Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Experten widerlegen Schwangerschaftslegenden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwangerschaftsmythen  

Experten widerlegen Schwangerschaftslegenden

11.11.2008, 16:50 Uhr | ots; rev

Wirklich Essen für Zwei? Experten entlarven Schwangerschaftsklischees.Wirklich Essen für Zwei? Experten entlarven Schwangerschaftsklischees. (Foto: Archiv)Um das Thema Schwangerschaft ranken sich seit jeher viele Mythen. Werdende Mütter bekommen von allen Seiten schlaue Sprüche zu hören. Einen, den die meisten sicher gerne für bare Münze nehmen würden, ist der Hinweis, Schwangere müssten für Zwei essen.
#
Künstliche Befruchtung Ein Luxus nur für Reiche?
Postpartale Depression Wenn der Baby-Blues nicht aufhört

Experten klären auf

Einer repräsentativen Umfrage der "Baby und Familie" zufolge glaubt ein Viertel der Deutschen, dass dies tatsächlich stimmt. Doch Experten stellen im Apothekenmagazin klar: Werdende Mütter benötigen zwar mehr Nährstoffe, nicht aber wesentlich mehr Kalorien.

Ein Fünkchen Wahrheit

Eine weitere weit verbreitete Legende ist, dass jede Schwangerschaft einer Frau einen Zahn kostet. Immerhin glauben 15 Prozent der Bundesbürger daran, vor allem viele Ältere sind davon noch immer überzeugt. Doch auch hier winken die Experten ab. Der Mythos stimme so natürlich nicht. Allerdings mache die Hormonumstellung Zähne und Zahnfleisch anfälliger. Gute Mundhygiene sei während einer Schwangerschaft also besonders wichtig.

Das Baby holt sich, was es braucht

Ebenfalls nur zum Teil richtig ist die Weisheit, dass das Baby sich schon hole, was es braucht. Es stimmt, dass das ungeborene Kind den Reserven der Mutter zum Beispiel Calcium entzieht. Jedoch geschieht das zum Nachteil der Mutter, weil das Calcium aus ihrer Knochensubstanz stammt. Zum Ausgleich ist eine milchhaltige Ernährung sehr wichtig für jede Mutter.

Junge oder Mädchen?

Dagegen völlig aus der Luft gegriffen sind jene Legenden, die beschreiben, wie Mütter während der Schwangerschaft das Geschlecht ihres Kindes beeinflussen könnten. Dass es bei einer besonders süßen Ernährung ein Mädchen und bei eher sauren Mahlzeiten ein Junge wird, ist falsch. Ausschlaggebend für das Geschlecht ist allein die Befruchtung. Trifft bei der Befruchtung ein männliches Spermium mit der Information Y auf das X-Chromosom der Frau, darf man sich auf einen Jungen freuen. Trägt das Spermium des Mannes hingegen die Information X wird es ein Mädchen. Alle anderen Theorien sind in diesem Fall nicht tragbar, wie Wissenschaftler belegen können.

Schwangerschafts-Ernährung Alkoholabstinenz in Frage gestellt

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während dem Betrieb. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal