Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Sara und Sven bekamen ihre Zwillinge von einer Leihmutter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ohne sie wärt ihr nicht da"  

Gebärmutter entfernt: Sara und Sven bekamen ihre Zwillinge von einer Leihmutter

08.08.2014, 13:54 Uhr | dpa

Sara und Sven bekamen ihre Zwillinge von einer Leihmutter. Die Zwillinge Jill und Maximilian wurden von einer amerikanischen Leihmutter ausgetragen. (Quelle: dpa)

Die Zwillinge Jill und Maximilian wurden von einer amerikanischen Leihmutter ausgetragen. (Quelle: dpa)

Leihmutterschaft ist in Deutschland gesetzlich verboten. Das aber hindert viele ungewollt Kinderlose nicht daran, ihr Glück im Ausland zu suchen. Sara und Sven sind diesen Weg gegangen. Einziges Problem: Ihre Zwillinge haben keine deutschen Papiere.

Sara kann nur den Kopf schütteln über den Fall des behinderten Babys Gammy, das in Thailand von einer Leihmutter geboren und von den biologischen Eltern zurückgelassen wurde. "So etwas könnte nicht passieren, wenn die rechtliche Situation geklärt wäre", sagt die 43-Jährige. Die schlanke blonde Frau kennt sich aus: Ihre Zwillinge hat eine Leihmutter in den USA zur Welt gebracht.

Sara und Sven entschieden sich für das Leihmutter-Modell

Sara erkrankte mit 30 Jahren an Krebs, ihre Gebärmutter wurde entfernt. Der Kinderwunsch blieb. Mit ihrem Mann Sven, heute 42, versuchten sie erfolglos eine Adoption. Dann entschied sich das Paar für leibliche Nachkommen mit Hilfe einer Leihmutter aus Kalifornien. "Meine Eierstöcke waren noch intakt", sagt Sara.

UMFRAGE
In Deutschland ist Leihmutterschaft gesetzlich verboten. Sollte sie legalisiert werden?

Sie und ihr Mann, beide leitende Angestellte, leben im Westen Deutschlands, das Paar will anonym bleiben. Hierzulande ist Leihmutterschaft verboten. In den USA ist sie in einigen Staaten legal. In Kalifornien vermitteln etliche Agenturen Wunscheltern und Leihmütter. Alles wird vertraglich geregelt: Die leiblichen Eltern unterschreiben, dem ungeborenen Leben mit allen Rechten und Pflichten beizustehen. Die Leihmutter tritt alle Ansprüche an dem Nachwuchs ab.

25.000 Dollar Basisgehalt plus 15.000 Dollar Zwillingsbonus

"Aus rechtlichen und moralischen Gesichtspunkten kam für uns kein anderes Land infrage", erklärt Sara. Ihnen sei wichtig gewesen, dass die Leihmutter nicht ausgebeutet wird. Auch die Sprache war ein Kriterium: "Ich wollte mich mit ihr austauschen können", sagt Sara.

Die Wahl fiel schnell auf Denise. Die Afroamerikanerin, damals 25, Röntgenassistentin, zwei eigene Kinder, war ihnen gleich sympathisch, als sie ihr Profil geschickt bekamen. Es folgten E-Mails, Telefonate, schließlich reiste das Paar in die USA. Dort wurden Saras Eizellen mit Svens Sperma befruchtet und in Denise' Gebärmutter eingesetzt.

Die Leihmutter hatte psychologische Tests durchlaufen und ein eigenes Einkommen nachweisen müssen. Für das Austragen der Kinder bekam sie 25.000 Dollar Basisgehalt, dazu 15.000 Dollar Zwillinge-Bonus, Kaiserschnittkompensation und Sonderposten wie Umstandsmode. Sara und Sven bezahlten außerdem noch die Agentur, Ärzte, Medikamente, Anwälte, Reisen. Kosten insgesamt etwa 100.000 Dollar (umgerechnet etwa 75.000 Euro).

"In ihrem Bauch wart ihr"

Sechs Jahre ist es her, dass Maximilian und Jill das Licht der Welt erblickten. Sara war bei der Geburt dabei. Nach den Sommerferien werden die Zwillinge eingeschult, die Familie ist glücklich. "Uns geht es wirklich gut, weil wir aber auch sehr offen damit umgehen", sagt Sara. "Jeder, der uns kennt, weiß um die Entstehungsgeschichte unserer Kinder, unsere Kinder wissen das, und wir pflegen weiterhin sehr engen Kontakt zu unserer Leihmutter."

Denise war schon drei Mal in Deutschland, nächstes Jahr will die Familie sie nochmals in den USA besuchen. Man skypt, mailt, schickt sich Fotos. "Das Geld hat nur eine untergeordnete Rolle gespielt", hatte die Leihmutter in einem früheren Interview gesagt. Ihr sei wichtig gewesen, dass das Paar aus medizinischen Gründen keine Kinder haben kann. Außerdem wurden nicht ihre eigenen Eizellen verwendet.

Schwangerschaftskalender 
Das passiert nach der Befruchtung

Verfolgen Sie Woche für Woche die faszinierende Entwicklung des ungeborenen Lebens. mehr

Die Zwillinge wachsen auf mit dem Wissen, dass sie von einer Leihmutter geboren wurden. "Ich habe meinen Kindern immer gesagt: 'In ihrem Bauch wart ihr'", erzählt Sara. "Es ist wichtig, dass ich ihnen sagen kann: Sie hat uns geholfen, ohne sie wärt ihr nicht da." Familie, Freunde, der Kindergarten: Alle seien eingeweiht. "Ich gehe nicht zu jedem und erzähle es. Aber wenn es sich ergibt, dann rede ich darüber", sagt Sara. Viele reagierten erst erschrocken, könnten es dann aber nachvollziehen.

Deutsches Gesetz: Mutter ist, wer das Kind austrägt

Problematischer ist die Rechtslage. Maximilian und Jill haben amerikanische Geburtsurkunden, die in deutschen Standesämtern nicht anerkannt werden. Viele Stellen hinterfragten nicht, ob sie die Eltern seien, erläutert Sara. "Wenn wir aber den Stempel aufgedrückt bekämen, rechtlich nicht Vater und Mutter zu sein, dürften wir für unsere Kinder keine Entscheidungen treffen." Dann könnte sogar ein Vormund einberufen werden.

"Ich will, dass die Situation geklärt ist", fordert Sara. "Wir sind rechtlich nicht Mutter und Vater, obwohl wir biologisch Mutter und Vater sind. Das ist doch Wahnsinn." Nach dem deutschen Gesetz ist nur Mutter, wer das Kind ausgetragen hat. Der andere Weg wäre eine Adoption - in Saras und Svens Fall die der eigenen Kinder.

Embryonenschutzgesetz ist veraltet

Sara will bald im Standesamt eine Nachbeurkundung beantragen, um auch deutsche Geburtsurkunden für ihre Kinder zu bekommen. Sollten diese verweigert werden, will sie sich auf ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) berufen: Dieses gab jüngst zwei unfruchtbaren französischen Ehepaaren Recht, die in den USA mit Hilfe legaler Leihmütterverträge Kinder bekommen hatten. Damit können die Eltern nun französische Geburtsurkunden einklagen. Gezeugt wurden die Kinder mit den Spermien der Ehemänner und Eizellen anonymer Spenderinnen. Auch in Frankreich ist Leihmutterschaft verboten.

Der Gesetzgeber müsse sich mit der Reproduktionsmedizin befassen, das Embryonenschutzgesetz von 1991 sei überholt, meint Sara. "Damals hat man nicht geahnt, was alles machbar ist." Stattdessen hielten sich die Staaten mit Regelungen zurück und verlagerten so das Problem in rechtliche Grauzonen, was zu Fällen wie dem von Gammy führe.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal