Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schulkind >

Sohn von Prüfung befreit: Kritik am thüringischen Grünen-Minister Lauinger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prüfungsbefreiung für Sohn  

Thüringens Minister Lauinger in der Kritik

11.08.2016, 17:43 Uhr | dpa, t-online.de

Sohn von Prüfung befreit: Kritik am thüringischen Grünen-Minister Lauinger. Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) und seine Ehefrau Katrin bei einer Pressekonferenz in Erfurt. (Quelle: dpa)

Der Justizminister von Thüringen, Dieter Lauinger (Grünen) und seine Ehefrau Katrin, in Erfurt. (Quelle: dpa)

Weil der eigene Sohn von der Prüfung für die Aufnahme am Gymnasium befreit war, steht der thüringische Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) unter Rechtfertigungszwang.

Thüringens Justiz- und Migrationsminister Lauinger wehrt sich in Erfurt gegen den Vorwurf, sein Amt für private Interessen genutzt zu haben. Hintergrund ist eine Prüfungsbefreiung für seinen Sohn wegen eines mehrmonatigen Auslandsaufenthalts am Ende der zehnten Klasse.  

Als Vater gehandelt

"Es ging um etwas vollkommen Privates, was mit meinem Job nichts zu tun hat", sagte Lauinger. Er habe als Vater und nicht als Minister agiert – und dies auch bei Gesprächen mit Mitarbeitern des Bildungsministerium stets deutlich gemacht.

Interview mit Margret Rasfeld 
Schulreformerin: "Schule ist ein Angstsystem"

Die Leiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum steht für Schule im Aufbruch. Video

Die Schule und das Schulamt hätten die Versetzung seines Sohnes ohne Prüfung genehmigt, erläuterte der Minister. Monate später, als sein Sohn sich bereits in Neuseeland aufhielt, habe das Bildungsministerium überraschend die Genehmigung aufgehoben. 

Schulamt gab grünes Licht

Es sei "die normalste Reaktion der Welt, dass Eltern anrufen und sich erklären lassen, was der Grund dafür ist", sagte Lauinger. Dass er und nicht seine Frau anrief, begründet er damit, dass es um juristische Fragen gegangen sei. Lauinger ist Jurist und war viele Jahre Richter.

Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) hatte schließlich die Prüfungsbefreiung des Jugendlichen bestätigt. Er konnte damit in die elfte Klasse versetzt werden. Nach der 10. Klasse verlangt das thüringische Bildungsministerium von allen Gymnasiasten einen "zentralen Leistungsnachweis".

Bodo Ramelow: "Schule hatte es positiv unterstützt"

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) meldete sich per Twitter zu dem Fall: "Die Schule hatte es positiv unterstützt und das Schulamt genehmigt, ohne den Namen des Schülers zu kennen!!", schrieb Ramelow in dem Kurznachrichtendienst.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal