Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Väter sind bei der Geburt erwünscht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwangerschaft & Geburt: Väter im Kreißsaal  

Väter sind bei der Geburt erwünscht

21.07.2011, 12:58 Uhr | dpa-tmn, Pressetext

Väter sind bei der Geburt erwünscht. Für Väter ist die Geburt ihres Kindes ein erfüllendes Erlebnis.  (Foto: imago)

Für Väter ist die Geburt ihres Kindes ein erfüllendes Erlebnis. (Foto: imago)

Soll der Vater bei der Geburt dabei sein oder nicht? Diese Frage stellen sich viele werdende Eltern. Für die meisten Väter ist es eine positive Erfahrung, wenn sie mit im Kreißsaal waren. Das hat eine Studie der Frauenklinik der Charité in Berlin ergeben. Keine Anhaltspunkte fanden die Forscher für das Gerücht, dass das Miterleben der Geburt sich nachteilig auf das sexuelle Verlangen der Väter auswirke.

Väter haben Angst vor der Hilflosigkeit

Im Rahmen der Studie wurden 86 Väter befragt. Viele Väter haben vorher Angst, beim Begleiten der Geburt zu versagen. So fürchten etwa zehn Prozent, in Ohnmacht zu fallen. Hilflosigkeit befürchten 29 Prozent. Im Nachhinein sagten jedoch fast alle, sie seien hilfreich bei der Geburt gewesen.

Forscher raten Vätern, bei der Geburt dabei zu sein

Auch Forscher der Universität Göteborg raten werdenden Vätern in der Fachzeitschrift "Midwives" dazu, im Kreißsaal anwesend sein. "Väter sagen im Nachhinein, das Miterleben der Geburt hätte sie reifer, geduldiger und feinfühliger für die Signale des Babys gemacht. Auch Frau und Kind profitieren von der Anwesenheit des Mannes, doch gibt es für Väter noch kaum geeignete Geburtsvorbereitung", berichtet die Studienautorin Ana Premberg.

Eltern 
Geburt im Krankenhaus

Ein Mediziner erklärt den genauen Ablauf einer normalen Entbindung. zum Video

Männer berichten von erfüllender Erfahrung

Die Forscher befragten frischgebackene Väter nach ihren Erfahrungen. Die meisten wollten Wehen und Geburt von sich aus miterleben, manche waren von ihren Frauen dazu überredet worden. "Die Männer berichten von einer erfüllenden Erfahrung, die ersten Momente des Kindes gemeinsam als Paar und Eltern erlebt zu haben. Sie beschützen und unterstützen die Frau, indem sie etwa die Hände halten, beruhigen oder die Kommunikation mit der Hebamme übernehmen, sofern die Frau nicht reden kann", so Premberg.

Händchenhalter mit Ängsten

Als werdender Vater im Kreißsaal zu stehen, ist allerdings eine große Herausforderung. "Schwierig ist besonders, die Wehen der Frau zu sehen und nichts dagegen tun zu können. Viele sind besorgt um das Wohl von Frau und Kind und fürchten, dass etwas schief gehen könnte. Auch das Blut, die Spitalssituation und der Übergang in etwas völlig Unbekanntes machen dem Mann zu schaffen." Trotz starker Gefühlsschwankungen von Euphorie bis Panik wollen die meisten ihrer Frau Sicherheit und Ruhe vermitteln - zurecht, so Premberg, denn mit ansteckender Überängstlichkeit sei ein Mann im Kreißsaal keine Hilfe.

Geburtsvorbereitung für Männer

Damit sie bei der Geburt ihren Part übernehmen können, fordert die Expertin bessere Vorbereitung für Väter." Obwohl heute die meisten Paare beim ersten Kind gemeinsam in den Geburtsvorbereitungskurs gehen, ist der Vater oft nur der Mutter zuliebe dabei. Man sollte ihn mehr einbinden und Männerthemen Raum geben." Nur vereinzelt bieten Hebammen bei Männerabenden Austausch oder gedankliche Vorbereitung auf den Geburtsvorgang aus Männersicht. Für viele Männer sei die wichtigste Informationsquelle allerdings der Austausch mit Arbeitskollegen oder Angehörigen, die bereits Väter sind.

Aktive Mithilfe des Mannes gefragt

Die Vorbereitung solle auch das erste Lebensjahr des Kindes ansprechen. "Das Vatergefühl stellt sich meist erst ab Geburt ein, wenn Väter ihr Baby sehen und berühren können, denn zuvor gelingt die Vorstellung kaum. Zwar kann der Vater nicht stillen und erlebt sich somit nur als zweitbestes Elternteil, seine aktive Mithilfe entlastet aber nicht nur die Frau, sondern stärkt ihn auch selbst im Vatersein." Aufgaben gebe es genug – vom Windelwechseln über das nächtliche Aufstehen bis zum Übernehmen von Hausarbeit.

Baby als Mittelpunkt

Die meisten Männer konzentrieren sich im ersten Jahr der Vaterschaft darauf, ihre eigene Beziehung zum Kind aufzubauen. "Das geschieht besonders dann, wenn sie in Abwesenheit der Frau auf das Baby aufpassen, mit ihm reden und auch lernen, es selbst zu trösten." Um ein guter Vater zu sein, müsse man dem Baby den Platz in der Mitte des Lebens geben, so Premberg über die Rückmeldungen der Väter. "Doch gleichzeitig ist es wichtig, sich dabei selbst als Person nicht aufzugeben und Freundschaften oder Aktivitäten außer Haus zu pflegen, wenn auch in reduziertem Maß."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE- VäTER BEI DER GEBURT
Sollte der Vater bei der Geburt dabei sein?
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal