Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Finanzmarktsteuer verschont Riester-Sparer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Finanzmarktsteuer verschont Riester-Sparer

03.07.2012, 14:19 Uhr | t-online.de, AFP

Finanzmarktsteuer verschont Riester-Sparer. Ein Großteil der Riesterverträge ist von der Finanzmarktsteuer nicht oder kaum betroffen (Quelle: imago)

Ein Großteil der Riesterverträge ist von der Finanzmarktsteuer nicht oder kaum betroffen (Quelle: imago)

Von einer Finanztransaktionsteuer bleiben Riester-Sparer einer Studie zufolge weitgehend verschont. Die Steuerbelastung mache nur einen "Bruchteil" der Nebenkosten aus, die Riester-Kunden an Banken, Versicherungen oder Investmentfonds zahlten, heißt es in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion.

Privathaushalte kaum betroffen

Auf die normale Rente hätte die von Regierung und Opposition vereinbarte Finanztransaktionsteuer keine Auswirkung. Die staatlich geförderten Riester-Verträge wären teilweise betroffen. Für Lebensversicherungen, die rund zwei Drittel der mehr als 15 Millionen abgeschlossenen Riester-Verträge ausmachen, seien die Folgen dieser Steuer aber eher gering, heißt es in der Studie.

Bank-Sparverträge bleiben steuerfrei

Hier werde "eher langfristig investiert und wahrscheinlich nicht besonders intensiv mit den Anlagen gehandelt". Die Steuer falle daher "kaum ins Gewicht" und beeinträchtige die Wertentwicklung der Anlage "nicht nennenswert". Komplett verschont von einer Abgabe auf Finanzgeschäfte wären demnach Riester-Bank-Sparverträge und das sogenannte Wohn-Riestern.

Verteuern könnten sich der Studie zufolge am ehesten Riester-Investmentfonds-Sparverträge, weil hier eher aktiv und aggressiv mit Anlagen gehandelt werde. Deren Zahl sei aber "vergleichsweise bescheiden", heißt es in der Studie. Demnach wären Privathaushalte nur wenig von einer Finanztransaktionsteuer betroffen.

Abgabe trifft Kleinsparer nicht

Grundsätzlich werde die überwiegende Mehrheit der Transaktionen von Finanzinstitutionen, institutionellen Investoren und Wertpapierfirmen einschließlich Hedgefonds veranlasst, weshalb in diesem Bereich die höchste Steuerlast anfalle. "Spekulanten werden getroffen, Kleinsparer nicht - das ist das eindeutige Ergebnis der Studie", sagte SPD-Finanzexperte Carsten Sieling der "Frankfurter Rundschau".

Die Autorinnen der Studie, Dorothea Schäfer und Marlene Karl, plädieren dafür, die Anbieter aller Altersvorsorgeprodukte zu verpflichten, die Transaktionssteuer gegenüber ihren Kunden nachzuweisen. Dann könnten Sparer anhand der Gesamtkosten aus Verwaltungsgebühr, Transaktionsteuer und anderen Gebühren entscheiden, bei welchem Fondsanbieter sie ihr Geld anlegen wollen.

Steuer soll Spekulanten disziplinieren

Tendenziell sei die Finanztransaktionsteuer "ein Programm zur Eindämmung von aggressivem und zur Förderung von langfristig orientiertem Portfoliomanagement", bilanzieren Schäfer und Karl. Dies sei gerade im Bereich der Altersvorsorge grundsätzlich zu begrüßen.

Wann die Finanztransaktionsteuer kommt, ist noch unklar. In der Debatte über den EU-Fiskalpakt und den Euro-Rettungsschirm ESM hatten SPD und Grüne auf die Einführung einer Finanztransaktionsteuer gedrungen, die aber innerhalb der EU umstritten ist.

Europaweite Einführung geplant

Frankreich und Deutschland hatten sich ursprünglich für eine europaweite Finanztransaktionsteuer eingesetzt. Das scheiterte bisher aber am Widerstand unter anderem aus Großbritannien. Einige Länder wollen jetzt innerhalb der EU allein vorangehen. Die Steuer soll möglichst alle Finanzinstrumente umfassen. Ausdrücklich genannt werden neben Aktien auch Anleihen, Investmentanteile, Devisentransaktionen sowie Derivate.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017