Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Totgeburten: Zahl in Industrienationen zu hoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahl der Totgeburten auch in Industrienationen zu hoch

13.04.2011, 12:36 Uhr | dpa

Totgeburten: Zahl in Industrienationen zu hoch. Die Zahl der Totgeburten kann durch Vermeidung bestimmter Risiken gesenkt werden. (Foto: imago)

Die Zahl der Totgeburten kann durch Vermeidung bestimmter Risiken gesenkt werden. (Foto: imago)

Etwa eins von 320 Babys kommt in den Industrienationen tot zur Welt. Das sei zwar deutlich weniger als in vielen ärmeren Regionen der Erde, doch noch immer zu viel, schreiben Experten im Medizinjournal "The Lancet". Mit geeigneten Maßnahmen könne man die dramatischen Todesfälle reduzieren. Rauchen und Alkoholgenuss während der Schwangerschaft sowie Übergewicht der Mutter seien einige der Risikofaktoren, die durch Aufklärung der Mütter zu beeinflussen seien.

Nach der Weltgesundheitsorganisation WHO werden als Totgeburten jene Babys gezählt, die in oder nach der 28. Schwangerschaftswoche tot zur Welt kommen.

Pro Tag kommen 7000 Kinder tot zur Welt

Mehr als 2,6 Millionen Babys kommen jährlich weltweit tot zur Welt, mindestens 7000 am Tag. 98 Prozent der Totgeburten ereignen sich in den ärmeren Ländern, der größte Teil davon in Südasien und den Ländern südlich der Sahara. Aber Totgeburten seien nicht nur ein Problem der armen Welt, schreiben die Experten. Nach einem deutlichen Rückgang der Fälle seit den 1940er Jahren gibt es in vielen Industrienationen derzeit keine Fortschritte mehr bei der Bekämpfung des Problems.

Niedrigste Rate in Finnland

Dabei bestehen deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern: Finnland und Singapur zum Beispiel hätten die geringste Rate an Totgeburten. Nur 2 von 1000 Babys kommen dort tot zur Welt. Fast doppelt so viele Fälle (3,9 von 1000) gibt es in Frankreich, das damit unter den reicheren Ländern am schlechtesten abschneidet. In Deutschland kommen auf 1000 Neugeborene 2,4 Totgeburten.

Ursachen in den reicheren Ländern

In den reicheren Ländern verursachten hauptsächlich Probleme mit der Plazenta eine Totgeburt. Aber auch Nabelschnurprobleme, Infektionen oder angeborene Fehlbildungen des Babys führten zu Totgeburten. Komplikationen bei der Geburt seien selten die Ursache.

Risiken senken

Fest steht, dass einige Risikofaktoren beeinflussbar sind, etwa Übergewicht der Mutter. Alkoholgenuss während der Schwangerschaft erhöhe das Risiko genau wie Rauchen um mindestens 40 Prozent. Bei Müttern über 35 steigt das Risiko um 65 Prozent. Problematisch sei, dass in vielen Industrienationen immer häufiger mehrere Risikofaktoren zusammenkämen, schreiben die Experten.

Aufklärung soll helfen

Aufklärungsprogramme sollten sich vor allem auch an Frauen aus benachteiligten Gruppen richten, denn unter ihnen sei die Zahl der Totgeburten häufig deutlich höher als bei nicht-benachteiligten Frauen des gleichen Landes, heißt es in dem Fachjournal. So sei die Zahl der tot geborenen Babys unter afroamerikanischen Frauen in den USA vergleichbar mit der aus Ländern mittleren Einkommens. Zudem sollte im Falle einer Totgeburt umfassend nach der Ursache geforscht werden. Nach der Einführung eines entsprechenden Audits sei zum Beispiel in Norwegen die Zahl der Totgeburten um 50 Prozent gesunken.

Ein Tabu in der Gesellschaft

Totgeburten seien eines der letzten großen Tabus der Gesellschaft, schreibt Janet Scott von der Stillbirth and Neonatal Death Charity in London (Großbritannien) in einem Kommentar. Jährlich kämen mehr Kinder tot zur Welt als Menschen an HIV/Aids sterben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal