Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

So funktioniert die künstliche Befruchtung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So funktioniert die künstliche Befruchtung

16.07.2014, 16:45 Uhr | t-online.de

. Künstliche Befruchtung: Interaktive Grafik zeigt die unterschiedlichen Methoden der künstlichen Befruchtung. (Quelle: Newslab)

Interaktive Grafik zeigt die unterschiedlichen Methoden der künstlichen Befruchtung. Ein Klick auf das Bild öffnet die Grafik. (Quelle: Newslab)

Während Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen längst Kinder haben, will der eigene Kinderwunsch einfach nicht in Erfüllung gehen. Alle Versuche mit dem Partner scheitern und das obwohl man sich an die ärztlichen Ratschläge hält. Für viele ist in so einem Fall die künstliche Befruchtung die einzige Lösung. Welche Ursachen einen solchen Eingriff unumgänglich machen und welche Methoden der künstlichen Befruchtung es gibt, zeigt unsere interaktive Grafik.

Ursachen der Unfruchtbarkeit

Die Zahl der künstlichen Befruchtungen nimmt in Deutschland jährlich zu. Die Gründe, warum es mit dem Kinderkriegen auf herkömmlichen Weg nicht klappt, sind unterschiedlich, doch bei über 90 Prozent der betroffenen Paare liegt es an körperliche Ursachen. Diese können sowohl bei der Frau als auch beim Mann vorliegen. Sie umfassen unter anderem Störungen bei der Spermienbildung, Impotenz, Verwachsungen der Geschlechtsorgane oder Krankheiten, die zur Unfruchtbarkeit führen.

Wann zahlt die Krankenkasse?

Wer sich aus einem solchen Grund für eine künstliche Befruchtung entscheidet, sollte sich vorab über die Finanzierung informieren. Denn nicht in jedem Fall zahlt die Krankenkasse einen Anteil: Anspruch darauf haben nur Krankenversicherte, die über 25 Jahre alt sind. Bei Frauen über 40 und Männern über 50 besteht der Anspruch nicht mehr. Die Frau muss zudem einen wirksamen Rötelnschutz nachweisen können. Auch ein Nachweis, dass beide Partner HIV-negativ sind, muss vorliegen. Durchgeführt wird die künstliche Befruchtung allerdings nur, wenn berechtigte Aussicht auf Erfolg besteht.

Da es verschiedene Arten der künstlichen Befruchtung gibt, ist auch die Kostenübernahme im Einzelnen geregelt. In Deutschland werden die Kosten für eine künstliche Befruchtung von den Krankenkassen normalerweise zu 50 Prozent übernommen, wenn diese noch vor Behandlungsstart einen medizinischen Behandlungsplan erhalten und diesem zugestimmt haben.

Grafik erklärt die Methoden der künstlichen Befruchtung

Welche Methoden der künstlichen Befruchtung angewandt werden, wie sie funktionieren und welche Erfolgsquote sie haben, beschreibt die interaktive Grafik.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE - KüNSTLICHE BEFRUCHTUNG
Würden Sie sich bei einem Kinderwunsch einer künstlichen Befruchtung unterziehen, wenn Sie anders keine Kinder bekommen könnten?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal