Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Epidural-Anästhesie durch Spinalanalgesie: Psychoprophylaxe spielt kaum eine Rolle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Betäubung  

Entspannungstechniken ersetzen keine Anästhesie

28.05.2009, 17:43 Uhr | ots, mmh

Entspannungs- und Atemtechniken während der Geburt machen eine Epidural-Anästhesie - bei der das Betäubungsmittel in den Epiduralraum gespritzt wird - nicht überflüssig. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des schwedischen Karolinska Institutet gekommen. Mehr als 1.000 Mütter nahmen an einem Experiment teil, das die erste aussagekräftige Analyse der Wirksamkeit derartiger Verfahren bei Wehen sein dürfte. Die Frauen besuchten einen von zwei Kursen. In einem wurden natürliche Verfahren gelehrt, beim anderen lag der Schwerpunkt auf der Verringerung der Schmerzen. Bei der Studie konnte kein Unterschied beim tatsächlichen Einsatz der Anästhesien während der Wehen festgestellt werden.#

Test Sind Sie reif für das erste Kind?
Ratgeber
Ratgeber Immer mehr kranke Kinderseelen

Psychoprophylaxe spielt eine geringere Rolle als bisher angenommen

Etwas mehr als die Hälfte der Frauen beider Gruppen entschieden sich für eine Spinalanalgesie, die die Schmerzen während der Wehen verringert oder ganz verschwinden lässt. Rund 70 Prozent der Frauen, die über natürliche Methoden der Schmerzverringerung informiert worden waren, setzten das Gelernte auch tatsächlich ein. Dazu gehörte richtiges Atmen, Entspannungsmethoden und Möglichkeiten, dem Schmerz mit positiven bildlichen Vorstellungen zu begegnen. Genauso wie bei der Verteilung der Anästhesien gab es auch in beiden Gruppen keine Unterschiede im Verhältnis von normalen Geburten und Kaiserschnitten. Bei der ersten Gruppe kamen Instrumente wie Geburtszange und Saugglocke etwas häufiger zum Einsatz.

Meist zufrieden mit den Geburts-Erfahrungen

Im Allgemeinen war der Großteil der Frauen mit den während der Geburt gemachten Erfahrungen zufrieden. Der geringe Anteil, der sie als negativ oder sehr negativ beschrieb, war in beiden Gruppen in etwa gleich hoch. Mit-Autorin Malin Bergström erklärte, dass die Studie zu dem Schluss gekommen sei, dass eine Psychoprophylaxe die Notwendigkeit der Spinalanalgesie nicht verringert und auch die Erfahrungen während der Geburt dadurch nicht verbessert werden. Experten bewerteten die Ergebnisse dieser Studie laut BBC unterschiedlich. Die Bandbreite reichte von: 'Frauen sollten die Ergebnisse kennen' bis hin zu einer klaren Befürwortung der Entspannungstechniken.

Weitere Texte von Pressetext

Forum Diskutieren Sie mit
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal