Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Geburt: Trend Kaiserschnitt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kaiserschnitt  

Das Ende der Sonntagskinder

23.12.2008, 01:00 Uhr | rev, dapd

Geburt: Trend Kaiserschnitt. Der Trend hält an: Viele Frauen entscheiden sich bewusst für den Kaiserschnitt.

Der Trend hält an: Viele Frauen entscheiden sich bewusst für den Kaiserschnitt. (Bild: Imago)

Heute würde Jesus vielleicht nicht in Bethlehem sondern in Nazareth, dem Wohnort seiner Eltern zur Welt kommen. Die Herbergssuche, die Geburt im Stall: alles verändert - durch einen Kaiserschnitt. Immer häufiger entscheiden sich werdende Mütter und ihre Ärzte dafür, auch wenn der Eingriff medizinisch nicht notwendig ist. Meist wird er rund 14 Tage vor dem Geburtstermin durchgeführt - Maria und Josef wären wohl noch Zuhause gewesen anstatt zur Volkszählung in Bethlehem.

Die Frauen wissen, was sie wollen

Die Gründe, warum Frauen sich für einen Kaiserschnitt entscheiden, sind vielfältig: Angst vor der Geburt mit ihren Schmerzen und möglichen Folgen, der Wunsch nach Sicherheit oder nach einem Geburtsdatum, das den Eltern passt und an dem auch der Vater des Kindes nicht auf Geschäftsreise sondern zu Hause ist. Der Anteil der Frauen, die per Kaiserschnitt entbinden, steigt kontinuierlich. Seit 1991 hat er sich fast verdoppelt. 2007 waren es laut Statistischem Bundesamt 29,3 Prozent. Auch Oberarzt Bernd Morgenstern von der Kölner Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe kennt die Tendenz, dass sich mehr Frauen für einen Kaiserschnitt entscheiden. "Wenn die Patientin alle Vor- und Nachteile abgewogen hat, dann ist das ihre Entscheidung", sagt er. Die Frauen, die in die Klinik kämen, wüssten meist schon, was sie wollen und es wäre ohnehin kaum möglich, sie davon abzubringen. Zudem sei das Risiko bei natürlicher Geburt und einem Kaiserschnitt in etwa gleich, sagt Morgenstern. Probleme kann es bei beiden geben. So könne es bei natürlichen Geburten beispielsweise Verletzungen geben, die Inkontinenz nach sich zögen oder begünstigten, erklärt er. Der Kaiserschnitt berge dagegen die Risiken einer Operation.

Kritik vom Hebammenverband

Beim Deutschen Hebammenverband steht man dem Trend zum Kaiserschnitt kritisch gegenüber. Sprecherin Edith Wolber kann eine ganze Palette von negativen Aspekten nennen. Die Bindung zwischen Mutter und Kind werde erschwert, meint sie, und es gebe auch die Theorie, dass Kinder, die sich nicht langsam aus dem Körper der Mutter kämpften, sondern künstlich ans Licht gerissen würden, ein Trauma davontragen könnten. Zudem werde die Flüssigkeit nicht aus der Lunge des Kindes gepresst, wie beim normalen Geburtsvorgang. Ute L. hat sich für einen Kaiserschnitt entschieden. Die Angst vor den Schmerzen war ihr wichtigster Grund. "Ich hab mir überlegt, wie ich einen so großen Kopf da unten rauspressen soll und gedacht: das wird furchtbar wehtun", erzählt sie. Sie ging sogar in ein weiter entferntes Krankenhaus, weil sie wusste, dass sie dort frei entscheiden konnte, wie ihr Kind zur Welt kommen sollte. Die Operation lief problemlos, das Kind ist gesund - und doch hat Ute L. ihre Entscheidung im Nachhinein ein bisschen bereut, wie sie erzählt. "Ich hab mir gedacht: 'Mein Gott bist Du ein Weichei'", erinnert sie sich. Von anderen Müttern höre sie oft, dass die Geburt so ein besonderes Erlebnis sei. Doch auf der anderen Seite sei es auch die Horror-Schilderung einer 36-Stunden-Geburt gewesen, die sie in ihrer Entscheidung bestärkt habe. Wie sie sich bei einer zweiten Geburt entscheiden würde, weiß Ute L. nicht.

Für manche ist auch Sex das entscheidende Argument

In den USA und Südamerika sei der Trend zum Wunschkaiserschnitt noch stärker, erzählt die Sprecherin des Berufsverbandes der Frauenärzte, Maria Lange-Ernst. Zumindest in der Oberschicht, die sich das leisten könne, gehöre es beinahe schon zum Guten Ton. Der Grund dafür sind allerdings nicht Schmerzen, sondern Sex. Viele Frauen hätten dort Angst, nach der Geburt nicht mehr so viel Spaß daran haben zu können. Zumindest kurz nach der Entbindung sind die Kaiserschnittmütter tatsächlich im Vorteil: Sie haben früher wieder zufriedenstellenden Sex als solche, die eine normale Geburt absolvierten, wie eine Studie der Berliner Charite vor zwei Jahren ergab. Auch Morgenstern kennt den Trend aus den USA. In Deutschland spiele er seiner Erfahrung nach aber kaum eine Rolle, meint er. Normalerweise sei die Angst vor Schmerzen oder Inkontinenz im Alter der Grund für einen Kaiserschnitt. Und noch einen Effekt haben die Wunschkaiserschnitte, der zweifelsohne schade wäre: Weil sich die Ärzte die Termine dafür aussuchen könnten, wählten sie normalerweise bewusst nicht die Wochenenden, erzählt Lange-Ernst. "Mit Kaiserschnitt gäbe es kaum noch Sonntagskinder", sagt sie.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal