Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Trend zu Wunschkaiserschnitt gestoppt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Entbindung  

Trend zu Wunschkaiserschnitt gestoppt

07.05.2009, 18:56 Uhr | mmh, AFP

Exptern beobachten einen Trend zur natürlichen Geburt. Exptern beobachten einen Trend zur natürlichen Geburt. (Bild: Imago)Viele Frauen wünschen sich eine normale Entbindung. Damit sehen Experten den jahrelangen Trend zum Kaiserschnitt als Wunschform der Entbindung gestoppt.

Kaiserschnitt "Sanfter" Kaiserschnitt stärkt Mutterbindung
Fruchtbarkeitskalender Schwanger nach Plan
Namensfinder Wie soll Ihr Kind heißen?
Risikoschwangerschaft Machen Sie den Test!
Kaiserschnitt Promi-Mütter als Vorbild?

"Revival der vaginalen Geburt"

Der jahrelange Trend zu sogenannten Wunschkaiserschnitten ist nach Ansicht von Experten gestoppt. Viele Frauen in Deutschland wünschten von sich aus wieder zunehmend eine "normale" Entbindung, erklärte Babett Ramsauer vom Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln bei der Eröffnung des Deutschen Kongresses für Geburtshilfe und Neugeborenenmedizin. Auch in seltenen Situationen wie bei einer Beckenendlage sei dies in vielen Fällen durchaus möglich. Mittlerweile gebe es Anzeichen für ein "Revival der vaginalen Geburt".

Jede vierte Geburt per Kaiserschnitt

Derzeit werden bis zu 30 Prozent der Schwangeren per Kaiserschnitt entbunden. Laut Statistischem Bundesamt brachten im Jahr 2007 bundesweit 195.000 Frauen ihr Kind auf diese Weise zur Welt, das waren 29,3 Prozent aller Geburten. Zehn Jahre zuvor lag der Anteil erst bei 18,5 Prozent.

Manchmal ist Kaiserschnitt nötig

Zweifellos gebe es Schwangerschaften, bei denen ein Kaiserschnitt die beste Geburtsmethode sei, erklärte Ramsauer. Auf die möglichen Komplikationen der Schnittentbindung sowohl für die Mutter als auch für das Kind werde aber zu wenig hingewiesen. Nach einem geplanten Kaiserschnitt treten demnach vermehrt Anpassungsstörungen vor allem bei der Atmung des Neugeborenen auf. Doppelt so viele Kinder wie nach einer normalen Geburt werden auf die Neugeborenen-Intensivstation verlegt. Auch könnten die Frauen Probleme bei einer weiteren Geburt bekommen, weil etwa alte Narben aufreißen.


Forum Diskutieren Sie mit
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter
Kaiserschnitt Diabetes-Risiko steigt dramatisch
Homöopathie & Co. Sanfte Hilfen in Schwangerschaft und Wochenbett

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal