Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Breites Bündnis macht bundesweit Front gegen Turbo-Abi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gymnasien  

Breites Bündnis macht bundesweit Front gegen Turbo-Abi

13.03.2014, 17:18 Uhr | dpa

. Viele Schüler fühlen sich durch die achtjährige Gymnasialzeit stark unter Druck gesetzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Schüler fühlen sich durch die achtjährige Gymnasialzeit stark unter Druck gesetzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach der Rechtschreibreform ist das Turbo-Abi nach acht Gymnasial-Jahren die umstrittenste Entscheidung der Kultusminister. In vielen Ländern können Eltern nach heftigen Protesten bereits heute zwischen G8 und G9 wählen. Niedersachsen will das Turbo-Abi wieder ganz abschaffen.

Ein breites Bündnis von Eltern, Schülern, Lehrern, Ärzten und Psychotherapeuten macht sich bundesweit für die Rückkehr zu einer 13-jährigen Schulzeit bis zum Abitur stark. Es gebe "kein einziges pädagogisches Argument" für das Turbo-Abi nach nur acht Jahren am Gymnasium (G8), sagte die Sprecherin der Initiative, die Psychologin Anja Nostadt, in Berlin. Die verkürzte Schulzeit führe zu mehr Stress, mache mehr Schüler krank. Zugleich litten sportliche und kulturelle Aktivitäten.

Flächendeckendes G8 besteht seit zehn Jahren

Es war das erste Treffen der Initiativen, die es inzwischen in allen westlichen Bundesländern und zudem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gibt. Vor gut zehn Jahren mussten die Kultusminister auf massiven Druck ihrer Länder-Regierungschefs auch im Westen die Schulzeit bis zum Abitur von zuvor 13 auf zwölf Schuljahre verkürzen. In der DDR waren traditionell zwölf Jahre bis zum Abi üblich. Dort gab es aber ein ausgebautes Hortsystem an den Schulen für Hausaufgabenhilfe am Nachmittag.

Die Initiativen verwiesen darauf, dass in allen Meinungsumfragen der übergroße Unmut der Eltern über das G8 deutlich werde. Dort, wo Eltern nach erfolgreichen Protesten heute zwischen dem Abitur nach neun oder acht Jahren frei wählen könnten, gebe es eine "klare Abstimmung mit den Füßen hin zum längeren Lernen", sagte Nostadt.

UMFRAGE - G8 ODER G9?
Sollten alle Schulen zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9) zurückkehren?

Niedersachsen kehrt zum G9 zurück

Als erstes Bundesland wird Niedersachsen voraussichtlich in der kommenden Woche die vollständige Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren verkünden. Mehrere Bundesländer haben Wahlmöglichkeiten eingeführt. Die Zahl dieser G9-Gymnasien ist allerdings häufig begrenzt. Es gibt mehr Nachfrage als Plätze.

Die erst versuchsweise in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wieder eingerichteten G9-Gymnasien laufen total über. In Berlin bleiben Plätze an Gymnasien mit Turbo-Abi frei, an den früher viel weniger gefragten Gemeinschaftsschulen (mit Abi nach 13 Jahren) müssen zum Teil die freien Plätze wegen zu großer Nachfrage verlost werden. In Hessen hatte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt, und den Eltern noch vor der Landtagswahl Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 zugesichert - sehr zur Überraschung seiner Parteifreunde. Einzig die rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) hat bei der ganzen Debatte gut lachen. Ihr Bundesland hat bei der G8-Einführung als einziges nicht mitgemacht.

Wissenslücken und mangelhafte Reife

"Schüler gewinnen mit G8 kein Jahr, sie verlieren vielmehr wertvolle Bildungszeit", heißt es in dem gemeinsamen Aufruf der Initiativen. Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Schülern habe abgenommen, Betriebe klagten über Wissenslücken, Hochschulen verwiesen auf die mangelnde Reife der häufig erst 17-jährigen Studienanfänger. "Zeit zum vertieften Lernen, zum Wiederholen und Üben fehlt", sagte die hessische Schulleiterin Karin Hechler. "Diese Abhakmentalität entspricht nicht dem Lernen eines Kindes, das sich dabei entfalten soll." Zugleich habe das verkürzte Abitur der "Nachhilfeindustrie" einen wahren Boom beschert.

Flexible Nachmittagsangebote gefordert

Die Initiativen fordern von den Kultusministern "die schnellstmögliche Rückkehr" zur 13-jährigen Schulzeit. Zugleich soll es an den Gymnasien keine "Ganztagspflicht" geben, wohl aber flexible und freiwillige Nachmittagsangebote, Kultur, Sport und Hausaufgabenhilfe oder Lernarbeitsgemeinschaften. Sämtliche "Optimierungsversuche" oder Nachbesserungen in den G8-Gymnasien, wie sie etwa in Nordrhein-Westfalen oder Bayern unternommen würden, seien zum Scheitern verurteilt, sagte Nostadt.

An die Kultusminister appellierten die Initiativen, "den erklärten Elternwillen" endlich zu akzeptieren. "Konzipieren Sie ein modernes, neunjähriges Gymnasium, in dem wieder Zeit für Persönlichkeitsbildung und Werteerziehung bleibt, aber auch Aktivitäten und Engagement außerhalb der Schule für Schüler noch möglich sind", heißt es in dem Aufruf.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal