Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Bei hoher Kaiserschnittrate kritisch nachfragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei hoher Kaiserschnittrate kritisch nachfragen  

Bei hoher Kaiserschnittrate kritisch nachfragen

23.03.2011, 15:45 Uhr | dpa-tmn

Bei hoher Kaiserschnittrate kritisch nachfragen . Schwangere sollten sich über die Kaiserschnittrate einer Geburtsklinik informieren. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Schwangere sollten sich über die Kaiserschnittrate einer Geburtsklinik informieren. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Hat eine Entbindungsklinik eine hohe Kaiserschnittrate, sollten werdende Eltern nach den Gründen fragen. "Verzeichnet eine normale Klinik eine Rate von 50 Prozent, muss einem das zu denken geben", sagt der Präsident der "Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe".

Professor Klaus Friese, Präsident der "Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe", äußert sich "erschreckt" über die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Danach kam im Jahr 2009 schon fast jedes dritte Kind im Krankenhaus per Kaiserschnitt zur Welt. "Die Rate ist sehr hoch, finde ich", sagt Friese, der die Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Uniklinikum München leitet.

Spontane Geburt normalerweise am besten

Seiner Einschätzung nach sind es nicht die Frauen, die auf einen Kaiserschnitt drängen. Natürlich gebe es werdende Mütter, die sich auch danach erkundigen. Das sei aber eher in dem Sinn: "Welches ist die beste Entbindungsform?" Und das sei bei einer Schwangerschaft ohne Risiken immer die normale, spontane Geburt.

Im Prinzip seien die Risiken bei einer Vaginalgeburt und einem Kaiserschnitt zwar gleich. Allerdings würden bei einem Kaiserschnitt "Risiken für die nächste Schwangerschaft eingekauft", erläuterte der Mediziner. Als Beispiel nannte er die Gefahr, dass sich der Mutterkuchen in der alten Kaiserschnittnarbe festsetzen kann.

Alter der Mutter kein eindeutiger Grund für Kaiserschnitt

Auch die Argumente, wonach Frauen immer später gebären oder inzwischen häufiger eine Kinderwunschbehandlung hinter sich haben, spricht Friese zufolge nicht für einen Kaiserschnitt. Das impliziere zwar oft einen Kaiserschnitt, medizinisch sei er aber nicht immer angezeigt - auch nicht, wenn eine Frau zuvor bereits per Kaiserschnitt entbunden wurde.

Grundsätzlich sei zu unterscheiden, ob es sich um normale Krankenhäuser handelt oder um spezialisierte Zentren wie seines in München. Dort gebe es viele Hochrisikoschwangerschaften, bei denen eine Frühgeburt oder Kaiserschnitt nicht immer zu vermeiden sei.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Eltern
Immer mehr Kaiserschnitte
Anzahl der Wunsch-Kaiserschnitte steigt. (Screenshot: dapd)

Viele werdende Mütter entscheiden sich ganz bewusst für den medizinischen Eingriff. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal