Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Autokrise in USA: Automarkt schrumpft im April um ein Drittel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autokrise  

US-Automarkt schrumpft im April um ein Drittel

04.05.2009, 08:10 Uhr | oca, AFP, t-online.de

Der US-Automarkt ist im April erneut um ein Drittel gegenüber dem Vormonat geschrumpft. Beim größten US-Autobauer General Motors ging der Absatz entsprechend des Marktdurchschnitts um 34 Prozent zurück, wie die Marktforschungsfirma Autodata bekannt gab. Ford verkaufte 32 Prozent weniger, Chrysler sogar 48 Prozent weniger, und auch die japanische Konkurrenz musste erneut Abstriche hinnehmen.

Auto-Video Die Lieblingsautos der Deutschen
Quiz - Kennen Sie dieses Auto-Logo?

Gerüchte belasten GM

Der angeschlagene Konzern General Motors hat neben der generellen Nachfrageschwäche nach eigenen Angaben auch mit den Gerüchten über einen Verkauf der Marke Buick zu kämpfen. Ermutigend allerdings sei, dass der Marktanteil im April von 20,5 Prozent im Vorjahresmonat auf 20,9 Prozent leicht verbessert worden sei, hieß es. Auch Ford konnte seinen Anteil am schrumpfenden heimischen Markt in Jahresfrist leicht von 15,1 Prozent auf 15,8 Prozent erhöhen und schob sich an Toyota vorbei auf Platz zwei.

Chrysler mit starkem Absatzeinbruch

Besonders heftig trifft die Absatzkrise Chrysler, dessen Pkw-Absatz im April nach eigenen Angaben um 61 Prozent einbrach. Der Verkauf von Kleintransportern, Geländewagen und Vans ging um 44 Prozent zurück. Laut Chrysler-Vizepräsident Jim Press fiel der Absatzeinbruch allerdings weniger deutlich aus als erwartet. "Dies gibt uns Anlass zu Optimismus, während wir an unserer neuen Allianz und an den Sanierungsplänen arbeiten", sagte Press.

Fiat steigt bei Chrysler ein

Chrysler hatte am Donnerstag ein Abkommen mit dem italienischen Fiat-Konzern geschlossen, wonach dieser einen Anteil von 20 Prozent an Chrysler übernimmt und ab 2013 eine Mehrheitsbeteiligung anstrebt. Gleichzeitig stellte Chrysler einen Insolvenz-Antrag, um unter Gläubigerschutz den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. Der Autobauer hatte im April noch einen Marktanteil von 9,4 Prozent nach 11,4 Prozent im Vorjahresmonat.

Toyota in den USA unter Druck

Auch der japanische Hersteller Toyota setzte im April 42 Prozent weniger Fahrzeuge in den USA ab als noch im März. Binnen Jahresfrist sank damit der Anteil von Toyota am US-Markt um zwei Punkte auf 15,4 Prozent. Die Verkäufe von Honda sanken um ein Viertel, wobei der Marktanteil auf 12,3 Prozent zulegte. Nissan setze 38 Prozent weniger Fahrzeuge ab, die Nachfrage nach Hyundai-Modellen ging um 14 Prozent zurück.


Mehr Themen:
US-Autobranche - Neue Sorgen nach Chrysler-Insolvenz
Abwrackprämie - Autohäuser stöhnen über hohe Schulden
Jetzt vergleichen - Kfz-Versicherung
Sparprogramm - Was Daimler-Mitarbeiter verkraften müssen
Autobauer - Daimler mit Milliardenverlust
Beliebte Autohersteller - Deutschlands wertvollste Marken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Die neuen Stiefeletten & Boots sind da - jetzt entdecken!
bei BAUR
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017