Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Vornamen sind Wegbegleiter für das Leben II

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vornamen  

Vornamen: ein Wegbegleiter für das Leben

22.01.2009, 14:44 Uhr | das geflügelte wort

Nicht nur für Schwangere.Nicht nur für Schwangere. (Bild:Hersteller)

Andere Länder, andere Sitten

Heavenly Hirani Tiger Lily, kurz Tiger, Sunday Rose, Jaden Gil oder Moon Unit – Prominente machen mit den für ihre Kinder gewählten Namen immer wieder Schlagzeilen. Doch was in anderen Ländern erlaubt ist, muss bei uns oft erst vor Gericht entschieden werden. Und die Gerichte sind sich diesbezüglich manchmal genauso wenig einig wie die Standesämter. Grundsätzlich gilt, dass das Kindeswohl durch die Namenswahl nicht beeinträchtigt werden darf. Seine Würde muss erhalten bleiben. Das bedeutet, das Kind muss davor geschützt werden, die Zielscheibe von Spott zu werden. Aber auch hier sind die Grenzen fließend. Verleihnix, Störenfried, Borussia, Graf oder Rollgardina werden nicht anerkannt, Pfefferminza, Junior, Sundance, Princess oder Fanta dagegen schon. Wobei letzteres übrigens ein in Westafrika absolut üblicher Vorname ist. Auch Pepsi hat sich durchgesetzt, meist in der Form von Pepsi-Carola, wobei Pepsi hier als Kurzform von Pepita gilt, genau wie Pumuckl als Koseform von Nepomuk. „Hier sehen wir auch die Entwicklung. Princess und Jesus zum Beispiel wurden jahrelang nicht anerkannt, heute ist das anders. Es ist oft eine Ermessenssache nach dem Bewusstsein der Bevölkerung. Ich persönlich warte noch auf Nutella oder Veranda“, so Gerhard Müller.

Quiz Welche Vornamen sind erlaubt - welche nicht?

Vornamen "Ein Vorname sagt mehr als 1000 Worte"

Name muss Geschlecht erkennen lassen

Klar ist: Der Name muss in Deutschland das Geschlecht des Kindes eindeutig erkennen lassen. Wählen die Eltern einen Namen wie Alex, Chris oder Kim, dann bekommen sie die Auflage, ihn durch einen zweiten, geschlechtsspezifischen zu ergänzen.

Humor ist bei der Namenswahl nicht gefragt

Manche Eltern zeigen sich bei der Namenswahl äußerst kreativ, teilweise sogar mit eigenen Namensschöpfungen, was grundsätzlich erlaubt ist. Allerdings stoßen sie damit bei den Richtern mit ihrer Originalität nicht immer auf Gegenliebe. So wurde in einem Fall sogar der Vorname Hans verboten. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass das Kind mit Nachnamen Wurst hieß. Solche Kombinationen mögen für den Moment witzig sein, die Gerichte allerdings haben dafür zu sorgen, dass dieser Mensch nicht lebenslang unter dem etwas seltsamen Humor seiner Eltern zu leiden hat.

Gutachten für Zweifelsfälle

Damit es beim Standesamt nicht zu Diskussionen kommt, sollte man sich bei einem sehr ausgefallenen Namenswunsch bereits im Vorfeld über dessen Zulässigkeit informieren. Die sicherste Quelle sind Namensbücher, die es in großer Zahl auf dem Markt gibt. Das wohl umfangreichste Werk dieser Art ist das ‚Internationale Handbuch der Vornamen“, das mit seinen derzeit rund 65.000 Vornamen als das Standardwerk für Standesbeamte gilt. Wer den ausgewählten Namen selbst dort nicht finden kann, wer vielleicht sogar eigens einen Namen kreiert hat und nun wissen möchte, ob dieser zulässig wäre, der kann sich neben der Gesellschaft für deutsche Sprache auch noch an die einzige universitäre Beratungsstelle Deutschlands wenden: die Namenberatung der Universität Leipzig. „An uns wenden sich Behörden, Standesämter, Gerichte, Änderungsstellen, Medien, Firmen und Privatpersonen“, so Gabriele Rodriguez. „Ein Großteil der Anfragen betrifft Vornamen, die den Standesämtern unbekannt sind bzw. nicht eingetragen werden sollen. Wir erstellen dann eine Bestätigung oder ein Gutachten für den Namen.“

Familiengeheimnis

Grundsätzlich ist die Namenswahl für ein Baby eine Sache der Eltern. Ihnen muss der Name gefallen, sie müssen sich vorstellen können, dass ihr Kind damit ein Leben lang zufrieden sein kann. Deswegen wird auch immer wieder dazu geraten, den ausgesuchten Namen bis zur Geburt für sich zu behalten. Denn kaum einer kann sich verkneifen, Assoziationen zu anderen Trägern dieses Namens herzustellen und damit, wenn auch oft unbewusst, die Eltern zu beeinflussen. Was teilweise zu Fehlentscheidungen führen kann, die dann lebenslang bereut werden.

Spieletipp: "Wir sind schwanger"

Das Wälzen von Namensbüchern kann schnell langweilig werden. Spielerischer an die Vornamenssuche heranzugehen, ist da eine schöne Alternative. ‚Wir sind schwanger‘, ein Kartenspiel von Uwe Rosenberg, zielt auf die witzige Seite der Vornamensuche ab. Reihum wird jeder Spieler einmal "schwanger" und sucht dann offiziell einen Vornamen, der zu seinem Nachnamen passt. Allerdings bekommt er dabei aus einem Pool von 2600 Vornamen per Zufall einen zugeteilt. Er selbst und die Mitspieler müssen nun in einem geheimen Verfahren darüber abstimmen, wie ihnen die Kombination aus beiden Namen gefällt. Die Möglichkeiten sind vielfältig und aufgrund der oft sehr ausgefallenen Vornamen, die hier im Spiel sind, meist ziemlich amüsant. Bei Übereinstimmung gibt es dann die begehrten Punkte. Und es ist gar nicht so einfach, Bewertungen zu finden, für die die Mitspieler auch stimmen würden.

Auch für Nicht-Schwangere witzig

Dieses Spiel von Amigo ist nicht nur für diejenigen geeignet, die sich gerade auf Namensuche für ihr Kind befinden, aber gerade denen wird es besonders viel Spaß machen. Das Kontingent an außergewöhnlichen Namen ist groß, der Grundstock an üblichen Namen ebenfalls vorhanden, ergänzt durch Vornamen aus anderen Ländern und solchen, die bereits seit Jahren out sind. Und mit etwas Glück finden werdende Eltern so ganz spielerisch tatsächlich den richtigen Vornamen zum Nachnamen. Das Spieleralter ist mit 12 bis 99 angegeben, aber dieses Spiel lässt sich durchaus gut mit deutlich jüngeren Kindern spielen. Gerade Grundschulkinder haben einen Heidenspaß an witzig klingenden Namenskombinationen.


Postpartale Depression Wenn der Baby-Blues nicht aufhört
Schwangerschaftsmythen Wenn Mama schlemmt, wird's ein Junge
Test Nehmen Sie genug Folsäure zu sich?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal