Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Eileiterschwangerschaft: Ursachen, Symptome, Therapie, Folgen

...

Gefährliche Komplikation  

So gefährlich ist eine Eileiterschwangerschaft

11.03.2014, 10:35 Uhr | mmh, t-online.de

So gefährlich ist eine Eileiterschwangerschaft. Eileiterschwangerschaft: Eine späte Diagnose kann bedrohliche Konsequenzen haben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine späte Diagnose einer Eileiterschwangerschaft kann bedrohliche Konsequenzen haben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es sind nur ein bis zwei Prozent aller Schwangerschaften, die offiziell als Eileiterschwangerschaft gelten, doch viele enden gänzlich unbemerkt. Meist kommt es schon in einem frühen Stadium zu einer spontanen Fehlgeburt. Doch manchmal wächst der Embryo weiter. Eine späte Diagnose kann schwerwiegende, ja sogar lebensbedrohliche Folgen für die betroffene Frau haben.

Symptome einer Eileiterschwangerschaft

Manchmal schafft es die befruchtete Eizelle nicht bis zur Gebärmutter und nistet sich schon im Eileiter ein, im Gebärmutterhals, in den Eierstöcken oder in der Bauchhöhle. Normalerweise durchwandert sie den Eileiter eigentlich in drei bis fünf Tagen. In etwa einer von 100 Schwangerschaften heftet sie sich an die Schleimhaut des Eileiters, dann beginnt das Wachstum des Embryos dort. Diese Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter nennt man "ektope Schwangerschaft", manchmal auch Bauchhöhlenschwangerschaften, dabei kann sich der Embryo auch - allerdings seltener - am Eierstock oder in der Bauchhöhle einnisten.

Diese Stellen sind natürlich nicht dafür vorgesehen, der Raum ist zu eng, der Embryo wird nicht mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Starke Schmerzen und Blutungen in Verbindung mit einem positiven Schwangerschaftstest können Symptome einer Eileiterschwangerschaft sein. Oft verlaufen und enden sie unbemerkt, auch deshalb ist die Zahl sehr niedrig. Allerdings haben Frauen, bei denen einmal eine Eileiterschwangerschaft (ELSS) aufgetreten ist, ein erhöhtes Risiko (zwischen sieben und 25 Prozent höher), dass sich dies wiederholt. Das Verhängnisvolle: Die Eileiterschwangerschaft beginnt ganz normal, die Menstruation bleibt aus, der Test ist positiv. Die Vorfreude steigt, oft zeigen sich wochenlang keine bedenklichen Auffälligkeiten, das Ende ist umso trauriger.

Welche Risikofaktoren liegen bei der Eileiterschwangerschaft vor?

Verschiedene Faktoren können die Wanderung der Eizelle in die Gebärmutter stören. Größter Risikofaktor sind geschädigte Eileiter. Manchmal löst eine Entzündung solch eine Schädigung aus oder falls Frauen trotz Spirale schwanger werden, verhindert diese Spirale den Transport. Ebenso führt häufig eine Endometriose dazu, dass durch starke Verwachsungen die Eileiter verkleben und dadurch zu unbeweglich sind, um den Embryo zu transportieren. Weitere Faktoren sind Polypen im Eileiter oder eine nur schwache Muskelschicht.

Das sind die Risikofaktoren:

  • Endometriose, daraus resultierende Schäden an den Eileitern
  • zurückliegende Bauch- oder Beckenoperationen
  • vorangegangene Eileiterentzündungen, besonders durch Chlamydien hervorgerufen
  • frühere Eileiterschwangerschaften
  • Spirale
  • Künstliche Befruchtung, beziehungsweise vorausgegangene Fruchtbarkeitsstörungen


Warum blutet es?

Zunächst entwickelt sich der Embryo planmäßig, doch der Raum wird mit zunehmender Größe zu eng. Zu dem Platzmangel kommt die nicht ausreichende Versorgung. Sitzt der Embryo im engen Teil des Eileiters kommt es am schnellsten zu einer "Ruptur" von Blutgefäßen, das heißt das Gewebe reißt und es entsteht eine Blutung in die Bauchhöhle. Die Frau verspürt starke Schmerzen. Oft nimmt die Frau überhaupt erst jetzt die Eileiterschwangerschaft wahr, die sich bisher unbemerkt entwickelt hat. Die Blutungen können so massiv sein, dass sie sogar lebensbedrohliche Ausmaße haben können, ein Schockzustand mit Kreislaufversagen kann folgen. Das Problem: Die Blutgefäße in der Umgebung können durch die Schwangerschaft verletzt werden.

Warnsignale: Wann zum Arzt?

Frauen, die folgende Symptome zeigen, sollten unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, besonders dann, wenn die Monatsblutung ausgeblieben ist. Im Zweifelsfall auch den Notarzt rufen. Denn: Eine Eileiterschwangerschaft und die begleitenden Blutungen können lebensgefährlich sein. Das sind die Warnsignale, die meist in der sechsten bis neunten Woche auftreten:

  • ungewöhnliche Schmerzen im Unterleib
  • Blutungen: oft bräunlicher Ausfluss, Schmierblutung
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmacht
  • Unwohlsein
  • sofort Notarzt rufen: starke bis unerträgliche Schmerzen im Unterleib und Bauch und Kreislaufstörungen


Diese Symptome sollten nicht unterschätzt werden. Grundsätzlich stellt eine Fehleinnistung eine Lebensbedrohung für die betroffene Frau dar, allerdings vor dem Hintergrund des heutigen medizinischen Standards, mit Therapiemöglichkeiten und Früherkennung nur in Extremfällen. Die Sterblichkeit liegt bei 0,1 Prozent.

Die Diagnose ist schwierig

Je früher eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert wird, desto ungefährlicher verläuft sie. Aber es ist nicht leicht, die Eileiterschwangerschaft zu einem frühen Zeitpunkt mit Sicherheit festzustellen, da im Ultraschall noch nichts zu sehen ist. In der vaginalen Untersuchung kann der Frauenarzt oft ertasten, dass die Gebärmutter kleiner als sonst bei gleicher Schwangerschaftsdauer ist, oft ertastet er eine schmerzhafte Stelle, eine Schwellung, an der sich das befruchtete Ei eingenistet hat. Ein Verdacht auf Eileiterschwangerschaft besteht dann, wenn der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, aber auch in der sechsten Woche auf dem Ultraschall noch keine Schwangerschaft in der Gebärmutter zu sehen ist. In manchen Fällen zeigt der Ultraschall auch eine Eileiterschwangerschaft. Ein weiteres Indiz für eine Eileiterschwangerschaft ist der Hormonspiegel: Steigt die Konzentration des Schwangerschaftshormons (hCG) nur langsam an, verstärkt sich der Verdacht Ist der Verdacht sehr stark, die Diagnose aber nicht sicher, muss eine Bauchspiegelung durchgeführt werden.

Behandlung der Eileiterschwangerschaft

Je früher die Eileiterschwangerschaft festgestellt und behandelt wird, desto besser ist die Chance, dass der Eileiter erhalten werden kann. Ist die Frau beschwerdefrei, ist es eine Abwägungssache zwischen Abwarten oder medizinischem Eingriff, denn sehr oft "hilft sich die Natur selbst", wie es umschrieben wird, wenn ein Tubarabort, eintritt, also ein Abgang des Embryos. Dann bildet sich die Schwangerschaft ohne Rückstände zurück. Allerdings kann der Eileiter auch plötzlich und ohne Vorwarnung reißen und es kann zu einer gefährlichen inneren Blutung kommen.

Oft wird den Frauen in dieser Situation eine stationäre Beobachtung empfohlen. Meist wird in einer Bauchspiegelung - drei kleine Schnitte in der Bauchdecke - der Eileiter an der betreffenden Stelle geöffnet und der Embryo entfernt. Der Eileiter verheilt anschließend. Die betroffenen Frauen tragen allerdings ein erhöhtes Risiko, eine weitere Eileiterschwangerschaft zu erleben. In manchen Fällen kann das Gewebe nicht komplett entfernt werden oder die hCG-Werte sind so niedrig, dass man vermuten muss, in einer Bauchspiegelung die Schwangerschaft nicht auffinden zu können.

In einer normalen Schwangerschaft würden sich die hCG-Werte alle zwei Tage etwa verdoppeln. Bei solchen Befunden wird man ein wachstumhemmendes Zellgift (Metothrexat) einsetzen, das über eine Infusion verabreicht wird, dies tötet das Schwangerschaftsgewebe ab. Wird die Eileiterschwangerschaft erst spät diagnostiziert oder liegen sehr starke Verwachsungen vor, muss der betroffene Eileiter entfernt werden. In den allermeisten Fällen kann der Eileiter erhalten werden. Für eine weitere Schwangerschaft genügt jedoch auch ein Eileiter.

Eileiterschwangerschaft und unerfüllter Kinderwunsch

Leider kann man keinen Embryo aus dem Eileiter in die Gebärmutter verpflanzen. Das würden sich viele Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch erhoffen, denn vor allem sie trifft oft mehrmals eine Eileiterschwangerschaft verbunden mit allen Hoffnungen und Enttäuschungen.

Trotz Eileiterschwangerschaft wieder schwanger werden

Drei Monate sollten Frauen nach einer Operation warten und verhüten, bevor sie eine weitere Schwangerschaft anstreben. Wird das Medikament Metothrexat eingesetzt, werden sogar sechs Monate Wartezeit empfohlen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter wiederholt, um zehn bis 20 Prozent erhöht. Bleibt bei einer Behandlung der Eileiter erhalten, liegt die Chance einer normalen Folge-Schwangerschaft bei 50 bis 60 Prozent, bleibt nur ein funktionstüchtiger Eileiter erhalten, sinkt die Wahrscheinlichkeit auf 20 bis 50 Prozent.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
US-Militär 
Kriegsschiff wird spektakulär zu Wasser gelassen

Hohe Wellen beim Stapellauf der 670 Millionen Dollar teuren "USS Detroit". Video

Faszinierende Anfertigungen 
Präzisionsarbeit für mehr Lebensqualität

Die Prothesen sind so lebensecht, dass man sie erst auf den zweiten Blick erkennt. mehr

Kostenlose Eltern App 
Der ideale Familien-Ratgeber

Antworten auf alle wichtigen Fragen für Eltern und solche, die es werden wollen. Mehr erfahren

Anzeige

Shopping
Shopping 
Schnell aufgeheizt: Hand- dampfreiniger "clean maxx"

Sauberkeit bis in die kleinste Ecke und das mit bis
zu 3 bar Druck. Für 29,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Die neuen Trend-Lieblinge im Herbst bei MADELEINE

Raffinierte Capes, elegante Pullover und feminine Leder-Highlights - jetzt entdecken! bei MADELEINE

Shopping 
Neues in Sachen Wolle entdecken

Softe Herbstfarben & noch softeres Material ergeben einen super-femininen Cardigan. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige