Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Deutsche Industrie bricht ein - Deutsche Bank tiefrot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rezession  

Deutsche Industrie bricht ein - Deutsche Bank tiefrot

14.01.2009, 19:25 Uhr | sky, dpa-AFX, dpa, dapd, t-online.de

Deutsche Wirtschaft in der Krise (Foto: ddp)Deutsche Wirtschaft in der Krise (Foto: ddp) Eine neue Welle von Hiobsbotschaften ist über Deutschland gerollt: Die deutsche Wirtschaft ist im vorigen Jahr schwächer gewachsen, als erhofft - das Bruttoinlandsprodukt stieg nur noch um 1,3 Prozent. Nun leidet mit dem Maschinenbau selbst eine Vorzeige-Branche unter der Rezession, sie verbuchte im November einen heftigen Auftrags-Rückgang. Zudem schlitterte die Deutsche Bank tief in die roten Zahlen. Außerdem prüft der Bund laut einem Medienbericht den Einstieg beim Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate.

Absturz ohne Ende - Was wissen Sie über die Finanzkrise?
Steinbrück - Neuverschuldung wird deutlich ansteigen
Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?

Deutscher Konjunkturmotor stottert

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich 2008 stärker als erwartet abgekühlt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im abgelaufenen Jahr nur um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen mit. Volkswirte hatten im Durchschnitt für das letzte Jahr mit einem Wachstum von 1,4 Prozent gerechnet. Der Anstieg der Wirtschaftsleistung in den vergangenen zwölf Monaten ist dabei vor allem auf das gute erste Quartal zurückzuführen, als das BIP real um 1,5 Prozent zulegte. Danach ging es abwärts: Von April bis Juni schrumpfte das BIP um 0,4 Prozent, im dritten Quartal um 0,5 Prozent. Die endgültigen Zahlen für das vierte Quartal werden erst im Februar veröffentlicht. Doch die Experten des Statistischen Bundesamts rechnen schon jetzt mit einem deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 bis 2,0 Prozent. Damit habe sich die negative Entwicklung zum Jahresende beschleunigt.

BIP 2008 - Deutsche Wirtschaft schwächer als erwartet


Beispielloser Einbruch im Maschinenbau

Derzeit leidet selbst eine Aushänge-Branche der deutschen Wirtschaft wie noch nie: Der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau ist im November 2008 um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat eingebrochen. Der Branchenverband VDMA berichtete in Frankfurt am Main, das Inlandsgeschäft sei um 32 Prozent gesunken, bei der Auslandsnachfrage sei ein Rückgang von 29 Prozent zu verzeichnen. In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich September bis November 2008 ergebe sich insgesamt ein Minus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die jetzt vorgelegten Novemberzahlen deuten nach Angaben des Verbandes für das Schlussquartal 2008 "auf einen bisher so nie gesehenen Rückgang der Aufträge hin". Somit stelle sich die berechtigte Frage, ob die Prognose einer 2009 stagnierenden Maschinenbauproduktion noch haltbar sei. Einer der Gründe für die Krise ist die anhaltende Kreditklemme im Mittelstand - die Banken halten ihr Geld zusammen, weil sie selbst tief im Morast stecken.

Einbruch im Maschinenbau - Die Krise erreicht den Musterknaben



Finanzkrise holt die Deutsche Bank ein

Die Finanzkrise hat auch die Deutsche Bank tief in die roten Zahlen gezogen - aufs Gesamtjahr bezogen erstmals in ihrer Nachkriegsgeschichte. Allein im vierten Quartal sei ein Verlust von 4,8 Milliarden Euro entstanden, teilte die größte deutsche Privatbank auf der Basis vorläufiger Zahlen mit. Für das Gesamtjahr geht das Institut von einem Minus von 3,9 Milliarden Euro aus. Im Jahr 2007 hatte die Deutsche Bank trotz erster Auswirkungen der Krise an den internationalen Finanzmärkten noch den Rekordüberschuss von 6,5 Milliarden Euro erzielt. Die hohen Verluste kommen für viele Beobachter nicht überraschend: Zum Jahresauftakt 2008 war der deutsche Branchenprimus erstmals seit fünf Jahren in die Verlustzone gerutscht.

Deutsche Bank in der Krise - Fünf Milliarden Miese

Hypo Real Estate taumelt weiter

Damit nicht genug der schlechten Nachrichten aus der Finanzbranche: Die Hypo Real Estate (HRE) entwickelt sich immer mehr zu einem Fass ohne Boden. Der Bund prüft nach der Beteiligung an der Commerzbank daher nun auch einen Einstieg bei dem angeschlagenen Finanzkonzern. Nach Informationen der dpa aus Finanzkreisen ist aber noch keine Entscheidung gefallen. Es würden verschiedene Modelle geprüft, um die Interessen der Steuerzahler zu schützen. Der Immobilienfinanzierer wollte sich nicht äußern: "Kein Kommentar", sagte ein Firmensprecher in München. Im Herbst hatten Bund und private Banken den Immobilien- und Staatsfinanzierer bereits mit Krediten im Volumen von 50 Milliarden Euro gerettet. Zudem hat die HRE Staatsgarantien über 30 Milliarden Euro erhalten.

Hypo Real in der Dauerkrise - Bund prüft einen Einstieg

Börsen-Verluste halten sich in Grenzen

Die Börse reagierte bis zum frühen Nachmittag verhalten auf das Bündel an Hiobsbotschaften: Der DAX verbuchte bis 15.00 Uhr einen Verlust von rund drei Prozent. Gemessen an den Schockreaktionen aus dem vorigen Januar und aus dem Herbst ist dieses Minus jedoch relativ moderat. Offensichtlich damit das von der Bundesregierung vorgestellte Konjunkturprogramm II bereits einen beruhigenden psychologischen Effekt entfaltet.

Intraday-Übersicht - DAX-Werte | Kurs-Listen Deutschland



Konjunkturprogramm II über 50 Milliarden

Die Bundesregierung will mit 50 Milliarden Euro gegen die Rezession und die Angst in der Wirtschaft vorgehen: Die Große Koalition hat sich auf das größte Konjunkturprogramm in der Geschichte der Bundesrepublik geeinigt. Die Entlastung durch Steuersenkungen, einen 100-Euro-Bonus für Kinder und die Senkung des Krankenkassenbeitrags von 15,5 auf 14,9 Prozent soll bis zu 500 Euro für eine Familie mit zwei Kindern betragen. Ob dieses von der Opposition als unzulänglich kritisierte Programm reicht, muss sich zeigen. Jedenfalls sind guter Rat und schnelle Hilfe derzeit teuer, wie die jüngsten Wirtschafts-Nachrichten belegen.

Konjunkturpaket II - Soviel Geld erhalten Sie

Mehr Themen:
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Finanzkrise - Ackermann will Rabatt für Postbank
Konjunkturhilfe - Billige Pillen sollen Bürger entlasten
Rückblick - Die außergewöhnlichsten Wirtschaftspannen 2008
Börse & Märkte - Aktuelles Börsengeschehen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017