Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

CDU-Vize Julia Klöckner fordert Schulfach "Alltagswissen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lernen und lehren  

CDU-Vize Julia Klöckner fordert neues Schulfach "Alltagswissen"

29.06.2015, 08:47 Uhr | dpa, t-online.de

CDU-Vize Julia Klöckner fordert Schulfach "Alltagswissen". Julia Klöckner auf dem Festumzug des 32. Rheinland-Pfalz-Tages. (Quelle: dpa)

Julia Klöckner auf dem Festumzug des 32. Rheinland-Pfalz-Tages. (Quelle: dpa)

Brauchen Kinder und Jugendliche ein Schulfach "Alltagswissen", damit Lehrer ihnen "Alltagskompetenzen" vermitteln können? Nach dem Willen von CDU-Vizechefin Julia Klöckner schon.

Klöckner hat sich in der Debatte um neue Schulfächer für ein Fach "Alltagswissen" ausgesprochen. Dessen Themenpalette soll von der Ernährung bis zur Altersvorsorge reichen. "Unser Leben ist heute so komplex, dass es einer Reihe von Alltagskompetenzen bedarf, um sich gerade auch als Heranwachsender zurechtzufinden", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der Zeitung "Die Welt". "Wir sind überzeugt, dass in den Schulen mehr von diesen Alltagskompetenzen vermittelt werden muss", betonte Klöckner, die zugleich darauf hinwies, dass die Frage der Schulfächer Ländersache sei.

Zuviel unnützes Zeug

In einer kürzlich veröffentlichten Umfrage hatten 68 Prozent der Befragten die Ansicht vertreten, dass Kinder in der Schule "zu viel unnützes Zeug" lernen. 75 Prozent hatten sich dafür ausgesprochen, pflicht- oder wahlweise ein Unterrichtsfach "Benehmen" anzubieten. Eine obligatorische Teilnahme aller Schüler an einem solchen Fach wäre den Befragten sogar wichtiger als ein Pflichtfach Wirtschaft, Gesundheitskunde, Suchtprävention oder Computerprogrammierung.

UMFRAGE
Brauchen wir ein Schulfach "Alltagswissen" ?

"Verbraucherbildung" in Schleswig-Holstein

Die Debatte um das Schulfach "Alltagswissen" ist nicht neu. Immer wieder wird es von Bildungsexperten und Politikern gefordert. 2013 rief die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz das Bündnis Verbraucherbildung ins Leben.

Kinder werden heute gezielt mit Werbung angesprochen. Viele Familien sind aber damit überfordert, ihrem Nachwuchs das nötige Wissen über den Umgang mit Finanzen und Dienstleistungen beizubringen. Nicht selten landen Jugendliche in der Schuldenfalle. Schleswig-Holstein hat daher schon 2009 das Fach Verbraucherbildung an den Schulen eingeführt.

"Keine Ahnung von Steuern, Miete, Versicherung"

Für viel Wirbel sorgte Anfang 2015 eine Äußerung der 17-jährigen Schülerin Naina, die sich im sozialen Netzwerk Twitter darüber beklagte, dass sie zwar "Gedichtanalysen in vier Sprachen schreiben" könne, aber keine Ahnung habe von "Steuern, Miete, Versicherung".

Kritik vom Lehrerverband

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, verteidigte in der Talkshow "Hart aber fair" die klassischen Bildungsinhalte. Wie man eine Versicherung oder einen Mietvertrag abschließt, könnten die Kinder zu Hause lernen, oder im Internet. "Es kann doch nicht die Aufgabe der Schule sein, auch noch Bankberater und Mieterverein zu sein." Schule solle leisten, was Eltern nicht leisten könnten, nämlich eine breite naturwissenschaftliche und kulturelle Bildung, auf der Schüler alles weitere aufbauen können. Miet- und Finanzberatung sei nicht Aufgabe der Schule.

Zustimmung von der Bildungsministerin

Positiv äußerte sich dagegen Bundesbildungsministerin Johann Wanka. "Das Fach 'Alltagswissen' fände ich gut. Dort können Schüler Dinge lernen, die für ihr praktisches Leben wichtig sind", sagte Wanka in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Sie denke etwa an Fallen in Handyverträgen, handwerkliche Fähigkeiten, aber auch Grundkenntnisse in richtiger Ernährung und Kochen. "Viele Jugendliche schauen mit Begeisterung Kochsendungen, können aber ohne Mikrowelle keine Lebensmittel mehr zubereiten."

Welche Wissensgrundlagen Jugendliche im Umgang mit Geld haben sollten, kann man mit diesem Quiz testen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal