Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Ausschwitz-Gedenken: Besuch eines KZ soll für Schüler Pflicht werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Grauen nicht vergessen  

Besuch einer KZ-Gedenkstätte soll für Schüler Pflicht werden

26.01.2015, 10:21 Uhr | dpa

Ausschwitz-Gedenken: Besuch eines KZ soll für Schüler Pflicht werden. Schüler aus Deutschland betrachten Familienfotos von ermordeten Häftlingen im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen. (Quelle: epd)

Schüler aus Deutschland betrachten Familienfotos von ermordeten Häftlingen im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen. (Quelle: epd)

Vor 70 Jahren ist das Konzentrationslager Auschwitz befreit worden, in dem Nationalsozialisten rund 1,1 Millionen Menschen ermordeten. Im Zuge des Gedenkens hat der Zentralrat der Juden gefordert, dass der Besuch einer KZ-Gedänkstätte für jeden Schüler zur Pflicht wird.

Zentralratspräsident Josef Schuster forderte die Bundesländer auf, im Schulunterricht mehr Informationen über den Holocaust zu vermitteln. Konkret schlug er in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor, "dass jeder Schüler ab der neunten Klasse verpflichtend eine KZ-Gedenkstätte besucht". Alle Länder, in denen dies noch nicht der Fall sei, seien gefragt, eine entsprechende Regelung einzuführen. Bei einem Großteil der Länder sind KZ-Besuche bisher nicht vorgesehen.

Auschwitz im kollektiven Gedächtnis bewahren

Zuletzt hatten mehrfach KZ-Gedenkstätten beklagt, dass weniger Schülergruppen kämen. Laut einer Forsa-Umfrage von 2012 können rund 20 Prozent der unter 30-jährigen Deutschen nichts mehr mit dem Begriff Auschwitz anfangen.

Am 27. Januar 1945 hatte die Sowjetarmee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau in Polen befreit. Zwischen 1940 und 1945 wurden dort rund 1,1 Millionen Menschen ermordet, die meisten von ihnen waren Juden. Unter den Opfern waren außerdem Sinti und Roma, politisch Andersdenkende und Homosexuelle.

Begegnung von KZ-Überlebenden mit Jugendlichen

Daran erinnern Überlebende an diesem Montag mit einer Gedenkveranstaltung in Berlin. Bei der Gedenkstunde des Internationalen Auschwitz Komitees wird auch Kanzlerin Angela Merkel sprechen. Im Bundestag wollen anschließend Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundespräsident Joachim Gauck und der Auschwitz-Überlebende und polnische Journalist Marian Turski mit Jugendlichen über die Bedeutung von Auschwitz sprechen. Am Dienstag erinnert der Bundestag in einer Feierstunde an die Befreiung des Lagers.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal