Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Mode für Schwangere: Den Bauch nicht verstecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umstandsmode  

Schick und kugelrund - Schwangere verstecken ihren Bauch nicht mehr

08.04.2014, 17:24 Uhr | Cosima M. Grohmann, dpa-tmn

Mode für Schwangere: Den Bauch nicht verstecken. Mode für Schwangere kann auch sehr schick aussehen. (Quelle: www.mamarella.com)

Mode für Schwangere kann auch sehr schick aussehen. (Quelle: www.mamarella.com)

Latzhosen, Schlabbershirt, weiter Pulli - Schwangere kleideten sich früher im Einheitslook. Wichtig war: Den Bauch am besten unter einem Zelt zu verstecken. Aber das hat sich geändert: Heute zeigen Schwangere stolz ihre Rundungen. Und das in modischer Kleidung.

Nicht selten endet der Blick in den Kleidungsschrank für schwangere Frauen mit einer Ernüchterung: Fast nichts passt mehr und das spätestens ab dem sechsten Monat. Doch zum Glück haben sich die Zeiten geändert, in denen sackähnliche Pullis und Overalls für Schwangere quasi Pflicht waren. Umstandsmode orientiert sich aktuell an allgemeinen Modetrends. Und: Sie betont die Kurven, statt sie zu verstecken.

Während der Schwangerschaft legen Frauen zwei Kleidergrößen zu

Das Problem der meisten Frauen ist: Es wächst nicht nur der Bauch. Auch Oberschenkel, Hüften und Oberarme passen sich dem Wachstum an. Nicht selten überspringt eine Frau im Laufe der Schwangerschaft ein bis zwei Kleidergrößen. Vor allem Frauen, die einen definierten modischen Stil haben und Wert auf ihr Äußeres legen, fragen sich, wie sie weiterhin eine gute Figur machen können.

UMFRAGE
Finden Sie auch, dass Frauen in der Schwangerschaft ganz besonders schön aussehen?

"Frauen zeigen ihren Bauch gerne"

"Zum Glück hat sich in den vergangenen zehn Jahren unheimlich viel auf dem Umstandsmode-Markt getan", sagt Petra Bedford, Expertin für Umstandsmode und Gründerin des Online-Shops Mamarella aus München. "Frauen zeigen ihren Bauch gerne und verstecken ihn nicht länger hinter zeltähnlichen Oberteilen." Auch Katharina Starlay, Stilberaterin und Modedesignerin aus Wiesbaden, betont: "Natürlich können Frauen ihren Kleidungsgeschmack beibehalten, denn der Stil hat mit der Persönlichkeit zu tun, nicht mit dem Zentimeterumfang der Kleidung."

"Eine optische Trennung auf dem Bauch wirkt unvorteilhaft"

Pastelltöne wie Hellblau und Rosa sind wie auch bei der allgemeinen Frauenmode aktuell im Trend, hat Bedford beobachtet. Auch pudriges Gelb oder Petrol sei gefragt, ergänzt Janina Dapschauskas, Einkäuferin für den Umstandsmode-Onlineshop Mawaju in Georgsmarienhütte (Niedersachsen). "Colourblocking und grafische Prints sind ebenfalls ein Thema." Aber sie rät Frauen, auf die Aufteilung des Musters am Körper zu achten. "Eine optische Trennung auf dem Bauch wirkt unvorteilhaft." Modisch angesagt sind außerdem Skinny-Jeans, Leder-Leggins oder Boyfriend-Jeans.

Empire-Stil schmeichelt der Figur

"Zum Sommer sind für werdende Mütter luftige Kleider perfekt", sagt Dapschauskas. "Maxikleider mit Sandalen oder Chiffon- und Seidenkleider im Empire-Stil, bei dem der Stoff unter der Brust gerafft ist und darunter weit nach unten fällt, schmeicheln der Figur." Die Expertin rät: Den lieblichen Look auch mal mit einer Lederjacke oder einer Jeansjacke mit grober Waschung brechen.

Kleidung vom Mann ausleihen

Starlay empfiehlt einen weiteren Trend: "Manche Frau machen in dieser Zeit gerne Anleihen im Herrenkleiderschrank, etwa ein schlankes Herrensakko über der offen getragenen Longbluse." Der Clou ist: Diesen Stil könne nur eine Frau tragen, die nicht zu klein oder zierlich ist. "Sonst ertrinkt sie in den großen Teilen". Schwangeren kommt der Trend entgegen.

Für ein modisches Muss hält ihn sogar Dapschauskas. "Gerade die übergroßen Hemden sind hier sehr dankbar." Aber beim Wühlen im Kleiderschrank des Partners sollte man von allzu weiten und großen Teilen Abstand nehmen, warnt Bedford. Sonst wirkten die Teile an der Frau wie ein Zelt. In der Schwangerenmode gibt es jedoch auch Teile wie spezielle Umstandsblusen, die seitlich gerafft sind. Diese lassen laut Dapschauskas die Silhouette wesentlich vorteilhafter aussehen als eine zu große Bluse.

"Körpernah ist sexy, Haut zeigen nicht"

Wer seinen Bauch gerne bewusst zeigen möchte, sollte darauf achten, dass andere Accessoires in den Hintergrund treten. "Zu viel Schmuck lenkt vom Bauch ab und wirkt schnell überladen", findet Dapschauskas. Und man sollte bedenken: Der Grat zwischen attraktiv und aufdringlich bei Schwangeren sei schmal, betont die Stilberaterin Starlay. "Körpernah ist sexy, Haut zeigen nicht." Sie rät daher: "Wenn mein T-Shirt über dem Bauch nach oben rutscht, trage ich eben etwas darüber, das die Haut bedeckt."

Dekolleté oder Beine zeigen

Im Grunde genommen gelten die gleichen Spielregeln wie für Nicht-Schwangere: "Entweder ich zeige meine Beine, das Dekolleté aber nicht. Oder umgekehrt: Dekolleté zeigen, aber zur Hose kombinieren", erläutert die Stilberaterin Starlay. Sie hat für die Berufskleidung eines Unternehmens auch schon mal spezielle Stücke für Schwangere entworfen.

Diese Stoffe sind geeignet

Neben dem modischen Aspekt bekommt Kleidung in der Schwangerschaft noch eine andere Bedeutung: "Umschmeicheln des Körpers ist die Aufgabe, die Kleidung in den Monaten zu erfüllen hat", sagt Starlay. "Das heißt, dass die Stücke, die nah am Körper getragen werden, eine hohe Elastizität brauchen - je nach Jahreszeit also aus Strick, Jersey oder hochelastischen Mischgeweben sind." Gut seien daher Stretch-Stoffe.

Bequeme Schuhe tragen

"Die Kleidung darf nicht einschneiden", ergänzt Dapschauskas. "Das Bündchen an der Hose sollte also dehnbar sein, im Zweifelsfall kauft man lieber eine Nummer größer." Auch bei den Schuhen sei der Komfort das oberste Gebot: "Gerade wenn die Füße geschwollen sind, sollten Frauen auf Ankle Boots oder Sneakers zurückgreifen", rät Dapschauskas. Diese könne man auch gut mit Bürokleidung kombinieren.

Bei Kleidern für Partys und Hochzeiten auf das Material achten

Schwierig ist für Schwangere, etwas für festliche Anlässe wie Partys oder Hochzeiten zu finden. Aber: "Auf diesem Sektor passiert momentan ganz viel - auch weil die Schwangeren es heute genießen, mal wieder auszugehen und sich zu zeigen", sagt Petra Bedford. Bei festlicher Kleidung sei nach wie vor Spitze sehr angesagt, sowie Schnitte im Stil der 60er Jahre mit schönem Dekolleté.

"Da ein Abendkleid für Schwangere naturgemäß weniger auf den Schnitt setzen kann, ist hier das Material umso wichtiger", sagt Dapschauskas. Es sollte ein hochwertiger Stoff sein und eine Farbe, welche die Haut zum Leuchten bringt, findet Katharina Starlay.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal