Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Blasenbeschwerden: Der Druck auf die Blase

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blasenbeschwerden: Der Druck auf die Blase

30.09.2010, 16:10 Uhr | t-online.de

Eine lästige Nebenerscheinung der Schwangerschaft ist der häufige Harndrang. In den frühen und späten Schwangerschaftswochen ist es als normal anzusehen, wenn Frau ständig aufs „stille Örtchen“ rennen muss - leider auch nachts. Die Nieren werden stärker durchblutet und der Druck der Gebärmutter und später des Kindes auf die Blase nimmt zu. Wirkliche Tipps haben auch Hebammen nicht - schließlich ist der ständige Harndrang auch ein Schutz für den Körper. Doch auf diese Dinge können Sie trotzdem achten:

- Vermeiden Sie harnfördernde Getränke oder Speisen, wie beispielsweise Spargel, Selleriesaft, Gurken oder Wassermelonen.

- Gehen Sie vorsorglich öfter als sonst auf die Toilette und tragen Sie Slipeinlagen. Halten Sie Ihr Bedürfnis zu lange ein, begünstigen Sie Keimvermehrung und laufen Gefahr einer Infektion der Harnwege.

- Ganz falsch wäre es, weniger zu trinken: Damit riskieren Sie eine Blasenentzündung.

- Beginnen Sie zudem schon früh in der Schwangerschaft mit einem gezielten Beckenbodentraining.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal