Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

In der Schwangerschaft auf Tauchen verzichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tauchen - nicht in der Schwangerschaft  

In der Schwangerschaft auf Tauchen verzichten

10.06.2010, 09:51 Uhr | dpa,ots, ots, dpa

In der Schwangerschaft auf Tauchen verzichten. Eine Frau taucht im offenen Meer.

Bei einem Tauchgang können sich Gasbläschen in den Blutgefäßen der Nabelschnur bilden. (Bild: Imago)

Schwangere Frauen sollten Tauchen von ihrem Sportprogramm streichen: Bei einem Tauchgang können sich Gasbläschen in den Blutgefäßen der Nabelschnur bilden. Dadurch bestehe die Gefahr, dass der Fötus nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werde. Darauf weist die Deutsche Sporthochschule in Köln (DSHS) hin.

Aquafitness und Gymnastik

Stattdessen könnten Frauen auf andere Wassersportarten wie Gymnastik, Aquafitness oder Aquajogging ausweichen, rät die DSHS auf ihrem Infoportal im Internet.

Sport schadet nicht

Insgesamt gilt: Sport schadet dem Baby im Bauch nicht! In den ersten Monaten dürfen Schwangere trainieren wie immer. Das Maximum ist das bisherige Pensum. Ausnahme: Jemand hat ambitioniert trainiert. Dann sollten Tempo und Kilometer reduziert werden. Die sportwissenschaftliche Richtschnur lautet: dreimal 30 Minuten Joggen pro Woche. Tabu sind nach Erkenntnissen von Sportmedizinern Auspower-Aktionen, Läufe bei großer Hitze und Crosstraining im Gelände.

Das passende Tempo

Das passende Lauftempo finden Schwangere am besten mit der Pulsuhr. Mehr als 140 Schläge pro Minute sollten es mit Babybauch nicht sein. Werdende Mütter müssen nicht besorgt sein, wenn sie diesen Wert eher erreichen als früher: Durch das zunehmende Blutvolumen und das steigende Körpergewicht erhöht sich die Belastung und das Herz schlägt schneller.

Dennoch vorsichtig bleiben

Manchen Schwangeren vergeht in den ersten Monaten wegen der Übelkeit öfter die Trainingslust. Hier sollte man den Mut behalten, denn ab dem vierten bis sechsten Monat läuft es oft besser: Die Übelkeit ist weg, der Bauch übersichtlich. Die Zeitschrift "Eltern" rät: "Bleiben Sie trotzdem vorsichtig, denn Sie sind verletzungsanfälliger. Um den Körper auf die Geburt vorzubereiten und das Becken flexibel zu machen, lockern die Hormone Gelenke und Bänder. Auch die in den Füßen, Knien und in der Hüfte - deshalb sollten Sie auf weichem Boden und mit guten Schuhen joggen!"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal