Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Schüler wegen Facebook-Verweigerung vom Unterricht ausgeschlossen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schüler wegen Facebook-Verweigerung vom Unterricht ausgeschlossen

21.06.2012, 13:56 Uhr | t-online.de, Golem.de

Schüler wegen Facebook-Verweigerung vom Unterricht ausgeschlossen. Sollte man Kinderbilder generell nicht bei Facebook veröffentlichen? (Quelle: dpa)

Sollte man Kinderbilder generell nicht bei Facebook veröffentlichen? (Quelle: dpa)

Viele Eltern präsentieren die Bilder ihrer Kinder stolz bei Facebook. Andere Eltern wehren sich vehement dagegen. Nun hat eine Grundschule in Braunlage Kinder von einer Unterrichtsstunde ausgeschlossen, weil die Eltern sich geweigert hatten, Bilder der Kinder auf der Schulseite bei Facebook zu zeigen. In Sachen Medien-Kompetenz gibt es für Schulen noch einiges zu tun. So können Eltern damit umgehen.

Kinder durften nicht zum Geschichtenerzähler

Es ist nur eine kleine Randnotiz in der Goslarschen Zeitung, die das Magazin "Golem" aufgreift: In Braunlage im Harz wurden sechs Schüler von einer Unterrichtsstunde mit einem Geschichtenerzähler ausgeschlossen, weil ihre Eltern einer Veröffentlichung von Fotos der Veranstaltung bei Facebook nicht zugestimmt hatten.

Die betroffenen Schüler der Wurmbergschule mussten stattdessen in anderen Klassen am Unterricht teilnehmen. Die Eltern der Kinder hätten gegen dieses Vorgehen der Schule protestiert, schreibt die Goslarsche Zeitung. Für den Veranstalter, die Öffentliche Versicherung in Braunschweig, sei alles "eine Verkettung unglücklicher Umstände" heißt es in der Lokalzeitung. Um die Wogen zu glätten, habe das Unternehmen den Geschichtenerzähler Andreas Bollmann zu einer erneuten Lesung an der Wurmbergschule eingeladen.

Sponsor steckt dahinter

Das Unternehmen hatte auch die erste Lesung des Geschichtenerzählers an der Schule gesponsort. Weil geplant war, Fotos von der Lesung beim sozialen Netzwerk Facebook zu veröffentlichen, sollte die Schule im Vorfeld Genehmigungen bei den Eltern einholen. Die Mädchen und Jungen, deren Eltern nicht unterschrieben, sollten an der Veranstaltung nicht teilnehmen, zumal auch gefilmt werden sollte. "Die Kinder, die nicht gezeigt werden dürfen, da auszusortieren, ist doch recht schwierig", erklärte Schulleiterin Ina Wöhler gegenüber der Goslarschen Zeitung. Sie sei "ganz überrascht" von den heftigen Beschwerden der Eltern gewesen.

Kinder stolz vorführen oder lieber schützen?

Diese Meldung zeigt, wie schwer sich Eltern, Medien und Schulen noch immer mit einem Thema tun, über das schon seit langer Zeit nicht nur in vielen Elternforen diskutiert wird: Dürfen Kinderbilder auf sozialen Plattformen wie Facebook veröffentlicht werden?

Während Eltern teilweise sorglos die Bilder ihrer Kinder bei Facebook posten, sehen andere wie die Facebook-Gruppe "Keine Kinderfotos im Social Web" die Eltern sogar in der Pflicht, ihre Kinder vor der Veröffentlichung ihrer Bilder dort zu schützen - sei es auf eigenen Seiten der Eltern, auf fremden Seiten wie der des Geschichtenerzählers oder auf der Facebook-Seite der Schule oder des Kindergartens.

"Weil die sich nicht wehren können"

Datenschutzgründe und die Tatsache, dass mit der Veröffentlichung gewisse Rechte am Bild an Facebook übertragen werden, sind dabei nur ein Nebenargument. Für den Initiator der Gruppe geht es vor allem um die Privatsphäre des Kindes, die die Eltern schützen sollen: "Vermutlich herrscht Konsens, dass es sich nicht gehört, über andere im Web zu plaudern. Warum sollte das also bei (meinen) Kindern anders sein? Weil die mir gehören? Blödsinn! Weil die das selber lustig finden? Blödsinn! Weil die sich nicht wehren und beschweren können? Vermutlich ist da die Lücke."

Pädophile nutzen Facebook-Fotos

Doch Abbildungen von Kindern auf sozialen Plattformen zu verbreiten, birgt für die Kinder auch ganz reale Gefahren: Pädophile suchen gezielt bei Facebook nach Opfern. Das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) zitierte aus einer Studie zur potenziellen Nutzung der Fotos durch Pädophile. "86,1 Prozent der Teilnehmer (gaben) an, Bildmaterial aus dem legalen und/oder illegalen Bereich zu nutzen."

Facebook verdreht Kindern und Schulleitung den Kopf

Grundsätzlich müssen Eltern gefragt werden, bevor Bilder ihrer Kinder auf Facebook gepostet werden dürfen. Das gilt auch für die Seiten der Schulen. Facebook-Seiten von Schulen halten Datenschützer allerdings generell für rechtlich unzulässig und sind empört, dass es sie trotzdem gibt. In einer Erklärung vom 17. April 2012 bezeichnete der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert Facebook-Seiten von Schulen als "pädagogisch katastrophales Vorbild für die Kinder und Jugendlichen". Weichert sagte: "Facebook legt alles darauf an, nicht nur den Kindern, sondern auch den Schulleitungen den Kopf zu verdrehen."

Schulen müssen Einwilligung der Eltern einholen

Vor jeder Veröffentlichung von Kinderbildern muss die Schule von den volljährigen Schülern und bei Minderjährigen von deren Eltern die Einwilligung einholen. Die Betroffenen müssen vorher über die Risiken wie weltweite Abrufbarkeit, Veränderbarkeit und Nutzung in anderen Zusammenhängen ausreichend informiert werden und schriftlich ihr Einverständnis erklären. Keine weiteren Informationen über das Kind, insbesondere keine Wohnadressen, private E-Mail-Adressen und anderes dürfen veröffentlicht werden.

Kinder dürfen nicht ausgeschlossen werden

Kinder von schulischen Aktivitäten auszuschließen, weil ihre Eltern der Veröffentlichung ihrer Bilder nicht zugestimmt haben - so wie es in Braunlage im Harz geschehen ist -, findet Weichert empörend. "Ich bin entsetzt", sagte er. "Als Datenschützer allgemein und bürgerrechtlich bewusster Mensch kann ich das Verhalten nicht nur aus rechtlicher, sondern vor allem aus pädagogischer Sicht nur kritisieren: Die zwangsweise Animation von Kindern, ein Medium zu nutzen, das für diese weder rechtlich vorgesehen und erlaubt noch geeignet ist, müsste meines Erachtens nicht nur öffentlich kritisiert, sondern aufsichtlich gerügt werden."

Bilder ausschließen - und nicht die Kinder

Denn es gibt genügend andere Möglichkeiten sicherzustellen, dass die Bilder der Kinder nicht auf Facebook erscheinen, wie ein Sprecher der Fröbel-Gruppe, die Krippen, Kindergärten und Horte mit rund 11.000 Kindern in mehreren Bundesländern betreibt, erklärte: "Wir würden bei der Dokumentation sicherstellen, dass manche Kinder nicht mit aufs Bild kommen, oder in einer nachträglichen Abstimmung Bilder aussortieren, auf denen Kinder zu sehen sind, bei denen das Eltern nicht wünschen. Hier geben die Eltern als Erziehungsverantwortliche vor, was für die Kinder gewünscht ist oder nicht".



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal