Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Gesetz zur PID gilt ab 2012

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesetz zur PID gilt - Gentests bleiben noch verboten

09.12.2011, 11:31 Uhr | dpa

Gesetz zur PID gilt ab 2012. Ein Embryo wächst im Labor.  (Quelle: dpa)

Ein Embryo wächst im Labor. (Quelle: dpa)

Das jahrelang umstrittene Gesetz über die Zulassung von Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas ist in Kraft - doch die umstrittene Methode der Präimplantationsdiagnostik (PID) bleibt vorerst verboten. Grund ist eine fehlende Rechtsverordnung. "Jetzt gilt es, die Rechtsverordnung in möglichst kurzer Zeit auf den Weg zu bringen", so die Parlamentarische Gesundheitsstaatssekretärin Ulrike Flach (FDP).

Verordnung ab 2012

Das am 8.12. in Kraft getretene Gesetz soll es Paaren unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen, Embryonen nach künstlicher Befruchtung per PID auf Gendefekte testen lassen. Sind die Bedingungen nicht erfüllt, sieht das Gesetz ein grundsätzliches PID-Verbot vor. Dies gilt nach Angaben eines Sprechers des Gesundheitsministeriums nun. Die Verordnung komme 2012.

Flach erläuterte: "Sie betrifft vor allem die Voraussetzung für die Zulassung der Zentren, in denen PID durchgeführt werden darf, die Qualifikation der Ärzte, die Zusammensetzung der Ethikkommissionen und die Ausgestaltung der Zentralstelle, der die Dokumentation der durchgeführten PIDs obliegen wird." Die geplanten Kommissionen müssen laut Gesetz im Einzelfall zustimmen.

PID nicht im Embryonenschutzgesetz verankert

Bisher durfte die PID in Deutschland angewandt werden, nachdem der Bundesgerichtshof im Juni 2010 entsprechend entschieden hatte. Bis dahin war allgemeine Auffassung, dass solche Gentests nicht erlaubt sind, auch wenn sie in dem strengen deutschen Embryonenschutzgesetz von 1991 nicht erwähnt werden.

Im Juli stimmte der Bundestag der begrenzten PID-Zulassung in einer großen Debatte ohne Fraktionsdisziplin zu. Anträge nach einem weitreichenden Verbot und einem Verbot mit kleineren Ausnahmen hatten eine Mehrheit verfehlt. Das Gesetz trat nun 14 Tage nach der Ausgabe des entsprechenden Bundesgesetzblatts in Kraft.

Kritik an der neuen Verordnung

Flach erklärte, die Zeit, in der Frauen trotz schwerer Erbkrankheiten in der Familie oder eigener Totgeburten eine Schwangerschaft auf Probe in Kauf nehmen mussten, gehe endlich vorbei. Die Christdemokraten für das Leben, eine Initiative in der CDU/CSU, kritisierten: "Damit wird der bisherige Embryonenschutz in Deutschland ausgehebelt." Wesentliche Bestandteile der Umsetzung seien ungeklärt und höchst problematisch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal