Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Anerkennung für Leihmutterkinder gefordert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leihmutterschaft  

Anerkennung von Leihmutterkindern gefordert

12.11.2012, 14:29 Uhr | dpa, t-online.de, dapd

Anerkennung für Leihmutterkinder gefordert. Rechtsexperten fordern die Anerkennung von Leihmutterkindern in Deutschland. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rechtsexperten fordern die Anerkennung von Leihmutterkindern in Deutschland. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Standesbeamte müssen sich zunehmend damit auseinandersetzen, dass kinderlose Paare im Ausland eine Leihmutter beauftragen, für sie ein Kind auszutragen. Doch wie werden diese Kinder deutsche Staatsbürger? Die ausländischen Geburtsurkunden werden in deutschen Standesämtern nicht anerkannt. Rechtswissenschaftler fordern eine Liberalisierung.

Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein weitverbreitetes Problem und eine künstliche Befruchtung oft die letzte Hoffnung. Hierzu dürfen in Deutschland allerdings nur Eizellen der Frau entnommen werden, die das Kind auch austrägt und dann tatsächlich Mutter im Familiensinne wird. "Klappt das aus medizinischen Gründen nicht, sind uns die Hände gebunden", erklärt Gynäkologe Marc Jonas Willi. Obwohl der Reproduktionsmediziner vom Kasseler Kinderwunschzentrum gerne weiterhelfen wollte und könnte, setzen ihm das deutsche Familienrecht sowie das Embryonenschutzgesetz eindeutige Schranken.

Deutschen Paaren bleibt nur der Weg ins Ausland

Umgangen werden kann das restriktive deutsche Recht teilweise im europäischen Ausland. Eizellenspenden sind beispielsweise in Belgien oder Spanien erlaubt. Indien, die Ukraine, Russland oder Teile der USA erlauben sogar kommerzielle Leihmutterschaften. Hier können Paare Leihmütter beauftragen, für sie ein Kind auszutragen. Für einige deutsche Paare zunächst ein scheinbarer Ausweg zum lange ersehnten Familienglück, doch spätestens bei den deutschen Behörden gibt es oft Probleme.

Nicht strafbar, aber verboten

Ausländische Geburtsurkunden werden in diesem Fall von deutschen Standesämtern nicht anerkannt. Der Bundesverband der Standesbeamten fordert wegen zunehmender Leihmutterschaften jetzt eine Reform des Familienrechts. "Es gibt Leihmutterschaften. Das lässt sich nicht wegdiskutieren", sagt Verbandspräsident Jürgen Rast. Der Gesetzgeber müsse sich Gedanken machen, wie damit umzugehen ist.

Die Österreicher machen es vor

"Wir werden das Gesetz liberalisieren müssen", betont der Gießener Rechtswissenschaftler Christoph Benicke. Wie, das hätten die Österreicher vorgemacht. Auch hier seien Leihmutterschaften verboten, aber die ausländischen Geburtsurkunden, in denen die Wunscheltern eingetragen sind, würden problemlos anerkannt. In Deutschland sei es hingegen inzwischen gängige Praxis, dass den Paaren die Möglichkeit zur Adoption des von einer Leihmutter ausgetragenen Kindes gegeben werde - mit bürokratischen Konsequenzen. Strafbar machten sie sich - trotz Verbots - jedenfalls nicht.

Einige hundert Paare in Deutschland suchen sich eine Leihmutter

Die Dunkelziffer der Leihmutterschaften sei hoch, sagen die Standesbeamten. Einige hundert deutsche Paare dürften ihr Kind Schätzungen zufolge pro Jahr im Bauch einer fremden Frau heranwachsen lassen. Der Bedarf nach Leihmüttern sei beträchtlich, es gebe jährlich rund 1500 Fälle in Deutschland, schätzen sie.

Leihmutterschaft ist mit Konflikten behaftet

Es sei unverständlich, warum Samenspenden in Deutschland erlaubt, Eizellenspenden hingegen verboten sind. "Ethisch geht es schließlich dabei um dieselbe Frage", meint Gynäkologe Marc Jonas Willi. Problematischer werde es hingegen bei Leihmutterschaften. Das sei mit vielen Konflikten behaftet. "Die Tragemutter hat das Kind im Bauch gespürt, die Geburt erlebt und muss sich dann von dem Kind lösen - wer will darüber entscheiden, dass sie das Kind abgeben muss?", hinterfragt er. Für Willi das Kernproblem des Themas.

Ethische Fragen den Talk-Shows überlassen

"Die Debatte, ob das gut ist oder schlecht, kann man den Talk-Shows überlassen", sagt Kulturwissenschaftler Andreas Bernard. Er forscht zu Familienbildern und welche Auswirkungen die moderne Reproduktionsmedizin darauf hat. Der politische Streit hierbei sei mit Jahrhunderte alten Wertevorstellungen von Familie aufgeladen, sagt er. Seine These: "Leihmutterschaften bedeuten nicht - wie das vielfach betont wird - den Tod der Familie, sondern stärken sie." Schließlich wünschten sich Paare, die diesen Schritt gehen, nichts mehr als das.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
KINDER VON LEIHMüTTERN
Sollen die Kinder von Leihmüttern anerkannt werden?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal