi Langstrumpf Unsterblichkeit und Weltruhm voraus", prophezeite die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schon 1950. Und lag damit richtig: In 57 Sprachen erschien das Buch, die deutschen Ausgaben haben sich bislang fast acht Millionen Mal verkauft. Und jetzt, 65 Jahre nach ihrer "Geburt", lernt Pippi Langstrumpf auch noch das Schlittschuhlaufen: Am 26.11. beginnen die Proben für eine Eis-Musical-Version des weltberühmten schwedischen Kinderbuch-Klassikers, wie die Stockholmer Zeitungen berichteten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal