Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Studie: 400 Amokdrohungen an deutschen Schulen pro Jahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie: 400 Amokdrohungen an deutschen Schulen pro Jahr

18.07.2012, 17:13 Uhr | dapd

Studie: 400 Amokdrohungen an deutschen Schulen pro Jahr . Das Durchschnittsalter bei Schul-Amokläufern liegt bei 16 Jahren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Durchschnittsalter bei Schul-Amokläufern liegt bei 16 Jahren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es sind Sätze auf Schultafeln, Anrufe bei der Polizei oder Meldungen bei Lehrern: Rund 400 Amokläufe werden pro Jahr durchschnittlich von Schülern in Deutschland angedroht. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Studie der Universität Köln hervor. Demnach wurde zwischen 2006 und 2010 allein in den zehn Bundesländern, aus denen Daten zur Verfügung standen, in 2600 Fällen vor einem Schusswaffengebrauch an Schulen gewarnt. Der Darmstädter Psychologe Jens Hoffmann geht sogar von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus.

Die meisten Drohungen gibt es in Nordrhein-Westfalen

Über die Studie hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" zuerst berichtet. Erstmals sammelte die Psychologin Sarah Neuhäuser bundesweit Zahlen, die auf polizeilich registrierten Androhungen zurückgehen. Die meisten Vorfälle gab es in dem Zeitraum in Nordrhein-Westfalen. Dort wurden 1280 Drohungen verzeichnet. Als Grund wurde das gute Datenerfassungssystem in dem Flächenland genannt.

In Deutschland wurden 35 Menschen bei Amokläufen getötet

Nur eine Handvoll der Drohungen werde in die Tat umgesetzt, sagte die Studienleiterin. Statistisch gesehen sei aber fast jedes Jahr ein sogenanntes "School-Shooting" in Deutschland möglich. Von 1999 bis 2009 gab es neun Schulamokläufe in Deutschland, bei denen 35 Menschen getötet und über 50 verletzt wurden.

Kriminologe rechnet mit deutlich mehr Drohungen

Der Darmstädter Psychologe Jens Hoffmann geht davon aus, dass es deutlich mehr als 400 Amokdrohungen von Schülern jährlich gibt. "Ich halte es für eine Unterschätzung", sagte der Leiter des Instituts für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Darmstadt. Es gebe nicht-offizielle Zahlen zu Amokdrohungen aus einzelnen Städten, die zusammengenommen eine höhere Summe ergäben als jetzt in der Studie aufgeführt.

Durchschnittsalter liegt bei 16 Jahren

Der Erhebung der Universität Köln zufolge gehen die meisten Drohungen auf männliche Schüler zurück. Die Tendenz bei Mädchen ist aber steigend. Das Durchschnittsalter liegt bei 16 Jahren. Am häufigsten sind Real- und Gesamtschulen betroffen. Die Motive seien sehr unterschiedlich, sagte Neuhäuser. Unter anderem seien Übermut, Trotz, Rache, eine Suizidabsicht oder Prüfungsangst ein Grund.

Es gibt immer Anzeichen

Den Angaben zufolge kündigen Amokläufer ihre Anschläge oft lange im Voraus an, um auf sich aufmerksam zu machen. Bei allen durchgeführten Amokläufen habe es vorher Anzeichen gegeben, sagte Neuhäuser. Daher bevorzuge sie den Begriff "School-Shooting". Amok impliziere eine spontane Aktion.

Bundesweites Erfassungssystem gefordert

Als Konsequenz verlangt die Wissenschaftlerin ein bundeseinheitliches Erfassungssystem für Drohungen. Neuhäuser verwies zudem auf einen Trittbrettfahrer-Effekt nach der Berichterstattung über einen Amoktäter. Unmittelbar nach dem Amoklauf in Winnenden im März 2009 habe sich die Zahl der Drohungen bundesweit vervierfacht. In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sei die Zahl der Amokdrohungen binnen eines Monats sogar um das 30-Fache gestiegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal