Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

VW: Emirat Katar wird neuer Großaktionär

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volkswagen  

Kreise: Katar wird VW-Großaktionär

23.02.2010, 14:28 Uhr | cs

Der Touareg von VW ist wüstenerprobt, was den Scheichs aus Katar gefallen dürfte (Foto: VW)Der Touareg von VW ist wüstenerprobt, was den Scheichs aus Katar gefallen dürfte (Foto: VW) Das Emirat Katar wird neuer Großaktionär bei Volkswagen. Katar solle in einem ersten Schritt 17 Prozent an Volkswagen übernehmen, erfuhr die dpa aus Aufsichtsratskreisen. Der Anteil der Scheichs solle nach der Verschmelzung von Porsche mit VW auf 19 Prozent erhöht werden. Katar gelangt an die VW-Beteiligung durch den Kauf von Aktienoptionen, die derzeit noch Porsche hält. Katar räume Porsche zudem einen Kredit in Höhe von 750 Millionen Euro ein, damit der Stuttgarter Sportwagenbauer einen VW-Kredit in gleicher Höhe zurückzahlen kann.

VW - Die Marken des Volkswagen-Konzerns
Quiz - Wie gut kennen Sie Volkswagen?
VW an der Spitze - Die umsatzstärksten Konzerne

Katar wird drittgrößter VW-Aktionär

Katar soll sich 2011 unmittelbar vor der Verschmelzung noch einmal mit bis zu zehn Prozent an der Porsche Holding beteiligen, um nach der Verschmelzung den VW-Anteil von 17 Prozent auf 19 Prozent zu erhöhen. Dann würden die Familien Porsche und Piëch unter 50 Prozent an Volkswagen halten, das Land Niedersachsen knapp über 20 Prozent und Katar 19 Prozent.



Fünf Milliarden Euro für Aktienoptionen

Katar bezahle für die VW-Optionen von Porsche fünf Milliarden Euro. Das Geld fließe an Banken. Porsche hatte sich bei den beteiligten Banken zwar Optionen auf VW-Aktien gesichert, diese aber angesichts der enorm hohen Verschuldung nicht wie geplant in Aktien umwandeln können. Für Porsche verringerten sich aber mit dem Verkauf der Optionen an Katar die Verpflichtungen. Das Emirat Katar habe den Schwerpunkt darauf gelegen, sich an einem integrierten VW/Porsche-Konzern zu beteiligen, hieß es.



Zukunft von Porsche vorerst gesichert

Der Porsche-Aufsichtsrat hatte nach einer Marathonsitzung zur Zukunft des hoch verschuldeten Sportwagenbauers mitgeteilt, der Vorstand sei beauftragt worden, den Einstieg von Katar abschließend zu verhandeln. Außerdem hatte der langjährige Vorstandsvorsitzende von Porsche, Wendelin Wiedeking, nach langen Querelen um die Zukunft von Porsche seinen Hut genommen.

Mehr Themen:
Adieu Wendelin - Aus für Porsche-Chef Wiedeking
Überblick - Die Gehälter der DAX-Vorstände
Porsche und VW - Chronologie der Ereignisse
Jetzt vergleichen - Kfz-Versicherung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017