Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Brustkrebs: Gesundes Baby trotz Brustkrebs und Chemotherapie dank Erlanger Mediziner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Baby trotz Brustkrebs und Chemo  

Baby trotz Chemo und Brustkrebs: Ich war unendlich dankbar

14.09.2012, 11:44 Uhr | t-online.de

Brustkrebs: Gesundes Baby trotz Brustkrebs und Chemotherapie dank Erlanger Mediziner. Isabel und ihre Mutter Sandra: Trotz Brustkrebs, Chemo und Unfruchtbarkeit ein eigenes gesundes Baby.  (Quelle: Uni-Klinikum Erlangen / M. Rabenstein)

Isabel und ihre Mutter Sandra: Trotz Brustkrebs, Chemo und Unfruchtbarkeit ein eigenes gesundes Baby. (Quelle: Uni-Klinikum Erlangen / M. Rabenstein)

Sandra G. ist jetzt im Mutterschutz. Ihre Tochter Isabel ist gerade mal 20 Tage alt und gesund. Dass Sandra auf natürlichem Weg ein Baby gebären würde, war vor Kurzem noch nicht sehr wahrscheinlich. Mediziner der Erlanger Uniklinik ermöglichten es der jungen Frau durch eine Retransplantation ihres eigenen Eierstockgewebes nach Brustkrebs und Chemotherapie, ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Die Hoffnung auf ein Baby war für sie der rettende Strohhalm in der schweren Zeit der Krankheit. Hier erzählt sie, wie sie die Zeit ihrer Brustkrebserkrankung und ihrer Schwangerschaft erlebte. Ein Protokoll.

Untersuchung - Diagnose - Schock - Chemo

Sandra G. wurde in Fürth geboren. Heute lebt sie in Nürnberg mit ihrem Freund Andreas S. Die Kauffrau, die in Erlangen arbeitet, befindet sich jetzt im Mutterschutz. Die Brustkrebserkrankung, das Verfahren der Kryokonservierung von Eierstockgewebe und ihre Schwangerschaft - so hat sie die Zeit erlebt:

Sandra G: Vor einer Routineuntersuchung im Juli 2008 habe ich einen Knoten in meiner Brust ertastet und meine Frauenärztin am nächsten Tag darauf hingewiesen. Einen Tag später hatte ich einen Termin in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Dort wurde eine Gewebeprobe entnommen. Wenige Tage später erhielt ich das Ergebnis der pathologischen Gewebeuntersuchung: Brustkrebs. Ich war völlig fassungslos. Dass ich Brustkrebs hatte, war für mich bis dahin ausgeschlossen. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass der Knoten gutartig sein müsste.

"Der Knoten muss doch gutartig sein"

In meiner Familie gab es niemanden, der Krebs hatte. Ich gehörte auch zu keiner Risikogruppe. Nachdem mir der Arzt die Diagnose mitgeteilt hatte, bin ich aus der Klinik herausgegangen und musste die Leute nach dem Weg fragen, obwohl ich damals in Erlangen wohnte. Ich stand völlig neben mir. Beim nächsten Kliniktermin klärte mich mein Arzt dann umfassend über die Brustkrebstherapie auf. Ich sollte insgesamt acht Chemotherapieeinheiten und nach einer brusterhaltenden Operation 28 Bestrahlungseinheiten erhalten.

Die Therapie und der Hinweis auf das experimentelle Verfahren

Ebenfalls sprach der Arzt über Risiken und Nebenwirkungen der Therapie, unter anderem auch über die hohe Wahrscheinlichkeit der Unfruchtbarkeit. Gleichzeitig wies er mich aber auch auf ein experimentelles Verfahren hin, mit dem trotz Chemotherapie die Möglichkeit, später Kinder zu bekommen, erhalten werden kann: die Entnahme von Eierstockgewebe, das eingefroren und nach der Krebstherapie wieder voll funktionsfähig eingepflanzt werden soll.

Keine Garantie, aber eine große Hoffnung

Dass dies funktioniert, dafür wollte er mir keine Garantie geben. Aber diese Option war für mich ein Strohhalm, an dem ich mich mit Blick auf die Zukunft festhalten konnte. Ich stimmte der Entnahme von Eierstockgewebe im Rahmeneines laparoskopischen Eingriffs zu. Dann begann die Therapie gegen den Brustkrebs.

Im Rahmen einer Operation vor der eigentlichen Therapie wurden mir drei Wächterlymphknoten entnommen. Diese waren zum Glück tumorfrei. Der Arzt sagte mir, das sei eine gute Therapieprognose. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Wenige Tage später begann die Chemotherapie.

Die Angst vor der Chemo

Vor der ersten Chemo hatte ich Angst, weil ich mit schlimmsten Nebenwirkungen rechnete. Schon als mir vor der eigentlichen Chemotherapie eine harmlose Infusion mit Kochsalz angelegt wurde, wurde mir sehr übel. Dann habe ich mich aber zusammengerissen und gesagt: Die Dinge kommen, wie sie kommen, und ich muss das Beste daraus machen. Dann ging es. Nach einem halben Jahr hatte ich alle Chemos überstanden. Verschiedene Kontrolluntersuchungen ergaben: Der Krebs war besiegt.

Krebs überstanden, Sandra unfruchtbar: "Das ist unfair"

Seit der Chemotherapie war meine Periode ausgeblieben. Ich litt unter massiven Wechseljahrbeschwerden. Laboruntersuchungen bestätigten die Befürchtung, dass meine Eierstöcke ohne Funktion waren. Im Juli 2011 stand es für die Ärzte fest: Ich war unfruchtbar geworden. Ich dachte mir nur: Das ist unfair. Bei einem weiteren Termin ermutigte mich mein behandelnder Arzt aus der Erlanger Frauenklinik, das eingefrorene Eierstockgewebe wieder einsetzen zu lassen.

Das tiefgefrorene Eierstockgewebe wird eingepflanzt

Nach Beratung mit meinem Freund stimmte ich dem Vorschlag zu. Das tiefgefrorene Eierstockgewebe wurde Ende August 2011 aufgetaut und mit einem laparoskopischen Eingriff in meine Beckenwand eingepflanzt. Kurze Zeit später nahm das Eierstockgewebe wieder seine Funktion auf. Nach zwei Monaten setzte mein regelmäßiger Zyklus wieder ein und damit auch die zaghafte Hoffnung, später einmal Kinder zu bekommen. Ich versuche, die Dinge nicht absolut zu setzen.

Zaghafte Hoffnung: der Hormonspiegel steigt

Wer den Krebs überstanden hat, sieht die Dinge in einer anderen Relation. Für mich war klar, wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt, würde ich daran nicht verzweifeln. Nach der Krebstherapie war ich einige Jahre lang nicht dazu bereit, große Pläne zu schmieden. Ich lebte hier und jetzt. Ich war einfach nur dankbar, dass ich leben konnte und gesund war. Dann stellte der Arzt bei mir einen Anstieg der Östrogenwerte bei der Bestimmung des Hormonspiegels fest. Das ist ein Marker, der das Eizellwachstum einer Frau anzeigen kann. Am Anfang entsprachen die Hormonwerte denen einer Frau jenseits des gebärfähigen Alters. Dann stieg der Hormonspiegel aber im Laufe der Wochen an.

"Es hat auf Anhieb geklappt"

Ich hatte bereits vor der Krebstherapie analysieren lassen, ob meine Krebserkrankung genetisch bedingt war und ob ich sie eventuell auf ein Kind übertragen könnte. Das war aber zum Glück nicht der Fall. Dann gab es eine Zeit, in der ich auf einmal überall um mich herum Schwangere sah. Als dann der Arzt zu mir sagte, ich sollte das nächste Wochenende für mich nutzen, waren mein Freund und ich uns schnell einig. Und es hat auf Anhieb geklappt: Ich wurde schwanger.

Ich war unendlich dankbar

Die Schwangerschaft verlief ohne Komplikationen. Ich ging regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Ich erinnere mich noch gut an meine erste Vorsorgeuntersuchung. Auf den Ultraschallaufnahmen in der Frauenklinik konnte ich einen ersten Blick auf mein erstes Kind werfen. Ich konnte am Anfang nicht glauben, dass dieses Bild auf dem Monitor mein Kind ist. Bei der Ultraschalluntersuchung zwei Wochen später sah ich dann das Herz meines Kindes das erste Mal schlagen und hörte die Herztöne. Das war zwei Tage vor Weihnachten. Draußen hatte es geschneit. Es war eine besondere Atmosphäre. Das war einfach nur toll. Ich war unendlich dankbar.

Sandra G. gebar am 26.08.2012 ihre Tochter Isabel.

>> zurück zum Artikel

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal