Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Hebammen klagen: "Ein Armutszeugnis für den Staat"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petition im Bundestag  

Hebammen klagen: "Ein Armutszeugnis für den Staat"

24.06.2014, 10:34 Uhr | Söhnke Callsen, dpa

Hebammen klagen: "Ein Armutszeugnis für den Staat". Hebammen klagen über explodierende Versicherungskosten. (Quelle: dpa)

Geburtshilfe ist die Ur-Aufgabe der Hebammen, aber wegen der steigenden Versicherungskosten bieten viele Freiberuflerinnen nur noch Betreuung vor und nach der Geburt an. (Quelle: dpa)

Mehr staatliche Unterstützung für freiberufliche Hebammen, das fordern 52.000 Menschen in einer Petition, die die Geburtshelferinnen dem Petitionsausschuss des Bundestages vorlegten. Sie beschweren sich über geringe Bezahlung und existenzbedrohlich hohe Versicherungsprämien. Die Lösungsansätze der Politik gehen den Hebammen nicht weit genug.

"Auch keine Hebamme gefunden?" Das kleine rosa Schild mit der weißen Aufschrift ist schon etwas zerknittert. Trotzdem hält Brigitte Bremer es tapfer hoch. Die 55-Jährige Hebamme ist extra von Essen nach Berlin gekommen, um sich bei der Regierung zu beschweren. Bremer und andere Hebammen sind wütend über ihre Arbeitsbedingungen. Sie beklagen zu geringe Löhne und hohe Haftpflichtkosten.

Am 23. Juni befasste sich der Petitionsausschuss des Bundestages mit dem Problem. Sabine Schmuck, eine Hebamme aus Ingolstadt, hatte die Beschwerde ins Rollen gebracht.

UMFRAGE
Wo haben Sie oder Ihre Partnerin Ihr Kind zur Welt gebracht?

Sind Banken wichtiger als Geburtshilfe?

Ihre Petition, die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mehr Hilfe für Hebammen fordert, unterzeichneten mehr als 52.000 Menschen. Schmuck spricht von einem Armutszeugnis für den Staat und nicht hinnehmbaren Zuständen in ihrem Berufsstand. Sie fragt: "Wenn wir Banken retten können, warum keine Geburtshilfe?" Grund für die Wut der Hebammen sind besonders die hohen Haftpflichtprämien, die sie zahlen müssen.

Wenn ein Baby oder dessen Mutter durch einen Fehler der Hebamme Schäden erleiden, sind für Therapie und Schadenersatz inzwischen oft Millionensummen fällig. Dadurch sind die Versicherungsprämien explodiert.

Zu riskant - Hände weg bei der Geburt

"Immer mehr Kolleginnen ziehen sich aus der Geburtshilfe zurück", sagt Schmuck. Schon jetzt würden Mütter vielerorts keine Hebamme mehr in ihrer Umgebung finden. Auf den Zuschauerplätzen nicken viele Frauen mit kleinen Kindern auf dem Arm. Auch Hebamme Brigitte Bremer kann sich die hohen Summen für die Haftpflicht nicht mehr leisten. Sie betreut Mütter nur noch vor und nach der Geburt. "Das eigentliche Highlight im Berufsleben einer Hebamme fällt weg", sagt sie.

Nicht alle Hebammen sind betroffen

Der Wirbel, den Bremer, Schmuck und die Hebammenverbände seit Monaten machen, ist enorm. Das hat auch Politiker der Koalition überrascht. Schließlich sind keineswegs alle der etwa 21.000 Hebammen in Deutschland betroffen. Viele angestellte Hebammen sind über ihren Arbeitgeber gegen das Risiko abgesichert.

Die hohen Kosten für die Haftpflicht treffen vor allem die gut 3000 freiberuflichen Hebammen, die Geburtshilfe leisten. Von denen kommen wiederum nur die Hebammen durch hohe Prämien in Not, die nur sehr wenige Geburten im Jahr betreuen. Denn die Kassen zahlen als Ausgleich für den Prämienanstieg einen Zuschlag - je abgerechneter Geburt.

Der Bundestag hat Anfang Juni befristete Zuschläge als Ausgleich für hohe Versicherungskosten beschlossen, um besonders Hebammen mit wenigen Geburten zu entlasten. Ab dem 1. Juli 2015 soll es dann einen sogenannten Sicherstellungszuschlag geben. Das Ministerium prüfe außerdem weitere Hilfen, sagte die parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Ingrid Fischbach (CDU). Der Bundesregierung sei eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe wichtig, versichert sie.

Hebammenverbände fordern Fonds für Schadensersatzklagen

Für Sabine Schmuck ist das nur ein Lippenbekenntnis. Die bisherigen Maßnahmen seien nur Stückwerk. Sie fordert langfristige Lösungen. Hebammenverbände und Oppositionsvertreter schlagen etwa einen Fonds vor, in den alle Gesundheitsberufe einzahlen. Aus diesem Topf könnten dann Schadensfälle bezahlt werden - auch durch Steuergelder, wenn das Geld nicht ausreicht.

Hebamme Brigitte Bremer hat nicht mehr viel Hoffnung, dass sich etwas ändert. "Bis sich mal was bewegt, werde ich wohl schon in Rente sein", sagt sie, rollt das kleine Schild zusammen und macht sich auf den Heimweg.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal