Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Legasthenie und Dyskalkulie: Jeder siebte Grundschüler betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Legasthenie und Dyskalkulie  

Viele Grundschüler haben eine Lese- oder Rechenschwäche

17.09.2014, 18:02 Uhr | t-online.de, dpa

Legasthenie und Dyskalkulie: Jeder siebte Grundschüler betroffen. Legasthenie und Dyskalkulie: Kinder mit Schreib- oder Rechenschwäche brauchen Unterstützung, um in der Schule nicht angehängt zu werden. (Quelle: t-online.de)

Kinder mit Schreib- oder Rechenschwäche brauchen Unterstützung, um in der Schule nicht abgehangen zu werden. (Quelle: t-online.de)

Sie haben massive Probleme, Sätze zu entziffern oder Rechenaufgaben zu lösen: In jeder Grundschulklasse gibt es zwei bis drei Kinder mit Legasthenie oder Dyskalkulie. Darauf weist der Leiter der Münchner Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Professor Gerd Schulte-Körne, hin.

Nach Erhebungen von Wissenschaftlern, die im Forschungsverbund Schulische Entwicklungsstörung zusammengeschlossenen sind, leiden etwa 220.000 Kinder aller Schularten an einer Lese- und Rechtschreibstörung oder an einer Rechenschwäche. Die Defizite könnten schon vor der Schule erkannt und durch frühzeitige Maßnahmen verhindert werden, meinen die Wissenschaftler.

Dyskalkulie bei fünf Prozent der Grundschüler

Bei Tests mit 1633 Schulkindern aus dritten und vierten Klassen im Münchner Raum hatten Schulte-Körne und sein Team ermittelt, dass rund fünf Prozent der Kinder unter Dyskalkulie leiden. Die Folgen sind gravierend: "Spätestens, wenn der Übertritt auf eine weiterführende Schule ansteht, verbaut das Versagen in Mathematik den Kindern meist die Bildungschancen."

Die Studie vom August 2014 ergab, dass 57 Prozent der Kinder mit einer Rechenstörung obendrein mit einer Lese- oder Rechtschreibstörung zu kämpfen haben. "Diese Häufigkeiten haben uns überrascht", sagt Schulte-Körne. Die betroffenen Kinder bräuchten eine intensive und spezifische Förderung, um sie vor dem "schulischen Scheitern" zu bewahren.

Bei Jungen hapert es mit Rechtschreibung, bei Mädchen mit Rechnen

Außerdem stellten die Forscher Geschlechterunterschiede fest: Jungen haben demnach häufiger eine Rechtschreibstörung, Mädchen eine Rechenstörung. Dagegen traten Schwierigkeiten beim Lesen bei beiden Geschlechtern ähnlich oft auf. Schulte-Körne vermutet biologische Faktoren als Auslöser, da die Lernumgebungen für beide Geschlechter vergleichbar gewesen seien.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal