Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Erbguttest in Großbritannien als Meilenstein der künstlichen Befruchtung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Befruchtung  

Erstes Baby nach neuem Erbguttest geboren

02.09.2009, 11:11 Uhr | dpa

Künstliche Befruchtung: Proben in der Kühlung. Künstliche Befruchtung: Proben in der Kühlung. (Bild: Imago)Ein britisches Baby ist nach einem neuen Erbguttest bei der künstlichen Befruchtung geboren worden. Eine 41-jährige Frau brachte den Jungen Oliver zur Welt. Sie hatte zuvor 13 gescheiterte Versuche der Reagenzglas-Befruchtung und drei Fehlgeburten. Es handle sich um das weltweit erste Baby, das nach der speziellen Diagnostik geboren wurde, teilte die Care Fertility Group im englischen Nottingham mit. Die Befruchtungs-Klinik wandte dabei eine Technik an, bei der die Eizellen oder Embryonen nach einer Untersuchung der Erbgutträger (Chromosomen) ausgewählt werden.

Fruchtbarkeitsmythen Testen Sie Ihr Wissen!
Schwangerschaft Schwanger mit 20, 30 oder 40
Forum Diskutieren Sie mit

Wichtiger Meilenstein

"Eine vollständige Analyse der Chromosomen verdoppelt möglicherweise die Schwangerschaftschancen für Paare, die gescheiterte Befruchtungsversuche oder Fehlgeburten hinter sich haben", sagte Professor Simon Fishel von der Care-Gruppe. Chromosomale Anomalitäten sind oft der Grund, dass Embryonen nicht durchkommen, selbst wenn sie unter dem Mikroskop gesund aussehen. "Bis zur Hälfte der Eizellen von jüngeren Frauen und bis zu 75 Prozent bei Frauen über 39 weisen Anomalitäten auf", sagte Fishel. Olivers Geburt sei ein "wichtiger Meilenstein", um zu verstehen, warum Frauen nicht schwanger werden. Die Mediziner gehen davon aus, dass der Test die Chancen auf eine Schwangerschaft deutlich erhöht.



Effektiver Test

Das besondere sei, dass der Test (die sogenannte Array Comparative Genomic Hybridisation) nur bis zu 48 Stunden dauert. Die Eizellen müssten deshalb nicht eingefroren werden, was oft zu Schäden führt. Das Screening kostet rund 2000 Pfund (rund 2300 Euro) und wird zusätzlich zu den IVF-Kosten berechnet. Bevor Eizellen befruchtet werden, stoßen sie doppelte Chromosomen ab, um Platz für die Erbgutträger der Samenzelle zu machen. Die abgestoßenen Chromosomen werden in sogenannten Polkörpern aufbewahrt. Bei der Diagnose werden diese unter anderem darauf hin untersucht, ob sie zu viele oder zu wenig Chromosomen haben. Eine Art der Polkörperdiagnostik ist auch schon in Deutschland erfolgreich durchgeführt worden.

Andere Situation in Deutschland

Allerdings dürfen in der Bundesrepublik - im Gegensatz zu England - nur unbefruchtete Eizellen untersucht werden und keine befruchteten oder Embryonen. Der Verband British Fertility Society erklärte, die neue Test-Methode sei vielversprechend, es sei aber noch mehr Forschung notwendig. Vor zu viel Optimismus warnten auch andere Experten. Professor Peter Braude vom King's College in London sagte: "Im Moment kann das nur als sehr, sehr großer Glücksfall angesehen werden."

Wunschkind Das passende Sternzeichen für das Kind
Spätes Mutterglück Spätgebärende leben länger
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal