Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Opel: Neuer Interessent aus China?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Opel  

Kampf um Opel - Neuer Interessent aus China?

22.05.2009, 15:22 Uhr | mfu, dpa-AFX, t-online.de

Kampf um Opel - Weitere Krisenberatungen (Quelle: AP/dpa)Kampf um Opel - Weitere Krisenberatungen (Quelle: AP/dpa) Nach der Vorlage der Übernahmekonzepte von Investoren berät die Bundesregierung heute über die Rettung von Opel. Die zuständigen Bundesminister sowie die Ministerpräsidenten der vier Opel-Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen treffen sich dazu an diesem Freitag im Bundeskanzleramt. Inzwischen ist ein neuer Opel-Interessent aus China aufgetaucht. Ein chinesischer Hersteller habe der Opel-Mutter General Motors (GM) am Donnerstag schriftlich sein Interesse signalisiert, berichtete die US-Wirtschaftsagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Testen Sie sich - Sind Sie ein echter Opelaner?
Auf einen Blick - Die Opel-Standorte in Deutschland
Opel - Wechselvolle Firmengeschichte
Hintergrund -
Foto-Show - Der neue Opel Astra

Noch kein offizielles Angebot aus China

Der Brief sei einen Tag nach dem Ende der eigentlichen Frist eingegangen, hieß es ohne weitere Angaben. Ob es aber tatsächlich noch zu einem detaillierten Angebot komme, sei offen. Mit der Offerte aus China befinden sich nun vier Investoren im Rennen um Opel. Angebote hatten der italienische Autobauer Fiat, der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna International und der amerikanische Finanzinvestor Ripplewood vorgelegt.

Koch: Magna-Offerte für Opel hat beste Perspektive

Hessens Ministerpräsident Roland Koch sieht den angeschlagenen Autohersteller Opel am besten beim österreichisch- kanadischen Zulieferer Magna International aufgehoben. Dem Deutschlandfunk sagt Koch am Freitag, das Angebot von Magna erfülle am ehesten die Hoffnungen der Arbeitnehmer. Die Fiat-Offerte sei dagegen weit von dem entfernt, was man sich erhofft habe.

Konzepte sehen massive Stellenstreichungen vor

Um Stellenstreichungen wird Opel nach Informationen der "Bild"- Zeitung bei keinem der drei bislang bekannten Konzepte herumkommen. Fiat will der Zeitung zufolge im Falle eines Einstiegs europaweit insgesamt 18.000 Stellen streichen, auch in Fiat-Werken. Magna plane den Abbau von rund 10.000 Stellen. Auch das Ripplewood-Konzept sehe Stellenstreichungen in der Größenordnung vor. Opel beschäftigt in vier deutschen Werken rund 25.000 Menschen.

Magna verlangt Bürgschaften in Milliardenhöhe

Laut "Spiegel Online" will Fiat-Chef Sergio Marchionne im Falle einer Übernahme in allen vier deutschen Opel-Werken Stellen streichen, die Standorte aber erhalten. Nach "Bild"-Informationen verlangt Magna Bürgschaften von rund fünf Milliarden Euro, Ripplewood taxiere den abzudeckenden Kreditbedarf auf unter fünf Milliarden Euro; die höchsten Staatsgarantien verlange Fiat mit rund sieben Milliarden Euro. Nach Informationen von "Spiegel Online" favorisiert die GM-Spitze in Detroit den kanadisch-österreichischen Magna-Konzern, während Fiat demnach nur auf Platz drei liegt.

Task-Force der Bundesregierung sichtet Angebote

In Berlin arbeitet die Opel-Task-Force der Bundesregierung daran, die vorgelegten Konzepte zu sichten. Auch Opel will die Konzepte in den kommenden Tagen eingehend prüfen. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will eine erste Bewertung der Konzepte am heutigen Freitag im Kanzleramt vorstellen.

GM steht vor der Insolvenz

Die Konzepte müssen sehr rasch geprüft werden. Schon Ende des Monats könnte die Opel-Konzernmutter General Motors in den USA Insolvenz anmelden. Die Bundesregierung will aber Opel mit einem Treuhandmodell aus dem Insolvenzstrudel des Mutterkonzerns heraushalten.

Opel-Beschäftigte planen Notlösung

Unterdessen arbeiten die Beschäftigten an einer Notlösung, sollte die Übernahme durch Fiat, Magna oder Ripplewood scheitern. "Wenn alle Stricke reißen, würden die Arbeitnehmer und die Händler von Opel eine gemeinsame Offerte vorlegen", sagte Betriebsratschef Klaus Franz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Online-Ausgabe). Die Summe könnte bei 1,5 Milliarden Euro liegen. Davon entfielen eine Milliarde Euro auf einen Lohnverzicht der Beschäftigten und weitere 500 Millionen Euro auf den Rettungsfonds, den die 4000 Opel-Händler schon beschlossen haben.

1,5 Milliarden Euro Überbrückung im Gespräch

Der Finanzbedarf des Autobauers soll über einen verbürgten Kredit, für den der Bund und die Länder je zur Hälfte geradestehen, gedeckt werden. Thüringen will 51 Millionen Euro beisteuern, Nordrhein- Westfalen 150 Millionen Euro und Rheinland-Pfalz rund 102 Millionen Euro. Hessen will sich mit 447 Millionen Euro beteiligen. Insgesamt sind 1,5 Milliarden Euro Überbrückung im Gespräch.

Mehr Themen:
VW, Audi & Co. - Deutschlands wertvollste Marken
Wettbewerb - Kartellamt gegen Staatsbeteiligung an Opel
Opel und General Motors - Regierung verheddert sich bei Opel-Rettung
Opel - GM-Topmanager verkaufen Aktien
Foto-Show Opel Insignia OPC Sports Tourer
Foto-Show Opel Insignia OPC
Jetzt vergleichen - Kfz-Versicherung



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017