Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Begabungsforscher: "Deutschland ist nur Mittelmaß"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Begabungsforscher: "Deutschland ist nur Mittelmaß"

11.09.2012, 12:31 Uhr | dapd

Begabungsforscher: "Deutschland ist nur Mittelmaß". Auch Hochbegabte müssen gefördert werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Fit für die Zukunft? Bildungsexperten fordern grundlegende Reformen des deutschen Schulsystems. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Begabungsforscher Christian Fischer fordert eine bessere Förderung von Hochbegabten an deutschen Schulen.

"In Deutschland haben wir eine deutliche Mittelmaßorientierung"

Hochbegabte haben es an deutschen Schulen schwerer als etwa in skandinavischen Ländern, sagt der Experte für Begabungsforschung der Uni Münster, Christian Fischer. "In Deutschland haben wir eine deutliche Mittelmaßorientierung. Unsere Schulen sind bisher zu wenig auf Hochbegabte ausgelegt", so Fischer. "Die skandinavischen Länder oder die Niederlande machen das besser", fügte er anlässlich eines internationalen Kongresses für Begabungsforscher in Münster hinzu.

Angebote für Hochbegabte fehlen

Deutschland habe zwar sehr viele Förderangebote für Kinder mit Lernschwierigkeiten, aber keine entsprechenden für Hochbegabte. "Da hat Deutschland deutlichen Nachholbedarf", sagte der 47-Jährige. Ein gutes Beispiel dafür sei das Thema Inklusion, "das regelrecht wie ein Tsunami über das deutsche Bildungssystem schwappt". Die Unterstützung, die es für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf gebe, werde Kindern mit besonderen Begabungen nicht gewährt.

Deutschland fördert mehr, aber fordert weniger

Die arabischen Länder hätten hingegen erkannt, dass die dauerhaften Ressourcen nicht ihre Erdölvorräte, sondern die Begabungen ihrer Kinder seien. Eine bessere Hochbegabtenförderung gibt es demnach auch in Südostasien. "Bei uns hat Begabungsförderung immer noch das Geschmäckle einer Elite-Förderung", sagte Fischer. Auch internationale Vergleichsstudien belegten, dass Deutschland mehr fördert, aber zu wenig fordert.

"Senior-Experten" könnten helfen

Eine Möglichkeit, die Defizite zu kompensieren, sieht der Vorsitzende des Internationalen Centrums für Begabungsforschung an der Uni Münster in dem flächendeckenden Einsatz von Senioren als Mentoren in der Schule. Fischer forderte, Ältere als sogenannte "Senior-Experten" einzusetzen. Diese könnten auch hochbegabte Migranten besser fördern, die wegen Sprachschwierigkeiten in Deutschland für wenig begabt gehalten würden.

"Begabungen brauchen entsprechende Lernumwelten", erklärte Fischer. Selbst Nobelpreisträger hätten sich oft in einer Umwelt bewegt, in der es schon Nobelpreisträger gab. Auch der bislang von Fischer organisierte Kongress "Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins hohe Alter" setzt sich für "Senior-Experten" an Schulen ein.

Tagung der Begabungsforscher

An der internationalen Tagung in Münster tauschen sich vom 12. bis 14. September rund 1000 Wissenschaftler und Experten aus 43 Ländern über die neuesten Ergebnisse der Begabungsforschung aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal