Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Schwangerschaft >

Rassismusvorwürfe: Italiens Kampagne zur Fruchtbarkeit floppt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sexistisch und rassistisch?  

Heftige Proteste gegen Italiens Kampagne zur Fruchtbarkeit

22.09.2016, 15:15 Uhr | dpa

Rassismusvorwürfe: Italiens Kampagne zur Fruchtbarkeit floppt. Umstrittene Broschüre zur Fruchtbarkeit in Italien: Man solle "schlechte Gesellschaft meiden", auf dem zugehörigen Bild sind unter anderem ein Schwarzer zu sehen. (Quelle: dpa)

Umstrittene Broschüre zur Fruchtbarkeit in Italien: Man solle "schlechte Gesellschaft meiden", auf dem zugehörigen Bild sind unter anderem ein Schwarzer zu sehen. (Quelle: dpa)

Italien gehört zu den Ländern mit den wenigsten Geburten pro Frau in Europa. Mit einer Kampagne zur Fruchtbarkeit will Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin aufklären. Doch äußerst ungeschickt, denn es hagelt Proteste.

Beim ersten "Fertility Day", bei dem am Donnerstag im ganzen Land Experten über das Thema diskutierten, entlud sich die Wut auch in Protesten.

Ungeschickte Motivwahl: Sexismus- und Rassismusvorwürfe

Doch der Reihe nach: Ende August verbreitete das Gesundheitsministerium ein Foto, auf dem eine Frau mit einer ablaufenden Eieruhr zu sehen war, darunter der Text: "Schönheit ist zeitlos, Fruchtbarkeit nicht." Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten, im Netz regten sich Nutzer darüber auf, dass Frauen die Schuld daran gegeben werde, nicht schwanger zu werden. Sexistisch sei das, hieß es. Auch Ministerpräsident Matteo Renzi schaltete sich ein. Das Gesundheitsministeriums zog die Fotos zurück.

Und nun der nächste Fettnapf: Eine Broschüre sollte eigentlich erklären, was gute und schlechte Angewohnheiten sind, wenn man Kinder bekommen will. Unter den guten wurde ein Bild von zwei lachenden weißen Pärchen am Meer abgebildet - das sollte suggerieren, Liebe, frische Luft und Sport sind gut für die Fruchtbarkeit. Unter den schlechten Angewohnheiten ist ein Schwarzer und ein Mensch mit Afrofrisur zu sehen, die Drogen nehmen. Die gewollte Botschaft: Drogen sind schlecht für den Körper.

Stattdessen sah sich das Ministerium dem Rassismusvorwurf ausgesetzt. "Nach dem Debakel um den 'Fertility Day' versucht es Ministerin Lorenzin erneut: Schwarz ist gleich schlecht, blond ist gleich gut. Sind wir wirklich erst soweit?", fragte der Schriftsteller Roberto Saviano ("Gomorrha") auf Twitter.

Es folgte der zweite Rückzieher des Gesundheitsministeriums, die Verbreitung der Broschüre wurde gestoppt. "(Die Kampagne) war wirklich hässlich, aber ich bin Ministerin und nicht Kommunikationsfachfrau", sagte Lorenzin. Es handle sich um einen technischen Fehler und "Unfähigkeit". Ihr gehe es darum, um die Risiken für Sterilität aufzuklären. Demonstranten verlangten dennoch ihren Rücktritt.

Wenig Elternfreundliches im Land der "Bambini"

Die aufgeheizte Stimmung zeigt, dass es in Italien nicht (nur) um das medizinische Problem der Unfruchtbarkeit geht. Es geht um viel tieferliegende gesellschaftliche Probleme: Das Land, in dem Bambini verehrt werden, tut wenig, damit Kinder auf die Welt kommen. Zwar bekommen Kinder überall Lollis geschenkt und werden bewundert, geküsst und mit Komplimenten überschüttet. Aber es gibt weder genug erschwingliche Kindergartenplätze, noch einen zufriedenstellenden Mutterschutz. Elternzeit und Kindergeld, wie man es in Deutschland gewohnt ist - davon können Italiener nur träumen. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, was die Menschen vom Kinderkriegen abhält.

"2015 wurden in Italien 485.000 Kinder geboren, mit im Durchschnitt 1,37 Kindern pro Frau sind das sind so wenige wie nie zuvor", sagt Professor Cristofaro De Stefano von der Abteilung Reproduktion und Sterilität im Krankenhaus San Giuseppe Moscati di Avellino. Die Frauen in Italien sind zudem in der EU am ältesten, wenn sie ihr erstes Kind bekommen.

Junge Frauen finden schwerer Jobs

"Anstatt das Geld in eine teure Kampagne zu stecken, sollten sie es für Schulen verwenden, damit Eltern nicht mehr das Klopapier selbst mitbringen müssen", sagt Kiersten Miller, die in Rom in ihrem Schwangerenladen Milk Bar für bessere Bedingungen fürs Kinderkriegen kämpft und mit dem Projekt "Bellies Abroad" auch Mütter aus dem Ausland berät. "Das Problem ist doch, dass junge Frauen keine Jobs bekommen, weil Arbeitgeber Angst haben, dass sie bei einer Schwangerschaft ausfallen und zu einem Loch werden, in dem Geld versenkt wird."

Ein weiterer Grund, der viele Frauen vom Kinderkriegen abbringen könnte: Die Geburtskliniken in Italien machten zwar neuerdings Werbung mit fortschrittlichen und alternativen Geburtsmethoden, "aber in der Praxis ist das noch nicht angekommen", sagt Miller. Viele Frauen berichteten von traumatischen Geburtserlebnissen in Krankenhäusern - kein Wunder also, dass es bei vielen nur bei einem Kind bleibe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal