Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Schulstress: Das könnten die Auswirkungen sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schulstress: Das könnten die Auswirkungen sein

13.10.2011, 11:31 Uhr | dpa

Schulstress: Das könnten die Auswirkungen sein. Schlechte Noten: Oft ist Schulangst die eigentliche Ursache. (Quelle: imago)

Schlechte Noten: Oft ist Schulangst die eigentliche Ursache. (Quelle: imago)

Sind Kinder oft gereizt, kann das ein Zeichen für Stress in der Schule sein. Auch hinter Kopf- oder Bauchschmerzen stecken manchmal Schulprobleme. Bemerken Eltern solche Stresssymptome bei ihrem Kind, sprechen sie es am besten offen darauf an, rät Professor Frank Häßler von der Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Berlin. Auch Schlafstörungen, Rückenbeschwerden oder Konzentrationsprobleme deuten womöglich auf Schulstress hin. Eltern sollten ihrem Kind dann das Gefühl vermitteln, dass es mit seinem Problem nicht allein ist.

Sind unsere Lehrer zu ungerecht?

Ausgelöst wird solcher Stress nicht selten durch Probleme mit dem Lehrer. So finden viele Schüler ihre Lehrer ungerecht und sind deshalb gestresst. Das hat eine Forsa-Umfrage unter 1000 Eltern mit schulpflichtigen Kindern ergeben. Fast jeder fünfte Befragte (19 Prozent) sagt, dass seine Kinder sich vom Lehrer ungerecht behandelt fühlen. Das Problem wächst, je älter die Kinder sind: So fühlt sich jeder dritte 15- bis 18-jährige Schüler (33 Prozent) seinen Eltern zufolge durch ungerechte Lehrer unter Druck gesetzt. Von den Schülern im Alter von sechs bis zehn Jahren sagen das nur 15 Prozent, wie die Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse ergab.

Im Westen klagen Schüler eher über unfaire Lehrer als im Osten: So tut das in den alten Bundesländern fast jedes fünfte Schulkind (21 Prozent), in den neuen Ländern sind es nur sechs Prozent. Außerdem ist das Problem vor allem in Großstädten verbreitet. Dort fühlt sich ein Viertel der Schulkinder (26 Prozent) von Lehrern ungerecht behandelt und ist deshalb gestresst. In kleineren Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern sagt das nur ein Sechstel (16 Prozent) der Schüler.

Wie Eltern bei Schulstress helfen können

Neben dem Druck durch Lehrer können aber auch Versagensängste oder Scheu vor sozialen Kontakten mit Mitschülern dahinterstecken, wenn Kinder oft gereizt sind oder schlecht schlafen können. Eltern sollten ihren Kindern in solchen Fällen zu spüren geben, dass sie Schwächen haben und Fehler machen dürfen, erklärt Professor Frank Häßler. Vorwürfe, dass sich die Noten verschlechtert haben, sind in solchen Momenten unangebracht. Vielmehr sollten Eltern vorleben, wie man schwierige Aufgaben gut bewältigt und dass man sich Hilfe holen kann, wenn man alleine nicht klar kommt. Beispielsweise können Kinder beim Sport Entspannung und Abwechslung finden, um vom Schulstress abzuschalten. Darüber hinaus kann es für Eltern sinnvoll sein das Gespräch mit den Lehrern oder dem Schulleiter zu suchen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie beurteilen Sie die Lehrer Ihrer Kinder?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal