Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Schule: Sitzenbleiben als neue Chance nutzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chance oder Schikane  

Das Sitzenbleiben als neue Chance nutzen

28.02.2013, 14:42 Uhr | Philipp Laage, dpa , dpa-tmn

Schule: Sitzenbleiben als neue Chance nutzen. Zeugnis: Nicht versetzt? Schüler sollten Sitzenbleiben als Chance begreifen. (Quelle: dpa/tmn)

Nicht versetzt? Schüler sollten Sitzenbleiben als Chance begreifen. (Quelle: dpa/tmn)

Sitzenbleiben ist für viele Schüler ein massiver Dämpfer - den ganzen Lernstoff des Schuljahres nochmal durchkauen und das auch noch in einer anderen Klasse mit jüngeren Mitschülern. Auch bei vielen Schulforschern gilt das als pädagogisch überholt. Dennoch ist Sitzenbleiben oder freiwilliges Wiederholen nach einem schlechten Halbjahreszeugnis eine neue Chance, wenn Schüler offen auf die neue Klasse zugehen, sich motivieren und positiv denken. So gelingt die Ehrenrunde.

"Sitzenbleiben ist schlecht und gehört abgeschafft", sagt zum Beispiel Professor Hubertus Adam von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (BAG). "Es ist besser, gefördert zu werden, als den Stoff noch einmal stumpfsinnig zu wiederholen." Trotzdem bleiben jedes Jahr in Deutschland viele Tausend Kinder sitzen.

Mieses Halbjahreszeugnis? Fehleranalyse kann Versetzung retten

Flattert ein Halbjahreszeugnis mit ein paar Fünfen ins Haus, müssen Schüler aber nicht gleich aufgeben. Sie sollten die Lage am besten genau mit Eltern und Lehrer besprechen, rät Stefan Drewes, Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Die Frage sei: "Wie kann ich besser werden?" Der feste Wille, sich einfach anzustrengen, helfe nicht so sehr. "Besser ist es, genau nach den Fehlern zu suchen." Fehlen mir Vokabeln? War ich oft krank und muss einfach nacharbeiten? Gab es Konflikte in der Klasse? Mit den Eltern?

"Es ist schwierig, sich zu motivieren, wenn so etwas Negatives wie das Sitzenbleiben im Nacken sitzt", sagt Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Manche Schüler könnten den Lernstoff problemlos meistern, wenn sie mehr tun würden. Aber aus unterschiedlichen Gründen scheitert es genau daran. Diese Ursachen gilt es zu finden. Manchmal können Schüler den Stoff aber bis zum Ende des Schuljahres kaum noch aufholen. Sie trügen ihre Defizite seit Schulbeginn durch die Klassenstufen, weil sie ein Jahr später hätten eingeschult werden sollen, erklärt Engel.

Besser freiwillig wiederholen als sitzenbleiben

Die Frage sei, ob der Schüler aus eigener Kraft seine Leistungen verbessern könne, meint Drewes. "Wenn die Lehrer das klar mit 'Nein' beantworten, bringt es wenig, in das zweite Halbjahr zu gehen." Die Motivation sei weg, der Unterricht werde nicht mehr ernst genommen. Dann bleibt Jugendlichen die Möglichkeit, die Klasse freiwillig zu wiederholen. Andernfalls wartet am Ende des Schuljahres meist die Ehrenrunde.

Eine Klasse zu wiederholen, ist nie ganz einfach. Es komme darauf an, die Situation zu nutzen, erklärt Engel: Wer eine Klasse wiederholt, habe später meist bessere Chancen auf einen Abschluss mit guten Noten. Unrealistische Ziele, Überforderung und dauerhaft schlechte Noten führten schnell zu Frust, sagt Drewes. Sitzenbleiben könne in den derzeitigen Schulstrukturen deshalb manchmal eine Chance sein. "Man sollte sich sagen: 'Das ist keine Katastrophe'."

Mit 15 zurück zu den 13-Jährigen

In der neuen Klasse sei es gut, Anschluss an die Mitschüler zu finden, rät Adam. "Der Schüler sollte alte Beziehungen halten, sich aber auch der neuen Gruppe öffnen. Da gilt es, eine gute Balance zu finden." Ein Knackpunkt kann der Altersunterschied sein: "Wenn eine 15-Jährige plötzlich unter lauter 13-Jährigen sitzt, kann das zu Problemen führen", sagt Drewes. Die Entwicklungsunterschiede etwa zwischen 13 und 15 seien enorm groß.

Drewes rät Sitzenbleibern trotzdem, offen auf die neue Klasse zuzugehen. "Es bringt einem nichts, arrogant aufzutreten oder sich zurückzuziehen." Schlecht sei ein Auftreten nach dem Motto: "Ihr seid nur die Kleinen, ich brauche euch gar nicht." Alte Freundschaften könne man trotzdem pflegen. "Schüler wechseln ja nur die Lerngruppe, nicht so sehr ihren Freundeskreis." Außerdem sei es manchmal gar keine so schlechte Rolle, als der etwas Reifere in der neuen Klasse zu sitzen, findet Andreas Engel.

Klares Lernziel definieren: diesmal bessere Noten!

Neue Schüler, alter Stoff - für das Lernen müssen sich viele Sitzenbleiber erst wieder motivieren. "Das neue Lernziel müssen bessere Noten und ein besserer Durchschnitt sein", sagt Drewes. Oft würden Jugendliche dem Irrglauben anhängen, sie könnten schon alles. "Aber wenn sie nicht dranbleiben, werden sie schnell wieder Lücken haben." Sie seien ja genau deshalb sitzengeblieben. "Die verschwinden nicht einfach."

Vom Lehrer als "Versager" abgestempelt?

Wichtig ist auch, dass die alten Lehrer dem Schüler eine neue Chance geben. "Fatal wäre eine Aussage wie: 'Du kriegst sowieso nichts auf die Reihe'", sagt Drewes. Die Klassenwiederholung sei nicht nur ein Problem des Schülers - sondern auch des Lehrers. "Gerade auf Gymnasien gibt es oft die Einstellung: Der Schüler ist selbst schuld, wenn er nicht richtig lernt." Andreas Engel rät in diesem Fall, dass der Schüler zusammen mit seinen Eltern in die Sprechstunde bei dem betreffenden Lehrer gehen sollte. Wenn sich Eltern für ihr Kind stark machen, hinterlasse dies beim Lehrer ein positives Bild.

Was denken Sie? Sollte das Sitzenbleiben abgeschafft werden? Diskutieren Sie mit in unserer "Eltern-Welt" auf Facebook!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal