Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Schwangerschaftsdiabetes: Risiko für Mutter und Baby

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blutzuckerspiegel testen  

Schwangerschaftsdiabetes ist eine tickende Zeitbombe für Mutter und Kind

28.08.2015, 14:38 Uhr | tze, dpa-tmn

Schwangerschaftsdiabetes: Risiko für Mutter und Baby. Bei Schwangerschaftsdiabetes muss regelmäßig muss der Blutzuckerspiegel kontrolliert werden - auch noch nach der Entbindung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Schwangerschaftsdiabetes muss regelmäßig muss der Blutzuckerspiegel kontrolliert werden - auch noch nach der Entbindung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schwangerschaftsdiabetes, in der Fachsprache Gestationsdiabetes genannt, zählt zu den häufigsten Erkrankungen während der Schwangerschaft. In Deutschland sind knapp vier Prozent der Schwangeren betroffen. Auch für das Kind bleibt die Diabetes der Mutter nicht immer ohne Folgen.

Meistens normalisiert sich der Zuckerstoffwechsel nach der Entbindung. Trotzdem müssen Betroffene danach regelmäßig den Blutzuckerspiegel überprüfen lassen, denn sie haben ein hohes Risiko, dauerhaft an Typ-2-Diabetes zu erkranken. 

Die Hormonveränderungen während der Schwangerschaft können einen Anstieg des Blutzuckerspiegels auslösen. Vereinfacht gesagt: Vor allem im späteren Schwangerschaftsverlauf sorgen bestimmte Hormone dafür, dass im Körper mehr Glukose (Zucker) bereitgestellt wird. Dann muss die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin ausschütten, um den Blutzuckerspiegel zu senken und die Glukose in die Zellen zu transportieren. Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren kann, bleibt der Blutzuckerspiegel zu hoch.

Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes

Ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes haben Frauen mit den folgenden Faktoren:

  • Übergewicht
  • Alter über 30 Jahren
  • familiäre Vorbelastung mit Diabetes-Typ-2
  • Schwangerschaftsdiabetes während einer früheren Schwangerschaft
  • massive Gewichtszunahme während der Schwangerschaft
  • vorherige Geburt eines Kindes mit mehr als 4000 Gramm Geburtsgewicht
  • eigenes Geburtsgewicht über 4000 Gramm
  • mehrere Fehlgeburten

So wirkt sich Schwangerschaftsdiabetes auf Mutter und Kind aus

Oft geht Schwangerschaftsdiabetes bei der werdenden Mutter mit Bluthochdruck und zu hoher Eiweißkonzentration im Urin einher, die Harnwegsinfektionen begünstigt. Das Ungeborene bekommt über die Plazenta und Nabelschnur einen Überschuss an Kohlenhydraten und nimmt übermäßig an Gewicht zu. Außerdem gleicht es den hohen Zuckerspiegel durch vermehrte Insulinproduktion aus. Trotz des rapiden Wachstums im Mutterleib kommt es zu Reifestörungen insbesondere bei der Entwicklung der Lunge. Das erhöhte Gewicht des Ungeborenen begünstigt Schwangerschaftsbeschwerden, Frühgeburten und Geburtskomplikationen. Zudem hat das Kind später ein stark erhöhtes Risiko für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Blutzucker-Suchtest gehört zu Schwangerschaftsvorsorge

Tückisch ist, dass Schwangerschaftsdiabetes oft unbemerkt bleibt. Deshalb gehört ein Blutzucker-Suchtest zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche inzwischen zu den Vorsorgeuntersuchungen, die von der Krankenkasse bezahlt werden. Zunächst wird der Blutzuckerspiegel der Schwangeren nach der Gabe einer zuckerhaltigen Lösung gemessen. Wenn das Ergebnis auffällig ist, folgt ein weiterer Test, bei dem der Blutzuckerspiegel zunächst nüchtern und dann ein und zwei Stunden nach Aufnahme von 75 Gramm Glukose gemessen wird.

Die Ernährung muss umgestellt werden

Schwangerschaftsdiabetes muss umgehend behandelt werden. In den meisten Fällen lassen sich die erhöhten Blutzuckerwerte durch Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung normalisieren. Betroffene sollten auf süße Limonaden und Fruchtsäfte und weißmehlhaltige Lebensmittel verzichten und stattdessen ballaststoffreiche Nahrung in mehreren kleinen Portionen zu sich nehmen. Falls das nicht ausreicht, ist eine Insulintherapie nötig.

Studie: Jede zweite Betroffene bekommt später Typ-2-Diabetes

Auch wenn sich der Blutzuckerspiegel bei der Mutter nach der Entbindung wieder im Normbereich eingependelt hat, sollte sie die Werte regelmäßig kontrollieren lassen, rät die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DGG). Hintergrund der Empfehlung ist eine aktuelle Studie aus Südkorea, die im "Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism" veröffentlicht wurde. Demnach bekommt jede zweite Frau mit Schwangerschaftsdiabetes innerhalb von acht Jahren nach der Geburt Diabetes vom Typ 2. Vergleichbare Ergebnisse haben Forscher für Deutschland ermittelt.

So lässt sich das Risiko für Diabetes senken

Sinnvoll sei ein erster Test sechs bis zwölf Wochen nach der Geburt. Wenn der Wert nicht auffällig ist, reichen weitere Kontrollen jedes zweite oder dritte Jahr. So kann eine drohende Erkrankung frühzeitig erkannt werden. Dennoch ist Typ-2-Diabetes kein unabwendbares Schicksal. Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, die ihr Kind stillen, haben ein um 40 Prozent verringertes Risiko. Außerdem wirken eine gesunde, ausgewogene Ernährung und ein normales Körpergewicht vorbeugend.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal