Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

So hoch ist die Wahrscheinlichkeit für Mehrlinge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwillinge, Drillinge, Vierlinge  

So hoch ist die Wahrscheinlichkeit für Mehrlinge

13.10.2016, 16:47 Uhr | rev, t-online.de

So hoch ist die Wahrscheinlichkeit für Mehrlinge. Jedes 28. Kind ist in Deutschland ein Mehrlingskind. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jedes 28. Kind ist in Deutschland ein Mehrlingskind. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zwillinge, Drillinge, gar Vierlinge - für viele Paare keine angenehme Vorstellung, schließlich stellt man sich den Alltag mit einem Kleinkind schon anstrengend vor. Doch so oft kommt es ja ohnehin nicht zu einer Mehrlingsschwangerschaft. Oder doch? Die Hellin-Regel besagt, wie wahrscheinlich Mehrlinge sind.

Für Zwillingsschwangerschaften wird bei deutschen Frauen eine Häufigkeit von 1:85 angenommen. Laut der Hellin-Hypothese ergibt sich die ungefähre Häufigkeit von Mehrlingsschwangerschaften aus der Potenz der Häufigkeit von Zwillingsgeburten, wobei der Exponent die Kinderanzahl minus eins ist.

Die Wahrscheinlichkeiten nach der Hellin-Regel

Was äußerst kompliziert klingt, sieht in der Praxis so aus:

Vater filmt Alltag mit Drillingen 
Drillinge fordern gestressten Papa ganz schön heraus

Nach einer 24-Stunden-Schicht begrüßen ihn die Sprösslinge mit einem Brüllkonzert. Video

Zahl der KinderHäufigkeitWahrscheinlichkeit
Zwillingeca. 1:851 = 1:85ca. 1,2 Prozent
Drillingeca. 1:852 = 1:7000ca. 0,01 Prozent
Vierlingeca. 1:853 = 1:600.000ca. 0,0002 Prozent
Fünflingeca. 1:854 = 1:50.000.000ca. 0,000002 Prozent

Unwahrscheinlicher ist eine eineiige Zwillingsgeburt. Das kommt etwa bei einer von 250 Schwangerschaften vor. Die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Vierlingen liegt bei 1:13.000.000, die eineiiger Drillinge sogar bei 1:200.000.000. Letztere sind noch seltener, da es sich dabei um "verhinderte Vierlinge" handelt.

Zahl der Mehrlingsgeburten steigt

So viel zur Theorie - die Realität sieht anders aus. Statista zufolge ist in Deutschland mittlerweile jedes 28. Kind ein Mehrlingskind. Anfang der 80er-Jahre galt das nur für jedes 55. Kind.

Wissenschaftler ermittelten vor allem zwei Gründe für diese Entwicklung. Der eine ist die Zahl der Kinderwunschbehandlungen, die in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Bei einer Hormonbehandlung werden die Eierstöcke stimuliert. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zur Reifung mehrerer Eizellen kommt. Durchschnittlich ein Viertel der behandelten Frauen bekommen Mehrlinge. Ähnlich wahrscheinlich ist das bei einer künstlichen Befruchtung durch In-vitro-Fertilisation, bei der zwei oder drei zuvor im Reagenzglas befruchtete Eizellen in die Gebärmutter eingesetzt werden - maximal drei sind zulässig, üblich sind zwei.

Der zweite Grund: Das Durchschnittsalter der Frauen bei der ersten Schwangerschaft ist in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen. Da mit höherem Alter der Körper der Frau mehr Hormone ausschüttet, die einen Eisprung auslösen, geben die Eierstöcke mit höherer Wahrscheinlichkeit auch mehrere Eizellen zur Befruchtung frei. Es wird davon ausgegangen, dass die Menge des sogenannten Follikelstimulierenden Hormons, das die Eizellreifung anregt, in der Endphase des reproduktiven Lebens ansteigt und seine natürliche Konzentrationskurve ändert. Dadurch können sich mehrere befruchtete Eizellen in der Gebärmutter einnisten.

Neigung zur Zwillingsschwangerschaft wird vererbt

Daneben gibt es weitere Faktoren, die in Einzelfällen die Chance einer Mehrlingsgeburt erhöhen. Bei großen Frauen in gutem Ernährungszustand ist die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge 25 bis 30 Prozent höher.

Auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle. Das zeigt sich daran, dass afrikanische Mütter viermal so oft Zwillinge bekommen wie asiatische. Zudem ist Vererbung ein wesentlicher Faktor: Zwillinge kommen in Familien oft mehrmals vor - eine Neigung, die mütterlicherseits vererbt wird. Das betrifft allerdings nur die Wahrscheinlichkeit von zweieiigen Zwillingen, nicht von eineiigen.

Berichte von Zehnlingen

Wer glaubt, bei Vierlingen oder Fünflingen ist das Maximum erreicht, täuscht sich. Das zeigt ein Blick ins Guinness-Buch der Rekorde. Demnach gab es drei Fälle, in denen zehn Kinder auf einen Schlag geboren wurden: 1924 in Spanien, 1936 in China, 1946 in Brasilien. Die Berichte sind allerdings nicht durch medizinische Akten belegt, weshalb im Buch Nadya Suleman aus den USA als Rekordhalterin geführt wird. Suleman brachte 2009 sechs Jungs und zwei Mädchen zur Welt und wurde daraufhin als "Octomum" bekannt.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal