Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

"Lehrer sind Einzelkämpfer"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lehrer-Interview  

"Lehrer sind Einzelkämpfer"

17.10.2011, 15:10 Uhr | t-online.de

"Lehrer sind Einzelkämpfer". Lehrer: Traumberuf oder Alptraum? (Quelle: imago)

Lehrer: Traumberuf oder Alptraum? (Quelle: imago)

Alexandra K. (Name von der Redaktion geändert) ist 36 Jahre alt und Lehrerin einer Praxisklasse an einer Förderschule im Kreis Frankfurt. Sie unterrichtet alle Fächer bis auf Religion und Musik. In den Praxisklassen lernen die Schülerinnen und Schüler in Schule und Betrieben. Der Besuch einer Praxisklasse erstreckt sich über zwei Jahre und sollte mit dem Hauptschulabschluss und/oder der Anbindung in einem Betrieb beendet werden. Die Schülerinnen und Schüler der Praxisklassen sind drei Tage pro Woche in der Schule und arbeiten an zwei Tagen pro Woche in einem Betrieb. Innerhalb der zwei Jahre sollen die Schüler mindestens drei verschiedene Betriebe kennen lernen.

Wie ist die Situation in den Klassen auf Ihrer Schule - wie viele Schüler sind in einer Klasse, wie sehen die Räume aus?

Wir haben einen Altbau und einen Neubau, wobei der Neubau top ist, der Altbau könnte mal saniert werden. Die Ausrüstung ist insgesamt ganz gut, mittlerweile haben wir sogar Activboards mit Anschluss an den Computer. Allerdings sind die Fachräume nicht auf dem neuesten Stand, das fällt bei Fächern wie beispielsweise Biologie auf. Wir haben im Schnitt 13 Schüler. Das ist auch die Obergrenze für unsere Klassen. Wir würden besser arbeiten, wenn es weniger wären, da sie eine enge Betreuung brauchen.

Wie ist das Verhältnis zwischen Ihnen und den Schülern?

Wir haben eigentlich ein sehr gutes Verhältnis. Natürlich gibt es immer wieder mal Spannungen und sie sind manchmal böse auf mich. Ich versuche mich daran zu orientieren, wie die Stimmung in der Klasse ist. Manchmal kann ich keinen Unterricht nach Vorschrift machen, weil ich auf die Bedürfnisse der Schüler eingehen muss. Da wird dann das Arbeiten an der sozialen Kompetenz wichtiger als der Fachunterricht. Deshalb sind Praxisklassen auch freier in ihrem Unterrichtsstoff.

Eltern-Newsletter 
Rat und Infos für Eltern

Kostenloser Eltern-Newsletter: der ideale Ratgeber für Sie! Abonnieren

Sie haben Schulsozialarbeiter an Ihrer Schule - denken Sie, die Zusammenarbeit mit ihnen ist wichtig?

Ja, auf jeden Fall ist sie wichtig. Es ist teilweise sehr schwer für uns die Schüler-Konflikte zu lösen. Die Schulsozialarbeiter haben dafür mehr Zeit. Sie sind eine große Unterstützung.

Wie ist das Verhältnis zu anderen Lehrern - unterstützen Sie sich gegenseitig oder ist jeder ein kleiner Einzelkämpfer?

Wir sind tendenziell eher Einzelkämpfer. Wir haben kaum teambildende Maßnahmen und wenn, werden sie nicht wirklich angenommen. Außer dem pädagogischen Tag läuft eigentlich nichts.

Wie ist das Verhältnis zwischen den Schülern?

Oft schwierig. Wir haben eine sehr schlechte Kommunikationsstruktur. Viele Schüler sind auch ganz toll, aber einige haben nie gelernt Konflikte zu lösen. Konfliktfälle sind eigentlich an der Tagesordnung. Oft fängt ein Streit ganz harmlos an, da wird im Spaß gerauft und sich geärgert, und plötzlich kippt es und es gibt einen richtigen Streit. Es kommt ständig zu Beleidigungen und kleineren Schlägereien, so gehen die Kids einfach miteinander um.

Haben Sie schon mal Mobbing unter den Schülern beobachtet? Wenn ja, wie verhalten Sie sich? Gibt es Präventionsmaßnahmen an Ihrer Schule?

Ja, meistens verbaler Natur. Manche Schüler suchen nach Schwachstellen bei den anderen und ziehen die dann deswegen auf. Das ist aber eher Jahrgangsübergreifend, in der Klasse haben wir es weniger. Direkte Präventionsmaßnahmen haben wir keine, allerdings ist ja unser gesamter Unterricht so aufgebaut, dass das Thema behandelt wird. Wir versuchen schon im Unterricht soziale Strukturen zu schaffen. Die Arbeit an der sozialen Kompetenz steht mehr im Vordergrund als der Fachunterricht. Das ist auch wichtig für die Zeit im Praktikum. Es kommt oft vor, dass wir nach der Pause erst mal zusammen an der Konfliktlösung arbeiten müssen. Da arbeitet dann die ganze Klasse mit und jeder lernt dadurch.

Immer wieder liest man von gewaltbereiten Jugendlichen und Schülern. Ist das Thema bei Ihnen an der Schule? Haben Sie schon selbst Erfahrungen machen müssen?

Lehrer sind da außen vor. Meistens haben wir ja, wie gesagt, Raufereien und nur manchmal kleinere Schlägereien. In der Schule läuft da zum Glück nicht viel. Wir haben natürlich Schüler, die ganz klar gewaltbereit sind, die auch schon aktenkundig sind, doch so was läuft weniger an der Schule, sondern eher im privaten Bereich. Da leben manche Kids das aus. Es gab natürlich auch schon mal Fälle an unserer Schule, da war das anders und es hat jemand massiv geschlagen. Doch der musste die Schule dann auch verlassen. Solche Schüler bekommen zwar ihre Chancen, aber wenn es nicht geht, müssen sie gehen. Das ist auch wichtig für den Schutz unserer anderen Schüler.

Nach neuen Schätzungen schwänzt jeder zehnte Schüler die Schule - wie ist das bei Ihnen?

In jedem Fall schwänzt jeder Zehnte, das denke ich auch.

Was machen Sie beziehungsweise die Schule, um das Schwänzen möglichst zu unterbinden?

Wir versuchen vor allem mit Schülern und Eltern gemeinsam zu arbeiten. Und die Gründe zu finden, warum der Schüler schwänzt. Außerdem erarbeiten wir mit dem Schüler und den Eltern Maßnahmen, um dem entgegenzuwirken. Doch wenn die Eltern nicht mitmachen wird es schwer. Wir haben auch Eltern, die legen der Schule und der Schullaufbahn ihrer Kinder eine große Gleichgültigkeit an den Tag, dann können wir sehr wenig machen. Die Kinder wissen, dass ihre Eltern desinteressiert sind und das tut ihnen weh. Auch, wenn sie das natürlich nie zugeben würden.

Die Hauptgründe fürs Schwänzen sind Frustration, mangelnder Erfolg und natürlich wollen viele lieber mit den Freunden rumhängen. Ist es im Freundeskreis normal, nichts zu arbeiten oder nicht zur Schule zu gehen, bekommt man die Kids aus dem Kreis kaum raus. Es macht natürlich mehr Spaß, mit ihnen abzuhängen, als bei uns auf der Schulbank zu sitzen. Gegen die fehlende Motivation versuchen wir anzugehen und sie zu fördern, um ihnen auch mal Erfolgserlebnisse zu geben.

Sind Sie gerne Lehrerin?

Ja, ich bin gerne Lehrerin. Ich arbeite einfach gerne mit Kindern und Jugendlichen.

Zu guter Letzt: Waren Sie schon mal "am Rande des Nervenzusammenbruchs"?

Das nicht, aber an der Leistungsgrenze war ich schon. Wir haben so viel zu tun und wenn dann schwierige Schüler dazu kommen, kann das ganz schön an Grenzen gehen. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal