Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Tattoos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tattoos

15.10.2012, 17:47 Uhr

Kein seriöser Tätowierer wird eine Schwangere tätowieren. Die Farben enthalten Schwermetalle, die über das Blut der Mutter zum Ungeborenen gelangen können.

Schwangere, die bereits ein Tattoo am Bauch oder der Beckenleiste haben, müssen damit rechnen, dass es sich nach der Schwangerschaft nicht wieder in seine ursprüngliche Form zurückzieht. Dies liegt am Bindegewebe und das ist von Frau zu Frau verschieden, wobei gerade jüngere Frauen öfter mit Schwangerschaftsstreifen zu kämpfen haben, da sie meist ein strafferes Bindegewebe haben, das leichter einreißt.

Manche Anästhesisten weigern sich, Schwangeren mit einem sogenannten "Arschgeweih" bei der Geburt eine "Periduralanästhesie" (PDA) zu geben, denn die Punktionsnadel, die zwischen die Lendenwirbel geschoben wird, könnte Farbpigmente in den Körper transportieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal