Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Ernährungsmedizin: Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft mit dem Arzt abstimmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ernährungsmedizin  

Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft mit dem Arzt abstimmen

25.10.2010, 09:10 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Ernährungsmedizin: Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft mit dem Arzt abstimmen. Schwangere bei der Untersuchung durch ihren Arzt. (Bild: imago)

Produkt und Dosis mit dem Arzt besprechen. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Die Schwangerschaft ist für den weiblichen Körper eine besondere Belastungsprobe. Im Mutterleib wächst sehr schnell ein neuer Mensch heran - und der will versorgt werden. In den Regalen von Supermärkten und Apotheken findet sich deshalb eine riesige Palette an Nahrungsergänzungsmitteln. Doch um aus der Fülle des Angebots das richtige Produkt auszuwählen, sollten werdende Mütter sich fachmännischen Rat einholen.

Falsche Dosis und ungeeignete Inhaltsstoffe

Schwangere sollten sich vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit ihrem Frauenarzt abstimmen. Dadurch können sie vermeiden, die falsche Dosis oder ungeeignete Stoffe einzunehmen. Darauf weist Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte in München, hin.

Nahrungsergänzung kann sinnvoll sein

Während einer Schwangerschaft ist der Bedarf an bestimmten Nährstoffen wie Folsäure, Jod und Eisen besonders hoch. Da diese mit dem normalen Essen nicht immer in ausreichender Menge aufgenommen werden, sind oft ergänzende Präparate sinnvoll. Insbesondere bei einseitiger, ungesunder Ernährung, bestimmten Diäten oder Verdauungsstörungen können Nahrungsergänzungsmittel dann nach Absprache mit dem Arzt einen Ausgleich schaffen. Allerdings kann auch eine bewusste Ernährung den gestiegenen Bedarf an den meisten Nährstoffen abdecken.

Nicht jedes Produkt hält, was es verspricht

Dass nicht jedes Produkt auf dem Markt als Nahrungsergänzung gut geeignet ist, zeigte zuletzt eine Untersuchung von "Öko-Test" aus dem September diesen Jahres. Viele Produkte seien mit überflüssigen, zum Teil gar mit in hoher Dosis schädlichen Inhaltsstoffen überfrachtet, so die Tester. Von 17 getesteten Nahrungsergänzungsmitteln für Schwangere bekamen im September nur vier das Qualitätsurteil "gut" oder "sehr gut", sieben waren von den Produkttestern als "ungenügend" eingestuft worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal