Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Frühgeburt durch Mutterleibsinfektionen ausgelöst: Risiko-Gen schuld?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risiko-Gen schuld an Frühgeburt?

04.02.2010, 16:05 Uhr | Spiegel Online

Frühgeburt durch Mutterleibsinfektionen ausgelöst: Risiko-Gen schuld?. Frühgeborenes im Brutkasten.

Sind bestimmte Gene schuld an Frühgeburten? (Bild: Imago)

Jede dritte Frühgeburt wird durch eine Mutterleibsinfektion ausgelöst, die meistens unbemerkt bleibt. Forscher haben die Ursachen dafür herausgefunden: Bestimmte Gene der Mutter oder des Embryos bekämpfen diesen Infekt - auf Kosten einer vorzeitigen Entbindung.

Infektionen als Hauptrisiko

Unbemerkte Infektionen im Mutterleib sind eines der Hauptrisiken für vorzeitige Wehen und Frühgeburten. Jetzt sind US-Forscher bestimmten Genvarianten bei Mutter und ungeborenem Kind auf die Spur gekommen, die das Risiko einer solchen Frühgeburt erhöhen: Sie bekämpfen zwar die sogenannte "stille" Infektion im Mutterleib, können aber auch eine vorzeitige Geburt auslösen.

Frühzeitige Warnung

Mit dem Wissen über die Genkonstellation dürften in Zukunft gefährdete Frauen frühzeitig gewarnt und besser betreut werden. Über ihre Forschung berichten die Wissenschaftler um Roberto Romero vom National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda auf dem 30. Jahrestreffen der "Society for Maternal-Fetal Medicine" in Chicago. Nach der Statistik wird eine von drei Frühgeburten durch die stille Unterleibsinfektion ausgelöst. Die Mutter bemerkt davon nichts. Um den Ursachen dieser heimtückischen Infektion auf den Grund zu gehen, untersuchten die Wissenschaftler die Erbinformationen von über 800 schwangeren lateinamerikanischen Frauen und ihren ungeborenen Babys. Die Forscher entnahmen Blutproben der Mutter und aus der Fötus-Nabelschnur und untersuchten Varianten von 190 Genen, die bei der Bekämpfung von Entzündungen im Mutterleib eine Rolle spielen. Dabei analysierten sie über 700 Variationen.

Bestimmte Varianten besonders kritisch

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sowohl bestimmte Genvarianten bei der Mutter als auch beim Fötus die Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt erhöhen. Als besonders kritisch erwies sich ein Gen namens IL6R, das auf Entzündungsprozesse im Körper Einfluss nimmt. So hatten Babys, in deren Erbgut sich eine bestimmte Variante des Gens IL6R fand, ein doppelt so hohes Risiko, zu früh auf die Welt zu kommen. "Die neuen Ergebnisse dürften in Zukunft dazu beitragen, bei Frauen ein genetisch bedingtes erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt rechtzeitig zu erkennen", erklärt Co-Autor Alan R. Fleischman, Direktor der Organisation March of Dimes, die sich in den USA für die Gesundheit von Schwangeren und Babys einsetzt. Die betroffenen Mütter könnten dann individuell medizinisch betreut werden, so dass ihre Chancen für eine reibungslose Geburt stiegen. Allerdings sind Gen-Analysen beim ungeborenen Kind - beispielsweise mittels einer Nabelschnurpunktion - selbst mit dem Risiko einer Fehlgeburt verbunden, je nach Erfahrung des Arztes liegt es bei etwa einem Prozent.

Frühe Geburt hat schwere Folgen

Allein in den USA werden jedes Jahr über 540.000 Babys zu früh geboren, auf der ganzen Welt sind es etwa 13 Millionen. Eine Frühgeburt kann bedeutende Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes haben. So sind Frühgeburten in den USA die Hauptursache für Säuglingssterblichkeit, und viele der überlebenden Kinder müssen mit lebenslangen Gesundheitsproblemen rechnen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal