Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Das perfekte Depot gibt es nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ratgeber  

Das perfekte Depot gibt es nicht

29.04.2009, 11:32 Uhr | Berti Kolbow, dpa-tmn

Viele Anleger sind in Zeiten stark schwankender Börsenkurse verunsichert (Quelle: imago)Viele Anleger sind in Zeiten stark schwankender Börsenkurse verunsichert (Quelle: imago) Die Kurseinbrüche an den Kapitalmärkten haben ihre Spuren in den Wertpapierdepots vieler Anleger hinterlassen. Manche von ihnen fragen sich, ob sie etwas hätten besser machen können. Mit einem optimal gemischten Korb aus Aktien, Anleihen und mehr im Depot müsste sich doch auch die Krise glimpflicher verkraften lassen. Dabei gilt, einen Königsweg für jeden gibt es nicht. Das zu ihm passende Portfolio muss jeder selbst finden.

Börsenlexikon - Finanz-Begriffe von A-Z
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen

Anleger gingen zu hohe Risiken ein

Wer besonders hohe Verluste erleiden musste, ist möglicherweise ein zu großes Risiko eingegangen. "Viele Anleger waren zu optimistisch, haben ihre Risikobereitschaft überschätzt und ihr Depot nicht an die Situation angepasst", sagt Professor Klaus Spremann, Experte für Portfoliomanagement an der Universität St. Gallen in der Schweiz. Das könne zum Beispiel passieren, wenn der Aktienanteil im Depot sehr hoch ist und die Zahl der unterschiedlichen Aktien niedrig. Deutsche Anleger stünden etwa in dem Ruf, zu stark auf deutsche Aktien zu setzen.

Schlechtes Rendite-Risiko-Verhältnis

Fachleute sprechen in solchen Fällen von einem schlechten "Rendite-Risiko-Verhältnis". Dieses zu verbessern, ist die Kernidee der Portfoliotheorie: "Es ist möglich, sein Depot dahingehend zu optimieren, dass man das Risiko bei gleicher Renditechance senkt", erklärt Martin Weber, Finanzwirtschaftler an der Universität Mannheim. So gehört es zum Börsen-Abc, dass auf lange Sicht niemand verlässlich die Entwicklung von Märkten oder einzelner Wertpapiere voraussehen kann. Deshalb sollten Anleger immer auf mehrere Pferde setzen.

Auch andere Anlageklassen berücksichtigen

Dahinter steckt die Überlegung, dass steigende Kurse fallende theoretisch ausgleichen können. Ob man zu dieser oder jener Aktie greift, ist dabei egal. Entscheidender ist es, neben verschiedenen Aktien auch noch andere Anlageklassen - Anleihen zum Beispiel - zu berücksichtigen. Doch auf die Frage, welche Anlageklassen in welchem Mischungsverhältnis in ein perfektes Portfolio gehören, gibt es keine einheitliche Antwort - und vor allem keine einfache. "Das hängt von den individuellen Bedürfnissen ab", sagt Spremann.

Eigene Risikoneigung für Depot maßgeblich

"Maßgeblich ist die eigene Risikoneigung", erläutert Karin Baur, Finanzexpertin bei der Stiftung Warentest in Berlin. Wichtige Fragen dabei sind: Wie hoch sind die Verluste, die jemand finanziell und psychologisch verkraften kann? Außerdem ist wichtig für die Anlageentscheidung, ob zum Beispiel schon Geld in ein eigenes Haus oder eine eigene Firma investiert ist. Bestimmte Anlagechancen und -risiken wären damit bereits abgedeckt. Was mit dem Vermögen geschehen soll, das man aufbauen möchte und wann man es voraussichtlich braucht, ist ebenfalls eine notwendige Vorüberlegung.

Trennung in sicheres und risikobehaftetes Vermögen

Einigkeit besteht darüber, dass Sparer ihr Vermögen in zwei Teile trennen sollten: in einen sicheren und einen eher risikobehafteten. "Der sichere Teil sollte zum Beispiel aus Tagesgeld oder Festgeld bestehen", rät Weber. Aber auch andere vergleichsweise sichere Anlageformen wie Bausparverträge oder Lebensversicherungen sind denkbar. Hintergrund dafür ist, dass in schlechten Zeiten oder für eine Anschaffung das Geld vorhanden ist, selbst nach einer Börsen-Talfahrt.

Keine ausreichende Altersvorsorge mit Niedrigzinsprodukten möglich

Dabei gilt: Garantierte Zinsen sind gut und schön. Finanzexperten bezweifeln aber, dass ausschließlich mit sicheren, aber niedrig verzinsten Anlagen eine ausreichende Altersvorsorge möglich ist. Für die Chance auf attraktivere Renditen - bei gleichzeitig höherem Risiko -, steht der Teil, der sich aus Wertpapieren verschiedener Anlageklassen zusammensetzen sollte. "Aktien und Anleihen gehören auf jeden Fall hinein", sagt Weber. Als weitere etablierte Anlageklassen gelten Immobilien und Rohstoffe.

Optimale Mischung unter Experten umstritten

Darüber hinaus wird es schwammig. Für das optimale Mischungsverhältnis kommt die Kapitalmarktforschung zu unterschiedlichen Ergebnissen. Weber zufolge hat sich ein Mix von 60 Prozent weltweiter Aktien, 25 Prozent europäischer Anleihen und 15 Prozent Rohstoffanlagen in der Vergangenheit als erfolgreich herausgestellt.

Weltwirtschaft sorgte oft für schwache Aktien-Renditen

Spremann zufolge sollte der Aktienanteil eher unter zwei Drittel liegen. Das häufig verwendete Argument, langfristig brächten Aktien die beste Rendite und kurzfristige Abschwünge ließen sich aussitzen, sei in jüngeren Untersuchungen in ein kritisches Licht geraten. Es habe in der Vergangenheit jahrzehntelange Phasen gegeben, in denen die Weltwirtschaft eher für maue Aktienrenditen sorgte - das könnte auch künftig wieder der Fall sein.

Stiftung Warentest: Musterdepot für unterschiedliche Anlegertypen

Die Stiftung Warentest schlägt Musterdepots für unterschiedliche Anlegertypen vor. Das für Anleger, die für hohe Renditen viel riskieren wollen, sollte zu einem Viertel aus Zinsanlagen wie Anleihen und zu drei Vierteln aus Aktien aus Europa, Nordamerika, der Pazifik-Region und den Schwellenländern bestehen - in dieser Reihenfolge. Dabei liege das Verlustrisiko den Angaben zufolge statistisch betrachtet nach fünf Jahren bei sechs Prozent, nach zehn Jahren bei einem Prozent, nach 30 Jahren bei Null.

Vorsichtige Anleger investieren vorwiegend in Zinsanlagen 

Vorsichtige Anleger drehen das Verhältnis um und setzen auf 75 Prozent Zinsanlagen. In diesem Fall liege die Verlustwahrscheinlichkeit von Anfang an im Promillebereich, schreibt die Stiftung in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 9/2008). Die Experten raten aber auch dazu, sich nicht für alle Ewigkeit auf einer Wahl auszuruhen: "Ein einmal erstelltes Portfolio ist selten für alle Zeiten perfekt", sagt Weber. "Anleger sollten die Zusammensetzung idealerweise einmal jährlich überprüfen", rät Baur - "zumindest aber, wenn sich die Lebenssituation und damit die persönlichen Ziele ändern."

Mehr Themen:
Tagesgeldkonto - Augen auf bei der Zinsanlage
Unternehmensanleihen - Chancen mit guten Papieren
Cost-Average-Effekt - Die stumpfe Waffe der Fondssparpläne
Darlehen - Keine Minizinsen für Kreditnehmer
Zertifikate und Co. -
Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?
Börse aktuell - Was passiert im DAX und an der Wall Street?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017