Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Zahl der Kaiserschnitte hat sich in 20 Jahren verdoppelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahl der Kaiserschnitte hat sich in 20 Jahren verdoppelt

19.03.2012, 14:43 Uhr | dpa, t-online.de

Zahl der Kaiserschnitte hat sich in 20 Jahren verdoppelt. Immer mehr Babys erblicken nach einem Kaiserschnitt das Licht der Welt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Immer mehr Babys erblicken nach einem Kaiserschnitt das Licht der Welt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Per Kaiserschnitt werden in deutschen Krankenhäusern heute etwa doppelt so viele Kinder entbunden wie vor 20 Jahren. Inzwischen kommt jedes dritte Kind auf diesem Weg zur Welt - ein mögliche Grund ist die Furch der Ärzte vor Klagen bei Geburtsschäden. Die Wahrscheinlichkeit für eine Geburt per Kaiserschnitt ist in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Unsere Tabelle zeigt, wo Kaiserschnitte am häufigsten sind.

Saugglocke und Zange nur noch selten verwendet

Die Zahl der Kaiserschnitte hat sich von 1991 bis 2010 verdoppelt. (Quelle: dpa)Die Zahl der Kaiserschnitte hat sich von 1991 bis 2010 verdoppelt. (Quelle: dpa) Zwischen 1991 und 2010 hat sich der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten von 15,3 auf 31,9 Prozent erhöht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Im Vergleich zu 2009 stieg der Anteil um 0,6 Prozentpunkte. Andere Geburtshilfen werden nur noch selten angewandt: Eine Saugglocke kam 2010 lediglich bei 5,3 Prozent der Entbindungen zum Einsatz, eine Geburtszange bei 0,6 Prozent.

Kaiserschnitt am häufigsten im Saarland

Bezogen auf die Zahl der Geburten wurden anteilig die meisten Kaiserschnitte im Saarland vorgenommen (36,6 Prozent), gefolgt von Rheinland-Pfalz (34,8 Prozent) und Hessen (34,2 Prozent). Am seltensten waren Geburten mit Kaiserschnitt in Sachsen (22,9 Prozent).

Bundesland

Kaiserschnitt-Quote

Deutschland

31,9 %

Saarland

36,6 %

Rheinland-Pfalz

34,8 %

Hessen

34,2 %

Nordrhein-Westfalen

33,6 %

Schleswig-Holstein

33,5 %

Baden-Württemberg

33,4 %

Bayern

32,7 %

Niedersachsen

32,6 %

Mecklenburg-Vorpommern

30,2 %

Bremen

29,6 %

Hamburg

29,5 %

Brandenburg

28,3 %

Thüringen

27,6 %

Sachsen-Anhalt

27,3 %

Berlin

27,3 %

Sachsen

22,9 %

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis) 2012

Keine schmerzfreie Alternative zur natürlichen Geburt

Der Kaiserschnitt ist eine der wichtigsten Errungenschaften in der modernen Medizin und rettet vielen Müttern und ihren Kindern das Leben. Doch laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist er in nur zehn bis 15 Prozent der Fälle wirklich notwendig. Frauen, die über einen geplanten Kaiserschnitt nachdenken, sollten ihn nicht als harmlose und schmerzfreie Alternative ansehen. Schmerzen haben sie trotzdem, zwar nicht während der Geburt, aber danach, wenn die Wunde verheilt.

Lieber Kaiserschnitt als eine Klage riskieren?

Doch warum bekommen immer mehr Frauen ihr Kind per Operation? "Ein Kaiserschnitt ist oft die sicherere Option", sagt Petra Kolip, Professorin an der Universität Bielefeld und Autorin einer großen Kaiserschnitt-Studie, der Nachrichtenagentur dpa. Sicher für Mütter, die aus Sorge um das Kind jedes Risiko ausschließen wollen - und sicher für Ärzte, die Angst haben, verklagt zu werden. "Ärzte machen lieber früher als später einen Kaiserschnitt, damit sie nicht verklagt werden", glaubt die Forscherin. Professor Ulrich Gembruch von der Universität Bonn und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe bestätigt: "Es wird heute einfach nicht mehr toleriert, dass ein Kind schlecht geboren wird. da wird man sofort verklagt."

Je älter die Frauen, desto riskanter die Schwangerschaft

Gembruch erklärt die steigende Kaiserschnittrate vor allem mit dem höheren Durchschnittsalter der Gebärenden. Je älter die Frauen desto häufiger zählen sie zu den Risikoschwangeren. Zu den häufigsten Gründen für einen geplanten Kaiserschnitt gehört ein Kaiserschnitt bei einer vorherigen Geburt, belegen Daten des BQS-Instituts für Qualität und Patientensicherheit in Düsseldorf. Wenn während der Geburt spontan operiert werden muss, sind am häufigsten schlechte Herztöne beim Kind die Ursache.

Kaiserschnitt nicht mehr so gefährlich wie früher

Experten sind sich einig, dass Kaiserschnitte heutzutage weit weniger gefährlich sind als vor 20 Jahren. Komplikationen wie Blutungen oder Infektionen gebe es fast nur bei ungeplanten Operationen, sagt Gembruch. Er hält die Möglichkeit des Kaiserschnitts für einen Vorteil: "Viele Kinder überleben dadurch, die sonst tot wären."

Bekannte Nachteile eines Kaiserschnitts

Dennoch ist ein Kaiserschnitt noch immer riskanter als eine vaginale Geburt. Ein Kaiserschnitt birgt für Baby und Mutter gewisse Risiken, wie die Autorinnen Bianca Marklstorfer und Verena Jobst in ihrem Buch "Ereignis Geburt“ schildern:

  • Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kommen, leiden häufiger unter Atemwegsproblemen, Asthma oder Allergien.
  • Psychologisch wird Kaiserschnittkindern nachgesagt, sie hätten weniger Durchsetzungsvermögen.
  • Viele Frauen, die ihr Kind per Kaiserschnitt bekommen, berichten von starken Schmerzen nach der OP. Sie waren in den ersten Wochen nach der Geburt oft körperlich eingeschränkt wegen der Bauchwunde.
  • Stillprobleme und eine erschwerte Bindung an das Kind sind ebenfalls mögliche Folgen.

Hebammenverband: Kaiserschnitt ist für Kliniken besser planbar

Die Hebammen stehen dem Trend zum Kaiserschnitt skeptisch gegenüber. "Es werden weit mehr Kaiserschnitte gemacht als nötig", glaubt Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied im Deutschen Hebammenverband. Sie glaubt nicht, dass es in Krankenhäusern "ein ernsthaftes Interesse an natürlichen Geburten" gibt. Eine Sectio sei für Kliniken leichter planbar, aber für Mütter und Kinder gefährlicher: Die Babys litten häufiger unter Anpassungsstörungen, die Müttersterblichkeit sei höher, die Frauen würden schwerer wieder schwanger und bei nachfolgenden Geburten gebe es mehr Komplikationen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal