Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Brasilien will die "Kaiserschnitt-Epidemie" eindämmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Kaiserschnitte als natürliche Geburten  

Brasilien will "Kaiserschnitt-Epidemie" eindämmen

03.07.2015, 12:31 Uhr | Ana María Pomi, dpa

Brasilien will die "Kaiserschnitt-Epidemie" eindämmen. In Brasilien kommt mehr als jedes zweite Kind per Kaiserschnitt zur Welt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Brasilien kommt mehr als jedes zweite Kind per Kaiserschnitt zur Welt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzhafte Wehen, laute Schreie - viele werdende Mütter bekommen beim Gedanken an den Kreißsaal weiche Knie. In Brasilien ist die Angst der Frauen vor einer normalen Geburt sogar so groß, dass sie sich immer öfter für einen Kaiserschnitt entscheiden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird dort mehr als jedes zweite Kind mit dem chirurgischen Eingriff auf die Welt geholt. Die Zahl medizinisch nicht notwendiger Kaiserschnitte steige weltweit, warnte die Organisation im April.

Mit einer Rate von 55,6 Prozent nimmt Brasilien nach WHO-Angaben weltweit einen Spitzenplatz ein. Mehr Kaiserschnitte werden nur in der Dominikanischen Republik vorgenommen (56,4 Prozent). Doch der kleine Karibikstaat hat nur ein Zwanzigstel der rund 200 Millionen Einwohner Brasiliens.

In Deutschland wird jedes dritte Kind per OP geholt

In der brasilianischen Politik und in den Medien ist daher von einer "Kaiserschnitt-Epidemie" die Rede. Dabei ist der operative Eingriff für Mutter und Baby mit hohen Risiken verbunden. Auch in Deutschland sind rund ein Drittel der Geburten Kaiserschnitte, wie Zahlen der WHO belegen (2013: 31,8 Prozent). Die Organisation empfiehlt zehn bis 15 Prozent.

UMFRAGE
Haben Sie sich bei Ihrer Geburt gut betreut und versorgt gefühlt?

"Natürliche Entbindung in Brasilien besonders riskant"

Brasilien nimmt die Warnung als Anlass, gegen unnötige Kaiserschnitte vorzugehen. Denn die Furcht der Brasilianerinnen ist nicht unbegründet. "Die natürliche Entbindung ist in Brasilien besonders schmerzhaft und riskant", sagt die Ärztin Carmen Simone Diniz, Koordinatorin der 2014 erschienenen Studie "Nascer no Brasil" ("In Brasilien geboren werden"). Schuld sei das Gesundheitssystem.

So würden viele von der WHO empfohlene Richtlinien nicht übernommen. Die Frauen könnten nicht selbst bestimmen, in welcher Position sie gebären wollten. Zudem werde für gewöhnlich das wehenfördernde Hormon Oxytocin verabreicht, welches die Schmerzen verstärke. Dadurch werde der Kaiserschnitt zur "Erlösung", sagt die Geburtshelferin Simone Diniz. 

Kaiserschnitte bringen mehr Geld und sind planbar

Im Gesundheitssystem fehlen auch multidisziplinäre Teams aus Pflegepersonal und Geburtshelfern, wie Suzanne Serruya von der WHO in Brasilien kritisiert. Zudem seien Schwangere oft nicht ausreichend über die Eingriffe informiert und hätten Vorurteile gegen eine normale Entbindung. Dies mache den Kaiserschnitt in Brasilien nicht nur zu einem "Problem des öffentlichen Gesundheitssystems", sondern auch zu einer "kulturspezifischen Angelegenheit", sagt Serruya.

Auch Geld spielt eine bedeutende Rolle. Im Gegensatz zur normalen Geburt lassen sich die ein- bis zweistündigen Eingriffe genau planen. Der Kaiserschnitt sei für Ärzte und Kliniken lukrativer als normale Geburten, sagt Etelvino Trindade, Präsident des brasilianischen Verbandes für Gynäkologie und Geburtshilfe. Mit festgelegten OP-Terminen lasse sich die Belegung der Krankenhäuser besser planen. "Das kann man nur mit einem Kaiserschnitt". Dem Staat und dem öffentlichen Gesundheitswesen kommen die dabei entstehenden Kosten allerdings teuer zu stehen.

Klinik in Bad Oeynhausen 
"Mütterlich assistierter Kaiserschnitt"

Oxana Kaiser wendet australische Methode bei ihrem Sohn an. Video

Kaiserschnitt-Kinder haben häufig Atemwegserkrankungen

Die Zahl der Eingriffe ist vor allem ein gesundheitliches Risiko für Mutter und Kind. Die Gefahr von Atemwegserkrankungen bei Babys erhöht sich durch den Eingriff nach Angaben des brasilianischen Gesundheitsministeriums um bis zu 120 Prozent.

Das Risiko, dass die Mutter bei der Geburt stirbt, steige um das Dreifache. "Aufgrund all der Risiken, die jede Operation mit sich bringt, sollte sie stets die Ausnahme bleiben", sagt die brasilianische WHO-Expertin Serruya. "Kaiserschnitte können Leben retten. Doch es ist wissenschaftlich unumstritten, dass die Geburt normal verlaufen sollte."

Schwangerschaftskalender 
Das passiert nach der Befruchtung

Verfolgen Sie Woche für Woche die faszinierende Entwicklung des ungeborenen Lebens. mehr

Mit neuen Vorschriften versucht Brasilien, der Entwicklung zur Kaiserschnitt-Nation entgegenzuwirken. In einem Pilotprojekt mit mehr als zwei Dutzend Krankenhäusern werde die Geburtshilfe verbessert, sagt der brasilianische Gesundheitsminister Arthur Chioro. Das Klinikpersonal wird nach Angaben der Behörde geschult, die Betreuung auf den Stationen kontrolliert. Auch die werdenden Mütter sollen in Zukunft besser über normale Geburten informiert werden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal