Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Erfahrungsbericht: Schwanger mit 18

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ungeplant schwanger  

Uschi: Pille vergessen mit 18

23.04.2014, 10:11 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

Erfahrungsbericht: Schwanger mit 18. "Familie gründen? Wie spießig!" Hippie-Braut Uschi wagte das bürgerliche Experiment. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images - Symbolfoto)

"Familie gründen? Wie spießig!" Hippie-Braut Uschi wagte das bürgerliche Experiment. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images - Symbolfoto)

Ungeplant schwanger und viel zu jung für eine Familie. Uschi (Name geändert) und ihr Freund hatten ganz andere Lebensperspektiven, als sie vor mehr als 30 Jahren ein Baby bekamen. Familie - das klang bürgerlich und spießig, und das wollten die "Alternativen" auf keinen Fall werden:

Erster Urlaub mit Freund: Pille vergessen

Wir hatten unseren ersten gemeinsamen Urlaub geplant und eigentlich war klar, dass wir vor der Reise noch "die Pille" in der Apotheke holen mussten. Wir haben es nicht gemacht und uns über Verhütung zwar noch unterhalten, aber keinerlei Konsequenzen gezogen. Ich erinnere mich auch, dass ich ein Kind wollte, ein irrationaler und nur kurz eingestandener Wunsch, den ich nicht ausgesprochen habe. Nach dem Urlaub war klar: Ich war schwanger. Es ist zwar schon über dreißig Jahre her, doch an das Gefühl, als ich erfuhr schwanger zu sein, kann ich mich immer noch erinnern. Heimliche, verdeckte Freude, aber vor allem Erklärungsnot meinem Freund gegenüber, der sich uns als Eltern überhaupt nicht vorstellen konnte; wir verstanden uns als "Alternative", wollten eigentlich noch eine große Reise machen, und wollten vor allem nicht bürgerlich leben. Dazu noch das Gefühl von Unreife und die Vorwegnahme der Kritik von außen: Wir als Eltern?

Sicherheit oder alternatives Leben?

Ich war mit meinem Freund noch nicht lange zusammen, er war drei Jahre älter als ich. Wir beide hatten unser Elternhaus verlassen und waren nach Berlin gezogen, wo damals der Puls der Zeit schlug. Dort haben wir uns kennen- und lieben gelernt. In einer Zeit, in der wir viel unterwegs waren und das Großstadtleben in vollen Zügen genossen. Er hatte eine Ausbildung, ich wollte eigentlich noch mein Abitur machen aber wir beide wussten noch nicht - und vor allem planten noch nicht -, wohin uns unser Lebensweg treiben würde. Unsere Eltern waren natürlich gar nicht erfreut - in den 70ern war eine ungeplante Schwangerschaft noch immer eine unangenehme Geschichte - zumindest auf dem Land. Wahrscheinlich war es für uns beide aus diesem Grund auch klar, dass wir heiraten müssen. Die vermeintliche Sicherheit, die Krankenversicherung, war ein weiterer vorgeschobener Grund für unsere Hochzeit. Irgendwie wollten wir den Konventionen dann doch entsprechen.

Beide von Geburt überfordert

Wir heirateten ohne großes Aufsehen, er trug Jeans, ich hatte ein weißes Hippie-Kleid an. Wir wohnten zu diesem Zeitpunkt schon zusammen und die Schwangerschaft verlief normal. Ich freute mich auf das Kind, ein Schwangerschaftsabbruch kam trotz meiner Jugend nicht in Frage. Bei der Geburt waren wir beide überfordert, vor mehr als dreißig Jahren war es noch neu, dass der Vater mit im Kreißsaal war und wir waren wenig vorbereitet auf das, was uns erwartete - zwischen den Wehen unterhielten wir uns über Kochrezepte. Als unsere Tochter dann auf der Welt war, begann das Alltagsleben und wir schafften es nicht, ein Lebenskonzept zu entwickeln, das unseren Träumen und der Realität angemessen war, unsere Liebe ging verloren. Er war viel unterwegs oder brachte  seine Freunde mit ins Haus. Ich hatte das Gefühl, dass sich für ihn nichts geändert hat und entweder saß ich allein zu Hause und kümmerte mich ums Kind oder ich bewirtete zusätzlich noch seine Gäste. Obwohl wir uns beide ein anderes Leben gewünscht hatten, verfielen wir doch schnell in das Rollenmuster unserer Eltern, das in dieser Zeit noch als Norm galt. Die Trennung und Scheidung kam ein Jahr nach der Geburt unserer Tochter. 

Doch mein Ex-Mann kümmerte sich weiterhin um unsere Tochter und nahm sie an den Wochenenden zu sich. Er versuchte ein verantwortungsvoller Papa zu sein, der auch mich weiterhin unterstützte. Ich liebte meine Tochter und kam alleine besser klar als mit Partner. Zu stark fühlte ich mich während unserer Ehe an das Verhältnis meiner Eltern erinnert, das wollte ich nicht. Wir lebten noch drei Jahre in Berlin, bis ich mich neu verliebte und mit meiner Tochter nach Süddeutschland zog - zu einem neuen Mann, in eine neue Stadt. Da auch mein Ex-Mann mit seiner neue Partnerin nach Süddeutschland umzogen, sahen sich meine Tochter und er mindestens alle drei Monate, später, als sie alleine Zug fahren konnte, mindestens an einem Wochenende im Monat und in den Ferien. Der Kontakt von mir zu meinem Ex-Mann war immer respektvoll und freundlich, was für die Entwicklung meiner Tochter sehr wichtig war.

Bin froh über meinen Mut

Mittlerweile habe ich drei Kinder, die alle schon "aus dem Haus“ sind und ich freue mich darüber, dass ich damals den Mut hatte, in dieser Lebensphase schon ein Kind auf die Welt zu bringen und ich bin froh und dankbar, dass sich die Kinder in ihrem Leben so eingerichtet haben, dass sie zufrieden sind.

Weiter zum Bericht von Steffie: ein Silvesterflirt mit Folgen

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal