Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Geburt im Kreißsaal oder zu Hause

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So groß ist das Risiko  

Lieber zu Hause als im Kreißsaal entbinden?

16.12.2011, 16:02 Uhr | dapd

Geburt im Kreißsaal oder zu Hause. Bei Erstgebärenden ist das Risiko für Komplikationen größer. (Quelle: dpa)

Bei Erstgebärenden ist das Risiko für Komplikationen größer. (Quelle: dpa)

Eine Entbindung mit Hebamme in heimischer Atmosphäre statt der Geburt im Kreißsaal: Für viele Schwangere sollte dies nach einer neuen Studie aus England problemlos möglich sein. Frauen ohne erhöhtes Risiko sollte deshalb nach Ansicht der Autoren freigestellt sein, eine Entbindung im Geburtshaus oder zu Hause zu wählen. Zur Vorsicht wird allerdings bei Erstgebärenden geraten.

"Die Geburt ist kein abnormaler Vorgang"

"Ich würde nie sagen, dass Frauen hier oder dort gebären sollten, aber ich hoffe, dass die Frauen jetzt eine bessere Grundlage für eine informierte Entscheidung erhalten haben", sagt Peter Brocklehurst, Leiter des Instituts für Frauengesundheit am Krankenhaus des University College in London. "Die Geburt ist kein abnormaler Vorgang, es ist ein physiologischer Vorgang", betont Brocklehurst, einer der Autoren der im "British Medical Journal" (BMJ) veröffentlichten Studie. Wenn es keine Komplikationen in der Schwangerschaft und im Laufe der Entbindung gebe, dann sei in der Regel auch kein gezieltes ärztliches Eingreifen nötig. Seiner Einschätzung zufolge sollten rund 50 Prozent der schwangeren Frauen in England frei wählen können, wo sie ihr Kind zur Welt bringen wollen.

Deutschland: 98 Prozent gebären im Krankenhaus

Derzeit entbinden mehr als 90 Prozent der Engländerinnen im Krankenhaus. In Deutschland sind die Zahlen noch höher. Mehr als 98 Prozent der Geburten erfolgen nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) in der Klinik. Entbindungen in Geburtshäusern und zu Hause kamen in den Jahren von 1999 und 2009 auf Werte zwischen 1,32 und 1,83 Prozent.

"Den Frauen die Entscheidung überlassen"

"Es geht darum, den Frauen die Entscheidung zu überlassen", sagt Autorin Mary Newburn von der britischen Elternorganisation NCT. In von Hebammen geführten Einrichtungen in England herrsche ein gemütlicheres Klima und mehr Privatsphäre.

Erhöhtes Risiko besteht bei Erstgebärenden

Die Studie umfasste Daten von fast 65.000 Schwangeren aus den Jahren zwischen 2008 und 2010. Fast 20.000 Frauen entbanden im Krankenhaus, knapp 17.000 zu Hause, gut 11.000 in Geburtshaus-ähnlichen Einrichtungen und fast 17.000 in von Hebammen geleiteten Einrichtungen, die an Kliniken angeschlossen sind. Alle Teilnehmerinnen waren als Schwangere mit geringem Risiko eingestuft. Ausgeschlossen waren Frauen, bei denen ein geplanter Kaiserschnitt anstand, und Frauen mit Mehrlingsschwangerschaften.

Das Ergebnis: Bei Schwangerschaften ohne erhöhtes Risiko gab es kaum Unterschiede angesichts möglicher Komplikationen während der Geburt. Bei Erstgebärenden sah das Bild allerdings anders aus. Hier kam es bei Hausgeburten in 9,3 von 1.000 Fällen zu schweren Komplikationen wie Hirnschäden oder Lungenproblemen der Babys oder gar Totgeburten. In Krankenhäusern wurden solche Probleme in 5,3 von 1.000 Fällen gemeldet. Viele der Frauen mussten während ihrer geplanten Hausgeburt in eine Klinik gebracht werden.

Pilotprojekt in Hessen

Größtmögliche Sicherheit und im Notfall schnelles ärztliches Eingreifen sprechen für das Krankenhaus. Wer allerdings eine unkomplizierte Geburt erwarten kann und Wert auf ein entspanntes Geburtserlebnis legt, darf sich von der Studie ermutigt sehen. Ein Pilotprojekt in Hessen bestätigt nach Angaben des DHV, dass das Angebot außerklinischer Geburten in solchen Fällen durchaus mithalten kann. In von Hebammen geleiteten Einrichtungen konnten demnach Mutter und Kind häufiger gemeinsam entlassen werden, es kam seltener zu mütterlichen Dammverletzungen, es wurden weniger Medikamente eingesetzt, und die Gebärpositionen variierten mehr.

Risiken müssen vorher ausgeschlossen werden

"Das Ergebnis verdeutlicht den hohen Sicherheitsstandard in den Geburtshäusern, zeigt aber auch, dass eine gekonnte Nichtintervention durch Hebammen sich positiv auf das gesundheitliche Wohlergehen von Müttern und Kindern auswirkt", erklärte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Wichtig jedoch, darauf weisen die Fachleute hin, ist eine gründliche Risiko-Selektion vor der Entscheidung über den Geburtsort.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal